Ruder-Weltmeisterschaften 2009

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Ruder-Weltmeisterschaften 2009 fanden vom 23. bis 30. August 2009 auf dem Maltasee in Posen in Polen statt. Es wurden 338 Boote mit 945 Athleten aus 53 Nationen gemeldet.[1]

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (M1x)[2] NeuseelandNeuseeland Neuseeland
Mahé Drysdale
6:33,35 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Alan Campbell
6:34,30 TschechienTschechien Tschechien
Ondřej Synek
6:38,53
Doppelzweier (M2x)[3] DeutschlandDeutschland Deutschland
Eric Knittel
Stephan Krüger
6:07,02 FrankreichFrankreich Frankreich
Julien Bahain
Cédric Berrest
6:07,82 EstlandEstland Estland
Allar Raja
Kaspar Taimsoo
6:07,86
Doppelvierer (M4x)[4] PolenPolen Polen
Konrad Wasielewski
Marek Kolbowicz
Michał Jeliński
Adam Korol
5:38,33 AustralienAustralien Australien
Nick Hudson
Jared Bidwell
David Crawshay
Daniel Noonan
5:39,66 DeutschlandDeutschland Deutschland
Tim Grohmann
Karsten Brodowski
Marcel Hacker
Tim Bartels
5:39,85
Zweier mit Steuermann (M2+)[5] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Troy Kepper
Henrik Rummel
Marcus McElhenney (Stm.)
6:53,58 TschechienTschechien Tschechien
Jakub Makovička
Václav Chalupa
Oldřich Hejdušek (Stm.)
6:54,58 DeutschlandDeutschland Deutschland
Philipp Naruhn
Florian Eichner
Tim Berent (Stm.)
6:55,44
Zweier ohne Steuermann (M2-)[6] NeuseelandNeuseeland Neuseeland
Eric Murray
Hamish Bond
6:15,93 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Peter Reed
Andrew Triggs Hodge
6:17,45 GriechenlandGriechenland Griechenland
Nikolaos Gountoulas
Apostolos Gountoulas
6:23,01
Vierer ohne Steuermann (M4-)[7] Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Alex Partridge
Richard Egington
Alex Gregory
Matt Langridge
5:47,28 AustralienAustralien Australien
Matthew Ryan
James Marburg
Cameron McKenzie-McHarg
Francis Hegerty
5:49,20 SlowenienSlowenien Slowenien
Tomaž Pirih
Rok Rozman
Rok Kolander
Miha Pirih
5:51,11
Achter (M8+)[8] DeutschlandDeutschland Deutschland
Urs Käufer
Gregor Hauffe
Florian Mennigen
Kristof Wilke
Richard Schmidt
Filip Adamski
Toni Seifert
Sebastian Schmidt
Martin Sauer (Stm.)
5:24,13 KanadaKanada Kanada
Steven Vanknotsenburg
Gabriel Bergen
Robert Gibson
Douglas Csima
Malcolm Howard
Andrew Byrnes
James Dunaway
Derek O’Farrell
Mark Laidlaw (Stm.)
5:27,15 NiederlandeNiederlande Niederlande
Meindert Klem
Robert Lücken
David Kuiper
Jozef Klaassen
Olivier Siegelaar
Mitchel Steenman
Olaf van Andel
Diederik Simon
Peter Wiersum (Stm.)
5:28,32
Leichtgewichts-Einer (LM1x)[9] NeuseelandNeuseeland Neuseeland
Duncan Grant
6:50,78 GriechenlandGriechenland Griechenland
Vasileios Polymeros
6:52,33 DanemarkDänemark Dänemark
Mads Rasmussen
6:56,25
Leichtgewichts-Doppelzweier (LM2x)[10] NeuseelandNeuseeland Neuseeland
Storm Uru
Peter Taylor
6:10,62 FrankreichFrankreich Frankreich
Jérémie Azou
Frédéric Dufour
6:12,57 ItalienItalien Italien
Marcello Miani
Elia Luini
6:15,08
Leichtgewichts-Doppelvierer (LM4x)[11] ItalienItalien Italien
Franco Sancassani
Daniele Gilardoni
Lorenzo Bertini
Stefano Basalini
5:47,50 DeutschlandDeutschland Deutschland
Knud Lange
Lars Wichert
Felix Övermann
Michael Wieler
5:49,89 DanemarkDänemark Dänemark
Hans Christian Sørensen
Christian Nielsen
Rasmus Quist
Andreas Rambøl
5:51,67
Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann (LM2-)[12] FrankreichFrankreich Frankreich
Fabien Tilliet
Jean-Christophe Bette
6:29,63 ItalienItalien Italien
Andrea Caianiello
Armando Dell’Aquila
6:31,40 SerbienSerbien Serbien
Nenad Babović
Miloš Tomić
6:31,58
Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann (LM4-)[13] DeutschlandDeutschland Deutschland
Matthias Schömann-Finck
Jost Schömann-Finck
Jochen Kühner
Martin Kühner
5:50,77 DanemarkDänemark Dänemark
Christian Pedersen
Jens Vilhelmsen
Kasper Winther
Morten Jørgensen
5:51,02 PolenPolen Polen
Łukasz Pawłowski
Łukasz Siemion
Miłosz Bernatajtys
Paweł Rańda
5:52,70
Leichtgewichts-Achter (LM8+)[14] ItalienItalien Italien
Luigi Scala
Davide Riccardi
Livio La Padula
Martino Goretti
Emiliano Ceccatelli
Gennaro Gallo
Jiri Vlcek
Bruno Mascarenhas
Andrea Lenzi (Stm.)
5:33,92 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
John Dise
Kenneth McMahon
Ryan Fox
Andrew Diebold
Anthony Fahden
Matthew Muffelman
James Sopko
Matthew Kochem
Kerry Quinn (Stm.)
5:37,15 NiederlandeNiederlande Niederlande
Thom van den Anker
Diederick van den Bouwhuijsen
Maarten Tromp
Jolmer van der Sluis
Stijn Verwey
Rutger Bruil
Dion van Schie
Joeri Bruschinski
Ryan den Drijver (Stm.)
5:39,69

