Bianco dell’Empolese

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Flasche Bianco dell’Empolese

Bianco dell’Empolese ist der Name eines Weißweins und eines Vin Santo, die in der Gegend um die italienischen Gemeinde Empoli (Provinz Florenz) erzeugt werden. Die Weine besitzen seit 1989 eine „kontrollierte Herkunftsbezeichnung“ (Denominazione di origine controllataDOC), die zuletzt am 7. März 2014 aktualisiert wurde.[1]

Erzeugung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Denomination für diesen Wein schreibt folgende Rebsorten vor:[1]

  • für Bianco dell’Empolese: Mindestens 60 % Trebbiano Toscano und höchstens 40 % andere weiße Rebsorten, die für den Anbau in der Region Toskana zugelassen sind, dürfen – einzeln oder gemeinsam – zugesetzt werden,
  • für Bianco dell’Empolese Vin Santo: Mindestens 60 % Trebbiano Toscano und höchstens 40 % andere weiße Rebsorten, die für den Anbau in der Region Toskana zugelassen sind, dürfen – einzeln oder gemeinsam – zugesetzt werden. Die Rebsorte Moscato Bianco darf dabei nicht zur Anwendung kommen. Der Wein muss mindestens drei Jahre in kleinen Fässern reifen.

Anbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anbau und Vinifikation der Weine sind nur in den Gemeinden Empoli, Cerreto Guidi, Fucecchio, Vinci, Capraia e Limite und Montelupo Fiorentino in der Provinz Florenz gestattet.[1]

2014 wurden von 11 ha Rebfläche 706 hl DOC-Wein erzeugt.[2]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemäß Denomination:[1]

Bianco dell’Empolese[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Farbe: mehr oder weniger intensives Strohgelb
  • Geruch: zart, fein und charakteristisch
  • Geschmack: Trocken, harmonisch, frisch, zart
  • Alkoholgehalt: mindestens 11,0 Vol.-%
  • Säuregehalt: mind. 5,0 g/l
  • Trockenextrakt: mind. 15,0 g/l

Bianco dell’Empolese Vin Santo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Farbe: von golden bis mehr oder weniger intensiv bernsteinfarben
  • Geruch: intensiv, ätherisch, charakteristisch
  • Geschmack: trocken oder süß, harmonisch und zart, mit einem charakteristischen Nachgeschmack
  • Alkoholgehalt: für den Typ „trocken“: mindestens 16,0 Vol.-%, mit einem Rest von mindestens 1,0 % potentiellem Alkoholgehalt. Für den Typ „lieblich“: mindestens 14,0 Vol.-%, mit einem Rest von mindestens 3,0 % potentiellem Alkoholgehalt.
  • Säuregehalt: mind. 4,5 g/l
  • Trockenextrakt: mind. 21,0 g/l

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Valeria Camaschella (Hrsg.): Lexikon der italienischen Weine – Sämtliche DOCG- & DOC-Weine. Hallwag, Gräfe und Unzer, München 2002, ISBN 3-7742-0756-9, S. 166.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Disciplinare di Produzione della Denominazione di Origine Controllata (Produktionsvorschriften und Beschreibung). wineacts.com, 7. März 2014, abgerufen am 28. November 2016 (PDF, italienisch).
  2. Weinbau in Zahlen 2015. In: V.Q.P.R.D. d’Italia 2015. federdoc.com, abgerufen am 28. November 2016 (PDF, italienisch).