Schetissu Taldyqorghan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schetissu Taldyqorghan
Vereinswappen
Voller Name Жетісу Талдықорған Футбол Клубы
Ort Taldyqorghan
Gegründet 1981
Stadion Schetissu-Stadion
Plätze 5.550
Präsident KasachstanKasachstan Iwan Asowski
Trainer KasachstanKasachstan Almas Kulschinbajew
Homepage www.fc-zhetisu.kz
Liga Premjer-Liga
2015 11. Platz
Heim
Auswärts

Schetissu Taldyqorghan (kasachisch: Жетісу Талдықорған Футбол Клубы, englische Transkription: Zhetysu Taldykorgan) ist ein kasachischer Fußballverein aus der Stadt Taldyqorghan.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namensentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein wurde im Jahr 1981 als Schetissu Taldy-Kurgan gegründet. 1993 erfolgte die erste Umbenennung in FK Taldyqorghan. Von 1994 bis 1997 trug der Verein den Namen Kainar Taldyqorghan. Seit 1998 läuft die Mannschaft unter dem ursprünglichen Gründungsnamen Schetissu Taldyqorghan auf, der sich von dem kasachischen Namen der zentralasiatischen Landschaft Siebenstromland ableitet.

Sowjetische Meisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der sowjetischen Meisterschaft spielte der Club von 1981 bis 1984 und von 1986 bis 1991 insgesamt zehn Spielzeiten in der dritthöchsten Liga der UdSSR.

Kasachische Meisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Club ist Gründungsmitglied der nach der Unabhängigkeit Kasachstans 1992 neu geschaffenen höchsten Spielklasse des Landes. Allerdings musste die Mannschaft aufgrund des viermaligen Abstiegs fünf Spielzeiten in der 2. Liga verbringen. Die bis dahin beste Platzierung in der Premjer-Liga wurde in den Jahren 2007 und 2009 jeweils mit dem 5. Rang erzielt. In der Saison 2011 konnte zum ersten Mal die Vizemeisterschaft gefeiert werden. In der Saison 2015 rettete sich der Verein auf den 11. Tabellenplatz (Relegationsplatz). In der Relegation traf Taldyqorghan auf Wostok Öskemen, gewann mit 1:0 und sicherte sich den Klassenerhalt.

Stadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schetissu trägt seine Heimspiele im 5.550 Zuschauer fassenden Schetissu-Stadion aus, das 1982 erbaut wurde.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kasachischer Vizemeister: 2011
  • Meister der zweiten kasachischen Liga: 2006

Europapokalbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International trat Schetissu erstmals mit der Teilnahme am UEFA Intertoto Cup 2008 in Erscheinung, wobei die Mannschaft bereits in der ersten Runde am ungarischen Vertreter Honvéd Budapest scheiterte.

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
2008 UEFA Intertoto Cup 1. Runde UngarnUngarn Honvéd Budapest 3:6 1:2 (H) 2:4 (A)
2012/13 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde PolenPolen KKS Lech Poznań 1:3 0:2 (A) 1:1 (H)

Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Gesamtbilanz: 4 Spiele, 1 Unentschieden, 3 Niederlagen, 4:9 Tore (Tordifferenz −5)

Aktueller Kader zur Saison 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nummer Spieler Nationalität Geburtsdatum Bei Schetissu seit
Torhüter
1 Andrei Schabanow KasachstanKasachstan 17. November 1986 2015
20 Andrei Passetschenko Kapitän der Mannschaft KasachstanKasachstan 9. August 1987 2013
30 Erik Duissenbekuly KasachstanKasachstan 8. Juni 1994 2012
Abwehr
2 Temirlan Adilchanow KasachstanKasachstan 28. März 1994 2014
13 Iljas Amirseitow KasachstanKasachstan 22. Oktober 1989 2015
17 Dias Mynbajew KasachstanKasachstan 12. Juni 1995 2015
18 Maxim Asowski KasachstanKasachstan 4. Juni 1986 2015
27 Andrei Schabajew KasachstanKasachstan 15. Februar 1987 2016
44 Martin Klein TschechienTschechien 2. Juli 1984 2016
57 Didier Kadio ElfenbeinküsteElfenbeinküste 5. April 1990 2016
90 Mamadou Wague FrankreichFrankreich 19. August 1990 2016
Mittelfeld
6 Michail Charun-Sade KasachstanKasachstan 2. Februar 1996 2016
8 Serik Sagyndykow KasachstanKasachstan 9. Januar 1984 2015
12 Artem Kassjanow UkraineUkraine 20. April 1983 2016
11 Wadim Borowski KasachstanKasachstan 30. Oktober 1986 2016
22 Ilja Kalinin KasachstanKasachstan 3. Februar 1992 2016
23 Adil Balgabajew KasachstanKasachstan 13. Juli 1995 2016
24 Berik Schaichow KasachstanKasachstan 20. Februar 1994 2016
86 Marko Đalović SerbienSerbien 19. Mai 1986 2016
97 Ramir Chassanow KasachstanKasachstan 27. Februar 1997 2016
Sturm
9 Dejan Djermanović SlowenienSlowenien 17. Juni 1988 2016
10 Toktar Schangylyschbai KasachstanKasachstan 25. Mai 1993 2016
14 Narek Beglarjan ArmenienArmenien 1. September 1985 2016

Stand: Juli 2016

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kasachstan

GUS und ehemalige Sowjetunion

Europa

Bekannte ehemalige Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]