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (W1x)[15] Weissrussland 1995Weißrussland Weißrussland
Ekaterina Karsten-Khodotovitch
7:11,78 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Katherine Grainger
7:13,57 TschechienTschechien Tschechien
Mirka Knapková
7:16,22
Doppelzweier (W2x)[16] PolenPolen Polen
Magdalena Fularczyk
Julia Michalska
6:47,18 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Anna Watkins
Annabel Vernon
6:48,82 BulgarienBulgarien Bulgarien
Rumjana Nejkowa
Miglena Markowa
6:50,16
Doppelvierer (W4x)[17] UkraineUkraine Ukraine
Switlana Spirjuchowa
Tetjana Kolesnikowa
Anastassija Koschenkowa
Jana Dementjewa
6:18,41 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Megan Walsh
Stesha Carle
Sarah Trowbridge
Kathleen Bertko
6:21,54 DeutschlandDeutschland Deutschland
Annekatrin Thiele
Peggy Waleska
Stephanie Schiller
Christiane Huth
6:24,27
Zweier ohne Steuerfrau (W2-)[18] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Zsuzsanna Francia
Erin Cafaro
7:06,28 RumänienRumänien Rumänien
Camelia Lupașcu
Nicoleta Albu
7:06,64 NeuseelandNeuseeland Neuseeland
Emma-Jane Feathery
Rebecca Scown
7:06,94
Vierer ohne Steuerfrau (W4-)[19] NiederlandeNiederlande Niederlande
Chantal Achterberg
Nienke Kingma
Carline Bouw
Femke Dekker
6:31,34 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Amanda Polk
Jamie Redman
Eleanor Logan
Esther Lofgren
6:36,01 KanadaKanada Kanada
Sarah Waterfield
Sandra Kisil
Jennifer Tuters
Emma Darling
6:36,87
Achter (W8+)[20] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Erin Cafaro
Mara Allen
Laura Larsen-Strecker
Zsuzsanna Francia
Anna Goodale
Lindsay Shoop
Caroline Lind
Katherine Glessner
Katelin Snyder (Stf.)
6:05,34 RumänienRumänien Rumänien
Roxana Cogianu
Ionelia Zaharia
Maria Bursuc
Ioana Crăciun
Adelina Cojocariu
Nicoleta Albu
Camelia Lupașcu
Enikő Mironcic
Talida-Teodora Gîdoiu (Stf.)
6:06,94 NiederlandeNiederlande Niederlande
Nienke Groen
Claudia Belderbos
Jacobine Veenhoven
Sytske de Groot
Chantal Achterberg
Nienke Kingma
Carline Bouw
Femke Dekker
Anne Schellekens (Stf.)
6:07,43
Leichtgewichts-Einer (LW1x)[21] SchweizSchweiz Schweiz
Pamela Weisshaupt
7:36,23 ItalienItalien Italien
Laura Milani
7:37,18 DanemarkDänemark Dänemark
Juliane Rasmussen
7:37,42
Leichtgewichts-Doppelzweier (LW2x)[22] GriechenlandGriechenland Griechenland
Christina Giazitzidou
Alexandra Tsiavou
6:51,46 PolenPolen Polen
Magdalena Kemnitz
Agnieszka Renc
6:56,65 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Hester Goodsell
Sophie Hosking
6:56,67
Leichtgewichts-Doppelvierer (LW4x)[23] DeutschlandDeutschland Deutschland
Lena Müller
Helke Nieschlag
Laura Tibitanzl
Julia Kröger
6:32,91 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Stephanie Cullen
Laura Greenhalgh
Andrea Dennis
Jane Hall
6:35,42 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hillary Saeger
Lindsey Hochman
Stefanie Sydlik
Abelyn Broughton
6:36,88

Pararudern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rennen der Para-Klassen wurden über 1000 Meter ausgetragen. Gestartet wurde an der regulären Startanlage, das Ziel war die 1000-Meter-Markierung. Erstmals in der Geschichte der Ruder-Weltmeisterschaften wurde auch ein Rennen für geistig behinderte Sportlerinnen und Sportler (LTAIDMix4+) ausgetragen.

