Schnellfahrstrecke Peking–Shanghai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schnellfahrstrecke Peking–Shanghai
Ein CRH5 auf der Schnellfahrstrecke
Ein CRH5 auf der Schnellfahrstrecke
Strecke der Schnellfahrstrecke Peking–Shanghai
Streckenlänge:1318 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:25 kV / 50 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit:300 km/h
Zweigleisigkeit:durchgehend
BSicon STR+l.svgBSicon BHFq.svgBSicon STR+r.svg
0,000 Peking Süd
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon ABZgl.svg
Verbindungsstrecke nach Peking
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon STRl.svg
Schnellfahrstrecke Peking–Tianjin nach Tianjin
BSicon ABZgr.svgBSicon .svgBSicon .svg
Schnellfahrstrecke nach Hongkong
BSicon BRÜCKE.svgBSicon .svgBSicon .svg
Peking-Viadukt (48,153 m)
BSicon BHF.svgBSicon .svgBSicon .svg
59,500 Langfang
BSicon hSTRa@g.svgBSicon .svgBSicon .svg
Tianjin-Viadukt (113,700 m)
BSicon hSTR.svgBSicon .svgBSicon STR+l.svg
Schnellfahrstrecke Peking–Tianjin nach Peking
BSicon hABZg+l.svgBSicon BHFq.svgBSicon ABZgr+r.svg
Tianjin West
BSicon hSTR.svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
116,939 Tianjin
BSicon hSTR.svgBSicon .svgBSicon ABZgl.svg
Schnellfahrstrecke nach Binhai, Qinhuangdao
BSicon hBHF.svgBSicon .svgBSicon .svg
131,400 Tianjin Süd
BSicon hSTRe@f.svgBSicon .svgBSicon .svg
BSicon hSTRa@g.svgBSicon .svgBSicon .svg
Qingxian-Cangzhou-Viadukt (27.900 m)
BSicon hKRZe.svgBSicon .svgBSicon .svg
Bahnstrecke Shenmu–Huanghua (Kohlebahn)
BSicon HST.svgBSicon .svgBSicon .svg
219,270 Cangzhou West
BSicon BRÜCKE.svgBSicon .svgBSicon .svg
Cangzhou-Dezhou-Viadukt (105.900 m)
BSicon ABZg+r.svgBSicon .svgBSicon .svg
Schnellfahrstrecke Tsingtao–Taiyuan nach Taiyuan
BSicon HST.svgBSicon .svgBSicon .svg
327,980 Dezhou Ost
BSicon ABZgl.svgBSicon .svgBSicon .svg
Schnellfahrstrecke Tsingtao–Taiyuan nach Tsingtao
BSicon WBRÜCKE1.svgBSicon .svgBSicon .svg
Brücke über den Gelben Fluss (5143m)
BSicon BHF.svgBSicon .svgBSicon .svg
419,445 Jinan West
BSicon ABZgl+l.svgBSicon .svgBSicon .svg
Verbindung nach Jinan Ost
BSicon HST.svgBSicon .svgBSicon .svg
462,730 Taishan (Shandong) West
BSicon hSTRa@g.svgBSicon .svgBSicon .svg
Große Brücke über den Big Wen River (22,1 km)
BSicon hKRZe.svgBSicon .svgBSicon .svg
Bahnstrecke Watang–Rizhao (Kohlebahn)
BSicon HST.svgBSicon .svgBSicon .svg
533,165 Qufu Ost
BSicon HST.svgBSicon .svgBSicon .svg
589,175 Tengzhou Ost
BSicon HST.svgBSicon .svgBSicon .svg
625,280 Zaozhuang West
BSicon HST.svgBSicon .svgBSicon .svg
688,700 Xuzhou Ost
BSicon HST.svgBSicon .svgBSicon .svg
756,220 Suzhou (Anhui) Ost
BSicon HST.svgBSicon .svgBSicon .svg
844,380 Bengbu Süd
BSicon eABZgr.svgBSicon .svgBSicon .svg
Schnellfahrstrecke Bengbu–Hefei
BSicon HST.svgBSicon .svgBSicon .svg
959,390 Chuzhou Süd
            
