Colline Lucchesi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Colline Lucchesi ist der Name eines italienischer Rot- und Weißweine aus der Provinz Lucca in der Region Toskana.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seinen Namen trägt der überregional bekannte Wein in Anlehnung an seine Herkunft, da er in den Gemeinden Lucca, Capannori und Porcari in der toskanischen Provinz Lucca angebaut wird. Der Wein besitzt seit 1968 eine „kontrollierte Herkunftsbezeichnung“ (Denominazione di origine controllata – DOC), die zuletzt am 7. März 2014 aktualisiert wurde.[1] Neben dem Wein Colline Lucchesi hat auch das aus der gleichen Gegend hergestellte Olivenöl einen größeren Bekanntheitsgrad erlangt.

Erzeugung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Weintypen dürfen erzeugt werden:[1]

  • Colline Lucchesi Rosso: 45–80 % Sangiovese, 10–50 % Canaiolo, Ciliegiolo, Merlot und/oder Syrah – einzeln oder gemeinsam. Höchstens 30 % andere rote Rebsorten, die für den Anbau in der Region Toskana zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden.
  • Colline Lucchesi Bianco: 40–80 % Trebbiano Toscano. 10–60 % Chardonnay, Greco, Grechetto, Malvasia, Sauvignon und/oder Vermentino – einzeln oder gemeinsam. Höchstens 25 % andere weiße Rebsorten, die für den Anbau in der Region Toskana zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden.
  • Colline Lucchesi Vin Santo: Alle weißen Rebsorten, die für den Anbau in der Region Toskana zugelassen sind, dürfen verwendet werden.
  • Colline Lucchesi Vin Santo Occhio di Pernice (dt. „Auge des Perlhuhns“): Alle roten Rebsorten, die für den Anbau in der Region Toskana zugelassen sind, dürfen verwendet werden.
  • Bei folgenden Weinen muss die genannte Rebsorte zu mindestens 85 % enthalten sein. Höchstens 15 % andere analoge Rebsorten, die für den Anbau in der Region Toskana zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden:[1]

Im Jahr 2014 wurden von 82 ha Rebfläche 2.779 hl DOC-Wein erzeugt.[2]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut der Denomination werden die Weine wie folgt beschrieben:[1]

Colline Lucchesi Rosso[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Farbe: helles Rubinrot, das dazu neigt, mit zunehmender Reife zu Granatrot zu werden
  • Geruch: angenehm, charakteristisch
  • Geschmack: trocken, harmonisch, weich, lebhaft bei jungen Weinen
  • Alkoholgehalt: mindestens 11,0 Vol.-%, bei „Riserva“ 11,5 Vol.-%
  • Säuregehalt: mind. 4,5 g/l
  • Trockenextrakt: mind. 18,0 g/l

Colline Lucchesi Bianco[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Farbe: mehr oder weniger intensives Strohgelb
  • Geruch: sanft, angenehm, charakteristisch
  • Geschmack: trocken, sanft, harmonisch
  • Alkoholgehalt: mindestens 10,5 Vol.-%
  • Säuregehalt: mind. 4,5 g/l
  • Trockenextrakt: mind. 14,0 g/l

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Disciplinare di Produzione della Denominazione di Origine Controllata (Produktionsvorschriften und Beschreibung). wineacts.com, 7. März 2014, abgerufen am 13. Dezember 2016 (PDF, italienisch).
  2. Weinbau in Zahlen 2015. In: V.Q.P.R.D. d’Italia 2015. federdoc.com, abgerufen am 5. Dezember 2016 (PDF, italienisch).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Valeria Camaschella (Hrsg.): Lexikon der italienischen Weine – Sämtliche DOCG- & DOC-Weine. Hallwag, Gräfe und Unzer, München 2002, ISBN 3-7742-0756-9, S. 171.