San Gimignano DOC

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter dem Namen San Gimignano werden in dem gleichnamigen Ort in der Provinz Siena Weine mit einer „kontrollierten Herkunftsbezeichnung“ (Denominazione di origine controllata – DOC) erzeugt. Die Denomination wurde erstmals am 8. August 1996 erlassen und zuletzt am 7. März 2014 aktualisiert.[1] Es handelt sich dabei um Rot- und Roséweine sowie um Vin Santo.

Erzeugung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Weintypen können erzeugt werden:[1]

  • San Gimignano rosso und San Gimignano rosato: müssen zu mindestens 50 % aus der Rebsorte Sangiovese bestehen; höchstens 40 % Cabernet Sauvignon, Merlot, Syrah, Pinot nero, dürfen – einzeln oder gemeinsam – zugesetzt werden. Weiterhin dürfen maximal 15 % andere rote Rebsorten, die für den Anbau in der Region Toskana zugelassen sind, zugesetzt werden.
  • San Gimignano Vinsanto oder Vin Santo: 30–100 % Trebbiano Toskano und 0–50 % Malvasia del Chianti und 0–20 % Vernaccia dürfen verwendet werden. Weiterhin dürfen maximal 10 % andere weiße Rebsorten, die für den Anbau in der Region Toskana zugelassen sind, zugesetzt werden.
  • San Gimignano Vinsanto Occhio di Pernice oder Vin Santo Occhio di Pernice: 50–100 % Sangiovese. Weiterhin dürfen maximal 50 % andere Rebsorten, die für den Anbau in der Region Toskana zugelassen sind, zugesetzt werden.
  • Fast sortenreine Weine (hier müssen die genannten Rebsorten zu mindestens 85 % enthalten sein):

Anbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anbau und Erzeugung der Weine dürfen ausschließlich auf dem Gemeindegebiet von San Gimignano in der Provinz Siena erfolgen.

Im Jahr 2014 wurden von 36 ha Rebfläche 1.634 hl DOC-Weine mit der Bezeichnung San Gimignano erzeugt.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Valeria Camaschella (Hrsg.): Lexikon der italienischen Weine – Sämtliche DOCG- & DOC-Weine. Hallwag, Gräfe und Unzer, München 2002, ISBN 3-7742-0756-9.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Disciplinare di Produzione della Denominazione di Origine Controllata dei Vini „San Gimignano“ (Produktionsvorschriften und Beschreibung). wineacts.com, 7. März 2014, abgerufen am 22. November 2016 (PDF, italienisch).
  2. Weinbau in Zahlen 2015. In: V.Q.P.R.D. d’Italia 2015. federdoc.com, abgerufen am 5. November 2016 (PDF, italienisch).