Ruder-Weltmeisterschaften 1981

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Ruder-Weltmeisterschaften 1981 wurden auf der Regattastrecke Oberschleißheim in München, Deutschland unter dem Regelwerk des Weltruderverbandes (FISA) ausgetragen. In 18 Bootsklassen wurden dabei Ruder-Weltmeister ermittelt. Die Finals fanden am 5. und 6. September 1981 statt.

Der Deutsche Peter-Michael Kolbe sorgte im Männer-Einer für Aufsehen, indem er ein Boot mit Rollauslegern einsetzte und souverän Weltmeister werden konnte. Bereits bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1982 waren Rollausleger-Einer weit verbreitet, da sie biomechanische Vorteile boten. Der Weltruderverband verbot das Rollausleger-Konzept nach der Saison 1983 aus Gründen der Chancengleichheit.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier sind die Medaillengewinner aus den A-Finals aufgelistet. Diese waren mit sechs Booten besetzt, die sich über Vor- und Hoffnungsläufe sowie Halbfinals für das Finale qualifizieren mussten. Die Streckenlänge betrug in allen Läufen der Männer 2000 Meter, in allen Läufen der Frauen 1000 Meter.

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (M1x)[1] Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
Peter-Michael Kolbe
7:45,32 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Rüdiger Reiche
7:48,90 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
John Biglow
7:51,55
Leichtgewichts-Einer (LM1x)[2] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Scott Roop
7:22,90 OsterreichÖsterreich Österreich
Raimund Haberl
7:25,30 KanadaKanada Kanada
Brian Thorne
7:27,16
Doppelzweier (M2x)[3] Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Klaus Kröppelien
Joachim Dreifke
6:41,99 FinnlandFinnland Finnland
Reima Karppinen
Pertti Karppinen
6:44,06 NorwegenNorwegen Norwegen
Rolf Thorsen
Alf Hansen
6:44,61
Leichtgewichts-Doppelzweier (LM2x)[4] ItalienItalien Italien
Francesco Esposito
Ruggero Verroca
6:42,17 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Paul Fuchs
William Belden
6:44,22 DanemarkDänemark Dänemark
Leif Kruse
Bjarne Eltang
6:48,95
Doppelvierer (M4x)[5] Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Peter Kersten
Karl-Heinz Bußert
Uwe Heppner
Martin Winter
6:11,37 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Igor Jarkow
Sergei Schewtschenko
Wladimir Koldyschkin
Alexander Sdrawomyslow
6:14,58 FrankreichFrankreich Frankreich
Denis Gaté
Jean-Raymond Peltier
Charles Imbert
Marc Boudoux
6:17,45
Zweier ohne Steuermann (M2-)[6] SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Juri Pimenow
Nikolai Pimenow
7:15,06 NiederlandeNiederlande Niederlande
Willem Jan Atsma
Ted Bosman
7:20,04 ItalienItalien Italien
Antonio Baldacci
Ezio Pacovich
7:23,28
Zweier mit Steuermann (M2+)[7] ItalienItalien Italien
Carmine Abbagnale
Giuseppe Abbagnale
Giuseppe Di Capua (Stm.)
7:43,73 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Karsten Schmeling
Jürgen Seyfarth
Hendrik Reiher (Stm.)
7:46,22 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Thomas Cadoux-Hudson
Richard Budgett
Adrian Ellison (Stm.)
7:47,03
Vierer ohne Steuermann (M4-)[8] SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Alexei Kamkin
Waleri Dolinin
Alexander Kulagin
Witali Jelissejew
6:35,85 SchweizSchweiz Schweiz
Bruno Saile
Jürg Weitnauer
Hans-Konrad Trümpler
Stefan Netzle
6:41,47 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Klaus Büttner
Hans-Peter Koppe
Jens Doberschütz
Uwe Gasch
6:43,07
Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann (LM4-)[9] AustralienAustralien Australien
Graham Gardiner
Charles Bartlett
Clyde Hefer
Simon Gillett
6:22,32 NiederlandeNiederlande Niederlande
Peter van Berkel
Richard Helsloot
Willem Appeldoorn
Paul Paulsen
6:24,04 KanadaKanada Kanada
Rob Gibson
Timothy Turner
James Relle
Patrick Turner
6:26,60
Vierer mit Steuermann (M4+)[10] Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Dietmar Schiller
Jörg Friedrich
Bernd Niesecke
Harald Jährling
Klaus-Dieter Ludwig (Stm.)
6:36,88 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Andrew Sudduth
Thomas Woodman
John Everett
Fred Borchelt
Robert Jaugstetter (Stm.)
6:39,68 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Wiktor Omeljanowytsch
Dimants Krišjānis
Dzintars Krišjānis
Žoržs Tikmers
Juris Bērziņš (Stm.)
6:40,52
Achter (M8+)[11] SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Zigmantas Gudauskas
Nikolai Solomachin
Wladimir Krylow
Wiktor Diduk
Stasis Narushaitis
Jonas Narmontas
Jonas Pinskus
Igor Maistrenko
Wladimir Nischegorodow (Stm.)
6:02,30 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Mark Andrews
Christopher Mahoney
Colin Seymour
John Bland
Andrew Justice
John Pritchard
Malcolm McGowan
Richard Stanhope
Colin Moynihan (Stm.)
6:04,31 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Daniel Lyons
John Zevenbergen
Thomas Kiefer
James McDougall
John Phinney
David Clark
Charles Clapp
Matthew Labine
Seth Bauer (Stm.)
6:06,13
Leichtgewichts-Achter (LM8+)[12] DanemarkDänemark Dänemark
Torben Knudsen
Jan Jensen
Ivar Molgaard
Arne Højlund
Søren Hansson
Søren Eriksen
Mikael Espersen
Bent Fransson
Peter Klug-Andersen (Stm.)
5:58,41 ItalienItalien Italien
Franco Pantano
Mauro Torta
Romano Uberti
Lauro Zettin
Renzo Borsini
Lanfranco Borsini
Claudio Castiglioni
Leonardo Salani
Davide Lanza (Stm.)
5:59,05 Spanien 1977Spanien Spanien
Fernando Climent Huerta
Luis Arteaga Leon
Carlos Sáez Bernardos
José Antonio Expósito Sánchez
Francisco Goicoechea García
Guillermo Müller Gascón
Alberto Molina Castillo
José Marti Miranda
Fernando Macho (Stm.)
6:01,03

