Sebastian Polter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sebastian Polter
SebastianPolter2015.jpg
mit Ball, in einer Spielszene 2015
Personalia
Geburtstag 1. April 1991
Geburtsort WilhelmshavenDeutschland
Größe 191 cm
Position Sturm
Junioren
Jahre Station
1994–2003 Heidmühler FC
2003–2004 SV Wilhelmshaven
2004–2005 SV Werder Bremen
2005–2006 SV Wilhelmshaven
2006–2007 Eintracht Braunschweig
2007–2010 VfL Wolfsburg
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2008–2012 VfL Wolfsburg II 68 (19)
2011–2013 VfL Wolfsburg 12 0(2)
2012–2013 → 1. FC Nürnberg (Leihe) 26 0(5)
2013 → 1. FC Nürnberg II (Leihe) 2 0(1)
2013–2014 1. FSV Mainz 05 II 8 0(3)
2013–2015 1. FSV Mainz 05 13 0(0)
2014–2015 → 1. FC Union Berlin (Leihe) 29 (14)
2015–2017 Queens Park Rangers 51 (10)
2017– 1. FC Union Berlin 59 (28)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
Deutschland U-15
Deutschland U-16
2008–2009 Deutschland U-18 6 0(3)
2012 Deutschland U-20 1 0(2)
2012–2013 Deutschland U-21 11 0(5)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: Saisonende 2018/19

2 Stand: 12. Juni 2012

Sebastian Polter (* 1. April 1991 in Wilhelmshaven) ist ein deutscher Fußballspieler. Er steht beim 1. FC Union Berlin unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polter begann als Torwart beim Heidmühler FC, einem Stadtteilverein von Schortens, mit dem Fußballspielen. Dort machte er überregional auf sich aufmerksam und wurde 2002 in die Auswahlmannschaft des Niedersächsischen Fußballverbandes berufen. Mit zwölf Jahren kehrte er in seine Geburtsstadt zurück, wo er von den Talentsuchern des SV Werder Bremen entdeckt und bereits ein Jahr später in dessen Jugend geholt wurde. Obwohl er dort in die Jugendauswahlmannschaft des DFB eingeladen worden war, strebte er keine Zukunft als Torhüter an, sondern wollte sich als Stürmer beweisen. Da ihm dies in Bremen nicht ermöglicht wurde, wechselte er zum SV Wilhelmshaven, bei dem er diese Möglichkeit zu nutzen vermochte. Bereits im ersten Spiel erzielte er alle fünf Tore für seine Mannschaft; insgesamt erzielte er in einem Jahr 69 Treffer. Er wurde erneut in die Niedersachsenauswahl aufgenommen, mit der er 2006 Deutscher Meister wurde, und spielte für die U-15-Auswahl des DFB.[1] Ein Jahr spielte er danach für Eintracht Braunschweig, wurde dort U-16-Nationalspieler und bekam vom DFB im März 2007 die Auszeichnung als „Talent des Monats“.[2]

2007 kam Polter schließlich zum VfL Wolfsburg. Im ersten Jahr war er eigentlich noch für die B-Jugend vorgesehen, zum Jahreswechsel stieg er aber bereits als jüngster Spieler in die Mannschaft der Altersklasse U-19 auf.[3] Mit der Mannschaft erreichte er das Finale um die Deutsche A-Jugend-Meisterschaft, das gegen den SC Freiburg verloren wurde. In den folgenden beiden Jahren gehörte er dann dauerhaft der U-19-Mannschaft an und spielte regelmäßig auch in der U-23 in der Regionalliga Nord. Zur Saison 2009/10 erhielt Polter einen bis zum 30. Juni 2012 laufenden Profivertrag,[4] ohne aber in der Profimannschaft, die im Jahr zuvor Deutscher Meister geworden war, zum Einsatz zu kommen. Dazu trug auch ein Mittelfußbruch bei, der ihn lange außer Gefecht gesetzt hatte. Auch im Jahr darauf, seinem ersten Seniorenjahr, sammelte er weiterhin in der U-23 Spielpraxis. In 25 Spielen erzielte er elf Tore und näherte sich weiter der Profimannschaft an. Seine Vertragslaufzeit wurde vor der Saison 2011/12 bis zum 30. Juni 2014 ausgeweitet.[5]

