Ryan Crouser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ryan Crouser Leichtathletik

Ryan Crouser
Rio 2016

Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 18. Dezember 1992
Geburtsort Boring, OregonVereinigte Staaten
Größe 201 cm
Gewicht 132 kg
Karriere
Disziplin Kugelstoßen; Diskuswerfen
Bestleistung 22,65 m; 63,90 m
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Jugendweltmeisterschaften 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Gold0 Rio de Janeiro 2016 Kugelstoßen
Logo der IAAF Jugendweltmeisterschaften
0Gold0 Bressanone 2009 Kugelstoßen
0Silber0 Bressanone 2009 Diskuswurf
letzte Änderung: 1. Juli 2017

Ryan Crouser (* 18. Dezember 1992 in Boring, Oregon) ist ein US-amerikanischer Kugelstoßer und Diskuswerfer. Er wurde 2016 Olympiasieger.

Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ryan Crouser stammt aus einer Sportfamilie. Sein Vater Mitch Crouser war Kandidat für das Diskusteam bei den Olympischen Spielen 1984, sein Onkel Brian Crouser schaffte zwei Mal die Qualifikation für den Speerwurf für die olympischen Spiele 1988 und 1992. Auch sein anderer Onkel und zwei seiner Cousins gehörten bzw. gehören zur nationalen Spitze. Einer dieser Cousins (Sam Crouser) war Ryan lange überlegen.[1], 2009 machte er national auf sich aufmerksam. Er stellte einen neuen Rekord als Sophomore im Diskuswurf auf[2] und gewann die nationalen Jugendmeisterschaften im Diskuswurf und Kugelstoßen. Folglich war er in diesen beiden Disziplinen im US-Team der Jugendweltmeisterschaften 2009 in Bressanone. Dort konnte er sich gegen die internationale Konkurrenz durchsetzen und gewann mit neuem Jugend-Weltmeisterschaftsrekord (21,56 Meter) und wurde Vizeweltmeister im Diskuswurf (61,64 Meter).[3]

Die Saison 2010 wurde von einer Fußverletzung gebremst [4] und Crouser konnte erst 2011 wieder an alte Leistungen anschließen. In dem Jahr konnte er nationale Altersrekorde aufstellen. [4][5] Zudem schloss er die Sam Barlow High School ab und wechselte auf die Universität Texas.[4]

College[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012 wurde er bei seinen ersten NCAA Meisterschaften 5. im Kugelstoßen und 4. im Diskuswerfen.[6] Das Folgejahr war von einer Armverletzung sowie einem Infekt, der zu großem Gewichtsverlust führte, geprägt.[7] [7] Zur nationalen Spitzengruppe gehörte er erst wieder zur Freiluftsaison 2013. In diesem Jahr gewann er seinen ersten NCAA Titel im Kugelstoßen und wurde 8. mit dem Diskus.[6][8] Kurzfristig hatte er mit 21,27 Meter, geworfen am 28. März 2014, die Jahresweltbestleistung inne.[6] Auch die darauffolgenden Hallenmeisterschaften 2014 konnte er gewinnen, zudem stellte er mit 63,90 Meter einen neuen, noch immer gültigen, persönlichen Rekord im Diskuswurf auf.[9] Bei seiner erfolgreichen Verteidigung des NCCA Freilufttitels im Kugelstoßen verletzte er sich den Fuß und konnte daraufhin nicht mehr im Diskuswerfen antreten.

2015 konnte er seine Titel nicht verteidigen. In der Halle wurde er im Kugelstoßen hinter Stipe Žunić Zweiter[6], bei der Vorbereitung für die Freiluftsaison war Crouser auf Grund einer Daumenverletzung gehandicapt, so dass Crouser sich mit zwei 5. Plätzen (Diskus und Kugel) begnügen musste.[10]

2016 stellte er im ersten Halbjahr noch einen neuen Collegerekord (21,73 Meter) auf und gewann seinen zweiten NCAA Hallentitel.

Profikarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2016 schloss er sein Wirtschaftsstudium ab[11] und engagierte Paul Doyle als Kugelstoßtrainer.[12] Kurz vor den Olympic Trials verbesserte er seinen Rekord auf 21,85 Meter. Nur Weltmeister Joe Kovacs hatte von den US- Sportlern vor diesen Ausscheidungskämpfen eine bessere Jahresweltbestleistung.[12] Bei diesen Wettkämpfen konnte er seinen persönlichen Rekord erneut auf 22,11 Meter (erstmals über 22 Meter) verbessern und auch Kovacs schlagen.

Bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro ein paar Wochen später dominierte er die Wettbewerbe. Crouser gewann sowohl die Qualifikation als auch den Hauptbewerb eindeutig. Im Bewerb hätten 4 seiner 6 Versuche für die Goldmedaille gereicht und am Ende stellte er mit 22,52 Meter einen neuen olympischen Rekord auf. Er hatte einen Vorsprung von 74 Zentimetern auf Teamkollege Kovacs. Es war der zehntweiteste Versuch im Kugelstoßen aller Zeiten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ryan Crouser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Krider, Dave: New generation continues Crouser family throwing tradition. MaxPreps.com. 5. Mai 2010. Abgerufen am 22. Juni 2016.
  2. Pfeifer, Jack: Ryan Crouser, First Oregon Prep Discus Over 200 feet at Mac Wilkins All-Comers Meet in Portland, Or. MileSplit. 17. Juni 2009. Abgerufen am 22. Juni 2016.
  3. Oddi, Vicky: Crouser wins shot with championship record at World Youths. MileSplit. 11. Juli 2009. Abgerufen am 22. Juni 2016.
  4. a b c Mauldin, Tom: With 1 record down, Ryan Crouser shifts to others. MaxPreps.com. 23. Februar 2011.
  5. Shepard, Jack: High School All-Time Top 10s – Men. Track & Field News. Abgerufen im 22. Juni 2016.
  6. a b c d Profil. Tilastopaja. Abgerufen am 22. Juni 2016.
  7. a b Ryan Crouser strives through injuries to earn Texas Relays win. The Daily Texan. 1. April 2013. Abgerufen am 22. Juni 2016.
  8. Eggers, Kerry: Dean Crouser on nephew Ryan: World record in 4–5 years?. Portland Tribune. 7. Juni 2013. Abgerufen am 22. Juni 2016.
  9. Goe, Ken: Ryan Crouser of Texas wins the shot, but it's a painful day for the former Barlow star. OregonLive. 11. Juni 2014. Abgerufen am 22. Juni 2016.
  10. Greif, Andrew: Cousins Ryan and Sam Crouser share bittersweet day competing side-by-side at NCAA championships. OregonLive. 10. Juni 2015. Abgerufen am 22. Juni 2016.
  11. NOW OLYMPIC CHAMPION CROUSER’S ONLY FULL-TIME JOB IAAF. 8. Januar 2017.
  12. a b Eggers, Kerry: Ryan Crouser ready for shot at Rio Olympics. Portland Tribune. 21. Juni 2016. Abgerufen am 22. Juni 2016.