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (W1x)[13] Rumänien 1965Rumänien Rumänien
Sanda Toma
3:54,46 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Beryl Mitchell
3:55,58 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Irina Fetissowa
3:56,99
Doppelzweier (W2x)[14] SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Margerita Kokarewitsch
Antonina Machina
3:40,65 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Kerstin Kirst
Jutta Hampe-Behrendt
3:30,11 Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien
Iskra Welinowa
Anka Bakowa
3:30,21
Doppelvierer mit Steuerfrau (W4x+)[15] SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Tatjana Danilowa
Olga Kaspina
Jelena Chlopzewa
Larissa Popowa
Maria Semskowa-Korotkowa (Stf.)
3:19,83 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Heidi Westphal
Birka Brandt-Fengler
Cornelia Linse
Jutta Ploch
Jenny Gerber (Stf.)
3:21,65 Rumänien 1965Rumänien Rumänien
Aneta Mihaly
Valeria Răcilă
Sofia Corban
Olga Homeghi
Ecaterina Oancia (Stf.)
3:22,89
Zweier ohne Steuerfrau (W2-)[16] Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Iris Rudolph
Sigrid Anders
3:45,50 KanadaKanada Kanada
Elizabeth Craig
Tricia Smith
3:45,77 Rumänien 1965Rumänien Rumänien
Rodica Arba
Elena Horvat
3:50,45
Vierer mit Steuerfrau (W4+)[17] SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Olha Pywowarowa
Marina Studnewa
Swetlana Semjonowa
Raissa Doligaida
Nina Tscheremissina (Stf.)
3:18,75 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Viola Kestler
Silvia Fröhlich
Marita Sandig
Romy Saalfeld
Kirsten Wenzel (Stf.)
3:23,95 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Susan Tuttle
Hope Barnes
Shyril O’Steen
Harriet Metcalf
Nanette Bernadou (Stf.)
3:27,35
Achter (W8+)[18] SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Regina Baltutite
Irina Teterina
Olena Teroschyna
Natalia Iatsenko
Jelena Makuschkina
Tatjana Schwezowa
Nina Umanez
Marija Pasjun
Nina Frolowa (Stf.)
3:07,58 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Carol Bower
Carol Brown
Jeanne Flanagan
Patricia Spratlin
Kristine Norelius
Carolyn Graves
Elizabeth Hills-O’Leary
Elizabeth Miles
Valerie McClain-Ward (Stf.)
3:10,32 Rumänien 1965Rumänien Rumänien
Rodica Frîntu
Florica Bucur
Luminata Furcila
Maricica Țăran
Cristina Onofrei
Maria Naghiu
Mariana Zaharia
Elena Bondar
Elena Dobrițoiu (Stf.)
3:14,05

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 7 1 2 10
2 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 4 5 1 10
3 ItalienItalien Italien 2 1 1 4
4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1 3 3 7
5 Rumänien 1965Rumänien Rumänien 1 3 4
6 DanemarkDänemark Dänemark 1 1 2
7 AustralienAustralien Australien 1 1
Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 1 1
9 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 2 1 3
10 NiederlandeNiederlande Niederlande 2 2
11 KanadaKanada Kanada 1 2 3
12 OsterreichÖsterreich Österreich 1 1
FinnlandFinnland Finnland 1 1
SchweizSchweiz Schweiz 1 1
15 Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien 1 1
Spanien 1977Spanien Spanien 1 1
FrankreichFrankreich Frankreich 1 1
NorwegenNorwegen Norwegen 1 1
Summe 18 18 18 54

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnis des Finals im M1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1981 in München, Deutschland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  2. Ergebnis des Finals im LM1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1981 in München, Deutschland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  3. Ergebnis des Finals im M2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1981 in München, Deutschland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  4. Ergebnis des Finals im LM2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1981 in München, Deutschland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  5. Ergebnis des Finals im M4x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1981 in München, Deutschland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  6. Ergebnis des Finals im M2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1981 in München, Deutschland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  7. Ergebnis des Finals im M2+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1981 in München, Deutschland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  8. Ergebnis des Finals im M4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1981 in München, Deutschland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  9. Ergebnis des Finals im LM4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1981 in München, Deutschland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  10. Ergebnis des Finals im M4+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1981 in München, Deutschland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  11. Ergebnis des Finals im M8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1981 in München, Deutschland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  12. Ergebnis des Finals im LM8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1981 in München, Deutschland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  13. Ergebnis des Finals im W1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1981 in München, Deutschland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  14. Ergebnis des Finals im W2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1981 in München, Deutschland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  15. Ergebnis des Finals im W4x+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1981 in München, Deutschland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  16. Ergebnis des Finals im W2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1981 in München, Deutschland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  17. Ergebnis des Finals im W4+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1981 in München, Deutschland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  18. Ergebnis des Finals im W8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1981 in München, Deutschland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).