Schetissu Taldyqorghan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schetissu Taldyqorghan
Vereinswappen
Basisdaten
Name Жетісу Талдықорған Футбол Клубы
Sitz Taldyqorghan
Gründung 1981
Präsident KasachstanKasachstan Iwan Asowski
Website fc-zhetisu.kz
Erste Mannschaft
Cheftrainer KasachstanKasachstan Dmitri Ogai
Spielstätte Schetissu-Stadion
Plätze 5.550
Liga Premjer-Liga
2018 6
Heim
Auswärts

Schetissu Taldyqorghan (kasachisch: Жетісу Талдықорған Футбол Клубы, englische Transkription: Zhetysu Taldykorgan) ist ein kasachischer Fußballverein aus der Stadt Taldyqorghan.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namensentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein wurde im Jahr 1981 als Schetissu Taldy-Kurgan gegründet. 1993 erfolgte die erste Umbenennung in FK Taldyqorghan. Von 1994 bis 1997 trug der Verein den Namen Kainar Taldyqorghan. Seit 1998 läuft die Mannschaft unter dem ursprünglichen Gründungsnamen Schetissu Taldyqorghan auf, der sich von dem kasachischen Namen der zentralasiatischen Landschaft Siebenstromland ableitet.

Sowjetische Meisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der sowjetischen Meisterschaft spielte der Club von 1981 bis 1984 und von 1986 bis 1991 insgesamt zehn Spielzeiten in der dritthöchsten Liga der UdSSR.

Kasachische Meisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Club ist Gründungsmitglied der nach der Unabhängigkeit Kasachstans 1992 neu geschaffenen höchsten Spielklasse des Landes. Allerdings musste die Mannschaft aufgrund des viermaligen Abstiegs fünf Spielzeiten in der 2. Liga verbringen. Die bis dahin beste Platzierung in der Premjer-Liga wurde in den Jahren 2007 und 2009 jeweils mit dem 5. Rang erzielt. In der Saison 2011 konnte zum ersten Mal die Vizemeisterschaft gefeiert werden. In der Saison 2015 rettete sich der Verein auf den 11. Tabellenplatz (Relegationsplatz). In der Relegation traf Taldyqorghan auf Wostok Öskemen, gewann mit 1:0 und sicherte sich den Klassenerhalt.

Stadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schetissu trägt seine Heimspiele im 5.550 Zuschauer fassenden Schetissu-Stadion aus, das 1982 erbaut wurde.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kasachischer Vizemeister: 2011
  • Meister der zweiten kasachischen Liga: 2006, 2017

Europapokalbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International trat Schetissu erstmals mit der Teilnahme am UEFA Intertoto Cup 2008 in Erscheinung, wobei die Mannschaft bereits in der ersten Runde am ungarischen Vertreter Honvéd Budapest scheiterte.

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
2008 UEFA Intertoto Cup 1. Runde UngarnUngarn Honvéd Budapest 3:6 1:2 (H) 2:4 (A)
2012/13 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde PolenPolen KKS Lech Poznań 1:3 0:2 (A) 1:1 (H)

Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Gesamtbilanz: 4 Spiele, 1 Unentschieden, 3 Niederlagen, 4:9 Tore (Tordifferenz −5)

Aktueller Kader zur Saison 2019[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nummer Spieler Nationalität Geburtsdatum Bei Schetissu seit
Torhüter
1 Andrei Schabanow KasachstanKasachstan 17. November 1986 2015
79 Almat Bekbajew KasachstanKasachstan 14. Juli 1984 2018
- Nurlybek Ajasbajew KasachstanKasachstan 24. Januar 1991 2018
Abwehr
3 Andrej Lebedseu WeissrusslandWeißrussland 1. Februar 1991 2019
4 Andrei Charabara KasachstanKasachstan 1. September 1985 2017
12 Erkin Tapalow KasachstanKasachstan 3. August 1993 2019
13 Jermek Quantajew KasachstanKasachstan 13. Oktober 1990 2018
23 Nikita Naumau WeissrusslandWeißrussland 15. November 1989 2019
26 Olschas Kerimschanow KasachstanKasachstan 16. Mai 1989 2017
28 Miram Sapanow KasachstanKasachstan 12. März 1986 2019
- Temirlan Adilchanow KasachstanKasachstan 28. März 1994 2014
Mittelfeld
5 Kamo Hovhannisjan ArmenienArmenien 5. Oktober 1992 2018
10 Raul Dschalilow KasachstanKasachstan 20. Juli 1994 2018
11 Sabyrchan Ybrajew KasachstanKasachstan 22. März 1988 2017
14 David Mawutor GhanaGhana 12. April 1992 2018
21 Nenad Adamović SerbienSerbien 12. Januar 1989 2019
77 Almir Muchutdinow KasachstanKasachstan 9. Juni 1985 2018
88 Mantas Kuklys LitauenLitauen 10. Juni 1987 2018
- Aslan Darabajew KasachstanKasachstan 21. Januar 1989 2019
18 Rifat Nurmugamet KasachstanKasachstan 22. Mai 1996 2017
- Serik Sagyndykow KasachstanKasachstan 9. Januar 1984 2015
Sturm
7 Jelschas Altynbekow KasachstanKasachstan 22. November 1993 2018
50 Oleg Hromțov Moldau RepublikRepublik Moldau 30. Mai 1983 2017
90 Martin Toschew BulgarienBulgarien 15. August 1990 2019

Stand: März 2019

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kasachstan

GUS und ehemalige Sowjetunion

Europa

Afrika

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]