Am 3. Dezember 2011 stand Polter erstmals im 18er-Kader für ein Bundesligaspiel, kam allerdings nicht zum Einsatz. Sein Bundesliga-Debüt gab er bei der 1:4-Niederlage gegen den SV Werder Bremen am 10. Dezember 2011, als er nach der Halbzeitpause eingewechselt wurde. Insgesamt kam er in seinem Debütjahr als Profi zwölfmal zum Einsatz. Zur Saison 2012/13 wechselte er für ein Jahr auf Leihbasis zum 1. FC Nürnberg, um regelmäßig Spielpraxis in der Bundesliga zu erhalten.[6] In der Sommerpause 2013 ging er zum 1. FSV Mainz 05.[7] Am 30. August 2014 wurde er bis zum Saisonende 2014/15 in die 2. Bundesliga an den 1. FC Union Berlin ausgeliehen.[8] Zur Saison 2015/16 wurde Polter vom englischen Zweitligisten Queens Park Rangers verpflichtet,[9][10] für den er in 51 Punktspielen zehn Tore erzielte.

Am 10. Januar 2017 schloss Polter sich erneut dem 1. FC Union Berlin an, bei dem er einen bis zum 30. Juni 2020 datierten Vertrag erhielt.[11] Am 25. September 2018 (7. Spieltag) erzielte er beim Sieg gegen Holstein Kiel per Fallrückzieher das Tor zum 2:0-Endstand. Dieser Treffer wurde zum Tor des Monats September 2018 gewählt.[12] Nach der Saison 2018/19 stieg er mit der Mannschaft in die Bundesliga auf.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polter wurde für die nationalen Juniorenauswahlen des DFB entdeckt und spielte für die U-15- und U-16-Nationalmannschaft. Danach dauerte es allerdings bis zur U-18-Nationalmannschaft, bis er wieder berufen wurde. Dort erzielte er in sechs Länderspielen drei Tore. Im Februar 2012 gab er in einem Freundschaftsspiel gegen Italien, das mit 3:4 verloren wurde und in dem er zwei Tore erzielte, sein Debüt in der U-20-Nationalmannschaftl. Im August 2012 debütierte er in der U-21-Nationalmannschaft beim 6:1-Erfolg gegen die Auswahlmannschaft Argentiniens. Mit der DFB-Auswahl qualifizierte er sich für die U-21-Europameisterschaft 2013.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ex-Torwart glänzt als Stürmer@1@2Vorlage:Toter Link/www.nwzonline.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., Nordwest Zeitung, 25. Januar 2012
  2. Dieter Eilts hat "Talent des Monats" ausgezeichnet, DFB, 30. April 2007
  3. Scouts entdecken Wilhelmshavener Talente (Memento des Originals vom 25. Mai 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.caecilienschule.de, Cäcilienschule/Wilhelmshavener Zeitung, 28. März 2008
  4. VfL Wolfsburg-Presseservice: Profiverträge für fünf U23-Spieler, Altiparmak kommt von Hertha 03 Zehlendorf
  5. VfL Wolfsburg-Presseservice: Auch Sebastian Polter verlängert bis 2014
  6. fcn.de: Verstärkung für den Angriff, 23. Mai 2012
  7. http://www.mainz05.de/mainz05/profis/team.html#!profis/team/transfers.html
  8. Polter zu Union Berlin
  9. Polter geht nach England mainz05.de, abgerufen am 2. Juli 2015
  10. QPR Sign German Striker Sebastian Polter qpr.co.uk, abgerufen am 15. März 2016 (englisch)
  11. Back for Good: 1. FC Union Berlin startet mit Sebastian Polter in die Rückrunde. In: www.fc-union-berlin.de. 1. FC Union Berlin, 10. Januar 2017, abgerufen am 10. Januar 2017.
  12. Polter schießt Tor des Monats September auf sportschau.de, abgerufen am 28. Oktober 2018.