            
Huhanrong PDL nach Chengdu
            
Dashengguan-Brücke über den Jangtse (9273 m)[1]
               
BSicon BHF.svgBSicon .svgBSicon .svg
1018,600 Nanjing Süd
BSicon ABZgr.svgBSicon .svgBSicon .svg
Huning Intercity Line nach Shanghai
BSicon HST.svgBSicon .svgBSicon .svg
1083.713 Zhenjiang Süd
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon .svg
Beginn Große Brücke Danyang–Kunshan (164.800 m)
BSicon hBHFa.svgBSicon .svgBSicon .svg
1111,850 Danyang (Zhenjiang) Nord
BSicon hBHF.svgBSicon .svgBSicon .svg
1144,760 Changzhou Nord
BSicon hBHF.svgBSicon .svgBSicon .svg
1201,160 Wuxi Ost
BSicon hBHF.svgBSicon .svgBSicon .svg
1227,970 Suzhou (Jiangsu) Nord
BSicon hBHFe.svgBSicon .svgBSicon .svg
1259,320 Kunshan Süd
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon .svg
Ende Große Brücke Danyang–Kunshan
BSicon ABZg+r.svgBSicon .svgBSicon .svg
Huning Intercity Line nach Nanjing
BSicon BHF.svgBSicon .svgBSicon .svg
1302,890 Shanghai-Hongqiao
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon .svg
Schnellfahrstrecke Shanghai–Shenzhen nach Ningbo

Die Schnellfahrstrecke Peking–Shanghai, auch bekannt als Jinghu PDL (chinesisch 京沪高速铁路, Pinyin Jīnghù Gāosù Tiělù), ist eine 2011 eröffnete 1318 km lange für 380 km/h[2] ausgelegte Schnellfahrstrecke zwischen der chinesischen Hauptstadt Peking und der ostchinesischen Hafenstadt Shanghai.[3] Sie ist nach den Verbindungen Shanghai – Kunming und Peking – Guangzhou die drittlängste Hochgeschwindigkeitsstrecke der Welt. Die Baukosten betrugen 220,9 Mrd. Yuan – umgerechnet 25 Mrd. Euro, was die Strecke zum größten Investitionsprojekt in der Geschichte der Volksrepublik China machte.[3] Die Strecke durchquert vier Provinzen, in denen insgesamt 40 % des chinesischen Bruttoinlandsprodukts erbracht werden. Etwa ein Viertel der chinesischen Bevölkerung wohnt entlang der Strecke.[4]

Der aus dem Chinesischen transliterierte Name Jinghu PDL ist eine Kombination der Abkürzungen für Peking (京,Jīng) und Shanghai (沪, Hù) ergänzt mit dem chinesischen 高速铁路, Gāosù Tiělù was in Deutsch Hochgeschwindigkeitsstrecke bedeutet und im Englischen mit PDL für Passenger Dedicated Line (deutsch: für den Reisezugverkehr bestimmte Linie) übersetzt wird.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Planung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende 2000 war noch nicht klar, ob die Verbindung zwischen Peking und Shanghai als Schnellfahrstrecke oder als Magnetschwebebahn gebaut werden sollte, sie war aber in dem 2001 von der chinesischen Regierung vorgelegten Fünf-Jahres-Plan enthalten. Neben Magnetschwebebahnen vom Transrapid-Konsortium und der Japanese Railway, welche neben der JR-Maglev auch eine Schnellfahrstrecke nach dem Shinkansen-System anbot, bewarb sich auch das Eurotrain-Konsortium um den Bau und Betrieb der 1300 km langen Strecke sowie um die Lieferung der Hochgeschwindigkeitszüge.[5]

