Scottie Upshall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Scottie Upshall Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 7. Oktober 1983
Geburtsort Fort McMurray, Alberta, Kanada
Größe 183 cm
Gewicht 85 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Nummer #10
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2002, 1. Runde, 6. Position
Nashville Predators
Spielerkarriere
2000–2003 Kamloops Blazers
2003–2007 Nashville Predators
2007–2009 Philadelphia Flyers
2009–2011 Phoenix Coyotes
2011 Columbus Blue Jackets
2011–2015 Florida Panthers
seit 2015 St. Louis Blues

Scott Upshall (* 7. Oktober 1983 in Fort McMurray, Alberta) ist ein kanadischer Eishockeyspieler, der seit Oktober 2015 bei den St. Louis Blues aus der National Hockey League unter Vertrag steht und für diese auf der Position des linken Flügelstürmers spielt.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1,83 m große rechte Flügelstürmer begann seine Karriere in der Alberta Junior Hockey League bei den McMurray Oil Barons sowie bei den Kamloops Blazers in der Western Hockey League, bevor er beim NHL Entry Draft 2002 als Gesamtsechster in der ersten Runde von den Nashville Predators aus der National Hockey League ausgewählt wurde.

Da sich die Blazers schon früh aus den Play-offs der WHL verabschiedet hatten, absolvierte der Linksschütze am 27. April 2003 – also noch während der Saison 2002/03 – sein erstes NHL-Spiel für die Predators gegen die San Jose Sharks. Während seiner gesamten Zeit in Nashville kam Upshall auch immer wieder beim Farmteam der Predators, den Milwaukee Admirals, in der American Hockey League zum Einsatz. Mit den Admirals gewann er 2004 den Calder Cup, die Meisterschaft der AHL, obwohl er große Teile der Spielzeit aufgrund einer Knieverletzung verpasst hatte. Nachdem die Nashville Predators in der Saison 2005/06 sehr früh aus den NHL-Playoffs ausgeschieden waren, erreichte er mit den Admirals erneut das Calder-Cup-Finale, diesmal scheiterte man jedoch mit zwei zu vier Spielen an den Hershey Bears.

In die folgende Spielzeit startete Upshall als Spieler im Stammkader der Predators, eine Leistenverletzung warf ihn allerdings schon sehr früh zurück, sodass er nach seiner Genesung wieder nur für die Admirals auf dem Eis stand. Am 15. Februar 2007 wurde der Kanadier zusammen mit Ryan Parent sowie je einem Erstrunden- und Drittrunden-Wahlrecht im NHL Entry Draft 2007 im Tausch gegen den Schweden Peter Forsberg zu den Philadelphia Flyers transferiert. Schon bei seinem Debüt gegen die New York Rangers am 17. Februar erzielte er sein erstes Tor für die Flyers, das zweite folgte zwei Tage später im Spiel gegen die Boston Bruins. Der Stürmer blieb zwei Jahre lang in Philadelphia und wurde im Rahmen der Trade Deadline im März 2009 mit einem Zweitrunden-Wahlrecht im NHL Entry Draft 2011 gegen Daniel Carcillo zu den Phoenix Coyotes getauscht.