Bootsklasse Gold Silber Bronze
AS-Männer-Einer (ASM1x)[24] Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Tom Aggar
4:51,48 UkraineUkraine Ukraine
Andrej Krywtschun
5:07,37 AustralienAustralien Australien
Benjamin Houlison
5:12,11
AS-Frauen-Einer (ASW1x)[25] UkraineUkraine Ukraine
Alla Lysenko
5:25,17 FrankreichFrankreich Frankreich
Nathalie Benoit
5:29,95 Weissrussland 1995Weißrussland Weißrussland
Ljudmila Wautschok
5:34,45
TA-Mixed-Doppelzweier (TAMix2x)[26] UkraineUkraine Ukraine
Dmytro Ivanov
Iryna Kyrytschenko
4:03,96 BrasilienBrasilien Brasilien
Elton Santana
Josiane Lima
4:04,80 PolenPolen Polen
Jolanta Pawlak
Piotr Majka
4:05,28
LTA-ID-Mixed-Vierer mit Steuermann (LTAIDMix4+)[27] HongkongHongkong Hongkong
Lam King Shan
Pui Man Chu
Tung Chun Szeto
Kwok Man Tsui
Ying Chun Chu (Stm.)
3:55,70 ItalienItalien Italien
Giorgia Indelicato
Carlo Dal Verme
Francesco Borsani
Elisabetta Tieghi
Mahila Di Battista (Stm.)
4:31,66 nur zwei Mannschaften angetreten
LTA-Mixed-Vierer mit Steuermann (LTAMix4+)[28] Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Vicki Hansford
James Roe
David Smith
Naomi Riches
Rhiannon Jones (Stm.)
3:25,33 ItalienItalien Italien
Paola Protopapa
Luca Agoletto
Andrea Bozzato
Graziana Saccocci
Alessandro Franzetti (Stm.)
3:28,44 DeutschlandDeutschland Deutschland
Marcus Klemp
Martin Lossau
Susanne Lackner
Anke Molkenthin
Arne Maury (Stm.)
3:28,90

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer und Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 DeutschlandDeutschland Deutschland 4 1 3 8
2 NeuseelandNeuseeland Neuseeland 4 1 5
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 3 3 1 7
4 ItalienItalien Italien 2 2 1 5
5 PolenPolen Polen 2 1 1 4
6 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1 5 1 7
7 FrankreichFrankreich Frankreich 1 2 3
8 GriechenlandGriechenland Griechenland 1 1 1 3
9 NiederlandeNiederlande Niederlande 1 3 4
10 Weissrussland 1995Weißrussland Weißrussland 1 1
UkraineUkraine Ukraine 1 1
SchweizSchweiz Schweiz 1 1
11 AustralienAustralien Australien 2 2
RumänienRumänien Rumänien 2 2
12 DanemarkDänemark Dänemark 1 3 4
13 TschechienTschechien Tschechien 1 2 3
14 KanadaKanada Kanada 1 1 2
15 BulgarienBulgarien Bulgarien 1 1
EstlandEstland Estland 1 1
SerbienSerbien Serbien 1 1
SlowenienSlowenien Slowenien 1 1
Summe 22 22 22 66

Pararudern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 UkraineUkraine Ukraine 2 1 3
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 2 2
3 HongkongHongkong Hongkong 1 1
4 ItalienItalien Italien 2 2
5 BrasilienBrasilien Brasilien 1 1
FrankreichFrankreich Frankreich 1 1
6 AustralienAustralien Australien 1 1
Weissrussland 1995Weißrussland Weißrussland 1 1
DeutschlandDeutschland Deutschland 1 1
PolenPolen Polen 1 1
Summe 5 5 4 14

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Entries by Event (Meldeergebnis). (PDF; 78 kB) Abgerufen am 23. August 2009 (englisch).
  2. Männer-Einer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  3. Männer-Doppelzweier auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  4. Männer-Doppelvierer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  5. Männer-Zweier mit auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  6. Männer-Zweier ohne auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  7. Männer-Vierer ohne auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  8. Männer-Achter auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  9. Männer-Lgw. Einer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  10. Männer-Lgw. Doppelzweier auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  11. Männer-Lgw. Doppelvierer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  12. Männer-Lgw. Zweier ohne auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  13. Männer-Lgw. Vierer ohne auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  14. Männer-Lgw. Achter auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  15. Frauen-Einer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  16. Frauen-Doppelzweier auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  17. Frauen-Doppelvierer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  18. Frauen-Zweier ohne auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  19. Frauen-Vierer ohne auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  20. Frauen-Achter auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  21. Frauen-Lgw. Einer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  22. Frauen-Lgw. Doppelzweier auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  23. Frauen-Lgw. Doppelvierer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  24. Männer-ASM1x auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  25. Frauen-ASW1x auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  26. TAMx2x auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  27. LTAIDMx4+ auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  28. LTAMx4+ auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).