Die Wahl der Rad-Schiene-Technologie wurde am 7. Januar 2004 durch den Premierminister Wen Jiabao bestätigt. Die Entscheidung für eine Schnellfahrstrecke fiel aufgrund der geringeren Bau- und Betriebskosten, des in China nicht vorhandenen Know-hows für den Bau von Magnetschwebebahnfahrzeugen und der einfacheren Einführung der Schnellfahrstrecke in die Stadtzentren, wo bereits bestehende Bahnhöfe genutzt werden konnten. Für die Schnellfahrstrecke wurden damals 200 Mrd. Yuan (umgerechnet 25 Mrd. DM), für eine Magnetschwebebahn 900 Mrd. Yuan angesetzt.[6][7]

Bau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Baugenehmigung wurde im September 2007 erteilt, der Spatenstich wurde am 18. Januar 2008 gefeiert[2], die Bauarbeiten an der in sechs Losen unterteilten Strecke begannen aber erst am 18. April 2008.[3], wobei sie im selben Monat an 40 Stellen aufgenommen wurden.[2] Auf der damals größten Baustelle der Welt waren eine halbe Million Menschen beschäftigt.[8][9] Neben 21 Bahnhöfen mussten 1140 km Brücken und 16 km Tunnel gebaut werden. Die Strecke umfasst 238 Weichen mit den Abzweigwinkel 1:18 und 1:42. Der größte Teil der Strecke ist mit einer festen Fahrbahn nach dem System FF Bögl ausgerüstet, wofür 406.000 Gleistragplatten verlegt werden mussten.[10]

Für europäische Verhältnisse ist ungewöhnlich, dass die Strecke zu 86 % als aufgeständerte Fahrbahn ausgeführt ist, die aus Fertigteilen besteht. Nachdem die Pfeiler aufgebaut sind, werden die in Fabriken entlang der Strecke gefertigten Hohlkastenträger von einem Spezialfahrzeug an den Einbauort verbracht, wo sie von einem sich auf die vorgängig erstellten Pfeiler abstützenden Verlegegerätes eingebaut wurden. Die Strecke umfasst mehrere Bauwerke, die zu den längsten Brücken der Erde gehören, einige davon sind über 100 Kilometer lang.

Bei Bengbu wurden am 15. November 2010 die letzten Schienen der Strecke gelegt[2] und im Dezember 2010 wurde auf der noch nicht für den Regelverkehr freigegebenen Strecke eine Geschwindigkeit von 486 km/h erreicht.[11] Am 30. Juni 2011 wurde die gesamte Strecke Peking-Shanghai für das Publikum eröffnet.

Wie der staatliche Rechnungshof Chinas im März 2011 bekanntgab, flossen am Rande des Projekts 187 Millionen Yuan Schmiergelder.[12]

Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zunächst war eine Höchstgeschwindigkeit von 380 km/h auf der Strecke vorgesehen, um eine Fahrzeit von vier Stunden zwischen den Endbahnhöfen zu erreichen.[2] Die tatsächliche Fahrzeit liegt bei vier Stunden und 48 Minuten. Aus Sicherheits- und Wirtschaftlichkeitsgründen fahren die Züge mit einer Geschwindigkeit von 250 bis 300 km/h.[13] Züge auf der Bestandsstrecke benötigen mindestens zehn Stunden.[4] Diese Strecke gilt als stark belastet.[3]

Im Fünf-Minuten-Takt verkehrende Züge sollen täglich bis zu 220.000 Menschen auf der Strecke befördern.[8] Im ersten Betriebsjahr wurden rund 30 Millionen Passagiere erwartet. Pro Jahr werden 80 Millionen Fahrgäste in den täglich 90 Zügen erwartet. Die einfache Fahrt kostet 600 Yuan (etwa 60 Euro), also 100 Yuan weniger als ein Flug.[4]

Bahnhöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhöfe entlang der Strecke:[9]