Auch in Diensten der Coyotes spielte der Kanadier fast genau zwei Jahre, da er am 28. Februar 2011 – erneut kurz vor der Trade Deadline – zusammen mit Sami Lepistö gegen Rostislav Klesla und Dane Byers zu den Columbus Blue Jackets transferiert wurde.[1] Dort erfüllte er seinen im Sommer auslaufenden Vertrag. Am 1. Juli 2011 wurde der Free Agent von den Florida Panthers unter Vertrag genommen und spielte dort die folgenden vier Jahre. Nachdem sein Vertrag nach der Saison 2014/15 nicht verlängert wurde, schloss er sich im September 2015 probeweise (professional tryout contract) den St. Louis Blues an. Nach der Saisonvorbereitung unterzeichnete der Kanadier dort einen festen Einjahresvertrag, der im folgenden Sommer um ein weiteres Jahr verlängert wurde. Im September 2017 landete er über einen erneuten Probevertrag zunächst bei den Vancouver Canucks, wurde aber Ende September erneut von St. Louis weiter verpflichtet.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scottie Upshall spielte sowohl für die kanadische U18- als auch für die U20-Nationalmannschaft, mit letzterer gewann er bei den Weltmeisterschaften 2002 und 2003 jeweils die Silbermedaille. Darüber hinaus vertrat er sein Heimatland bei der Weltmeisterschaft 2009, wo er ebenfalls die Silbermedaille gewann.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003 All-Star-Team der U20-Junioren-Weltmeisterschaft
  • 2009 Silbermedaille bei der Weltmeisterschaft

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Ende der Saison 2016/17

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2000/01 Kamloops Blazers WHL 70 42 45 87 111 4 0 2 2 10
2001/02 Kamloops Blazers WHL 61 32 51 83 139 4 1 2 3 21
2002/03 Kamloops Blazers WHL 42 25 31 56 113 6 0 2 2 34
2002/03 Milwaukee Admirals AHL 2 1 0 1 2 6 0 0 0 2
2002/03 Nashville Predators NHL 8 1 0 1 0
2003/04 Milwaukee Admirals AHL 31 13 11 24 42 8 3 0 3 4
2003/04 Nashville Predators NHL 7 0 1 1 0
2004/05 Milwaukee Admirals AHL 62 19 27 46 108 5 2 2 4 8
2005/06 Milwaukee Admirals AHL 23 17 16 33 44 14 6 10 16 20
2005/06 Nashville Predators NHL 48 8 16 24 34 2 0 0 0 0
2006/07 Milwaukee Admirals AHL 5 0 1 1 6
2006/07 Nashville Predators NHL 14 2 1 3 18
2006/07 Philadelphia Flyers NHL 18 6 7 13 8
2007/08 Philadelphia Flyers NHL 61 14 16 30 74 17 3 4 7 44
2008/09 Philadelphia Flyers NHL 55 7 14 21 63
2008/09 Phoenix Coyotes NHL 19 8 5 13 26
2009/10 Phoenix Coyotes NHL 49 18 14 32 50
2010/11 Phoenix Coyotes NHL 61 16 11 27 42
2010/11 Columbus Blue Jackets NHL 21 6 1 7 10
2011/12 Florida Panthers NHL 26 2 3 5 29 7 1 2 3 4
2012/13 Florida Panthers NHL 27 4 1 5 25
2013/14 Florida Panthers NHL 76 15 22 37 73
2014/15 Florida Panthers NHL 63 8 7 15 28
2015/16 St. Louis Blues NHL 70 6 8 14 44 17 1 2 3 10
2016/17 St. Louis Blues NHL 73 10 8 18 45 11 0 0 0 8
WHL gesamt 173 99 127 226 363 14 1 6 7 65
AHL gesamt 123 50 55 105 202 33 11 12 23 34
NHL gesamt 696 131 135 266 569 54 5 8 13 66

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertrat Kanada bei:

Jahr Team Veranstaltung Resultat Sp T V Pkt SM
2000 Canada Pacific U17-WHC 3. Platz, Bronze 5 4 4 8 16
2002 Kanada U20-WM 2. Platz, Silber 7 3 3 6 10
2003 Kanada U20-WM 2. Platz, Silber 6 4 1 5 18
2009 Kanada WM 2. Platz, Silber 8 0 1 1 27
Junioren gesamt 18 11 8 9 44
Herren gesamt 8 0 1 1 27

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Upshall ist mit dem Total College Sport Hostess und ehemaligen Moderatorin Melanie Collins liiert.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. sportingnews.com, Blue Jackets acquire Upshall, Lepisto
  2. Melanie Collins – girlfriend of Flyers winger Scottie Upshall (and sideline reporter for BTN and NBATV)