Bahnhof Chinesisch Totale Entfernung (km) Abzweigende Strecke Bahnsteiggleise Stadt / Provinz
Jinghu-Schnellfahrstrecke (京沪高速铁路, eröffnet am 30. Juni 2011)
Peking Süd 北京南 0 Schnellfahrstrecke Peking–Harbin
Schnellfahrstrecke Peking–Hongkong
24 Peking
Langfang 廊坊 59   2 Langfang Hebei
Tianjin West 天津西 Nicht auf der Hauptstrecke   24 Tianjin
Tianjin Süd 天津南 131   4
Cangzhou West 沧州西 219   4 Cangzhou Hebei
Dezhou Ost 德州东 327   5 Dezhou Shandong
Jinan West 济南西 419 Schnellfahrstrecke Qingdao–Taiyuan 15 Jinan
Taishan West 泰山西 462   4 Tai'an
Qufu Ost 曲阜东 533   4 Qufu
Tengzhou Ost 滕州东 589   4 Tengzhou
Zaozhuang 枣庄 625   4 Zaozhuang
Xuzhou Ost 徐州东 688   13 Xuzhou Jiangsu
Suzhou Ost 宿州东 767   4 Suzhou Anhui
Bengbu Süd 蚌埠南 844 Schnellfahrstrecke Hefei–Bengbu 9 Bengbu
Chuzhou Süd 滁州南 959   4 Chuzhou
Nanjing Süd 南京南 1018 Huhanrong PDL (Gabelung) 22 Nanjing Jiangsu
Zhenjiang West 镇江西 1087 Huhanrong PDL (gemeinsamer Streckenverlauf) 4 Zhenjiang
Changzhou Nord 常州北 1144 Huhanrong PDL (gemeinsamer Streckenverlauf) 4 Changzhou
Wuxi Ost 无锡东 1201 Huhanrong PDL (gemeinsamer Streckenverlauf) 4 Wuxi
Suzhou Nord 苏州北 1227 Huhanrong PDL (gemeinsamer Streckenverlauf) 4 Suzhou
Kunshan Süd 昆山南 1259 Huhanrong PDL (gemeinsamer Streckenverlauf) 4 Kunshan
Shanghai-Hongqiao 虹桥 1302 Schnellfahrstrecke Hangzhou–Fuzhou–Shenzhen
Huhanrong PDL (gemeinsamer Streckenverlauf)
Schnellfahrstrecke Shanghai–Kunming
30 Shanghai

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schnellfahrstrecke Peking–Shanghai – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. China Railway Major Bridge Engineering Group Co.:Nanjing Dashengguan Yangtze River Bridge Opened to Traffic, abgerufen am 28. Juli 2012
  2. a b c d e Tracklaying complete on Beijing - Shanghai high speed line . In: Railway Gazette International (Onlineausgabe), 15. November 2010.
  3. a b c d David Bringshaw: China builds world's largest HS network. In: International Railway Journal, Band 49, Heft 8, August 2009, S. 20–22
  4. a b c Christian Geinitz: Gegenwind für Chinas Superzüge. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 4. Juni 2011, S. 20.
  5. Meldung Bahnprojekte in China. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 6/2001, ISSN 1421-2811, S. 274.
  6. Li Fuyong: 三大理由決定京滬線為何選用輪軌技術 – Drei Gründe für die Wahl der Rad-Schiene-Technik für die Peking-Shanghai Verbindung. In: People's Daily. 16. Januar 2004, abgerufen am 1. November 2014 (chinesisch).
  7. Meldung Peking – Shanghai: Kaum noch Chancen für Transrapid. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 3/2004, ISSN 1421-2811, S. 126.
  8. a b China macht dem ICE Konkurrenz. In: Die Welt, 3. August 2010.
  9. a b Hochgeschwindigkeit in China mit FF Bögl. In: Firmengruppe Max Bögl (Hrsg.): MB Quadrat. 2010, S. 18–19 (PDF).
  10. Hochgeschwindigkeit in China mit FF Bögl. In: Firmengruppe Max Bögl (Hrsg.): MB Quadrat. 2010, S. 18–19 (PDF).
  11. Chinesischer Zug bringt fast 500 km/h auf die Schiene. Spiegel Online vom 3. Dezember 2010, abgerufen am 3. Dezember 2010.
  12. China stops work on all high-speed rail projects . In: The Telegraph (Onlineausgabe), 11. August 2011.
  13. http://www.handelsblatt.com/politik/international/hochgeschwindigkeitsstrecke-chinas-vorzeigezug-startet-nach-shanghai-/4326220.html