Simon Pearce

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Simon Pearce (2017)

Simon Pearce (* 31. Mai 1981 in München) ist ein deutscher Schauspieler, Synchronsprecher und Comedian.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pearce stammt aus einer Künstlerfamilie. Er ist der Sohn des nigerianischen Gastronoms Charles Bioudun Pearce (†) und der Schauspielerin Christiane Blumhoff sowie Enkel des Schauspielers und Marionettenspielers Franz Leonhard Schadt.

Pearce spielte bereits als Jugendlicher 1995 im Theater links der Isar in München in Rolf Hochhuths Theaterstück Wessis in Weimar. Nach dem Abitur leistete Pearce seinen Zivildienst ab und nahm dann ein Lehramtsstudium in den Fächern Englisch, Sport und Geschichte auf. Nach dem Tod seines Vaters, absolvierte Simon Pearce ab 2005 eine Schauspielausbildung an der Schauspielschule Zerboni, die er 2008 mit dem Schauspieldiplom abschloss. Regelmäßiges Schauspielcoaching erhielt er zusätzlich bei seiner Mutter Christiane Blumhoff.

1997 spielte Pearce in mehreren Folgen der Serie Solo für Sudmann mit. 1999 folgte eine Rolle im Fernsehfilm Ich liebe meine Familie, ehrlich. Ebenso spielt er in zahlreichen Stücken des Chiemgauer Volkstheaters mit. 2005 verkörperte er dort den reisenden Handwerksburschen Simon in dem Lustspiel Wenn der Hund nimmer bellt.[1] Als Gastschauspieler trat er auch in Peter Steiners Theaterstadl auf.[2] 2008 spielte er an der Seite von Horst Sachtleben in einer Tourneeproduktion der Theatergastspiele Kempf unter der Regie von Pia Hänggi die Rolle des Nachbarsohns Devon in der deutschsprachigen Erstaufführung des Theaterstücks Jahrestag von Alex Poch-Goldin.[3][4] Ab Folge 335 gehörte er zur festen Besetzung in der Sketchshow Kanal Fatal, in der er als Assistent Gustl die Darstellerinnen Veronika von Quast und Kathi Leitner unterstützt.[5] 2009 hatte er einen Gastauftritt in der ZDF-Serie Die Rosenheim-Cops in der Folge Zu Tode betrübt. 2015 folgte ein Gastauftritt in der ZDF-Serie SOKO 5113. Seit 2018 tritt Pearce als Fieldreporter in der Sat.1-Spielshow Catch! auf.

Seit 2012 tritt Simon Pearce immer öfter als Comedian in Erscheinung. Seinen ersten Auftritt hatte er in der Sendung StandUpMigranten. Seitdem folgten mehrere Auftritte unter anderem bei Nightwash und dem Quatsch Comedy Club. Seit 2018 spielt er in der Impro-Comedyshow Hotel Verschmitzt von Ralf Schmitz mit.[6]

Im Hörspiel Abwärts zu dem gleichnamigen TV-Film beziehungsweise Roman von Frank Göhre übernahm Simon Pearce im Februar 2015 die kleine Nebenrolle eines Aufzug-Monteurs.[7]

Pearce war Kandidat der 5. Folge der Comedy-Quizshow Luke! Die Schule und ich, außerdem moderierte er die 16. und 22. Folge ersatzweise. 2020 war er Teil des Rateteams von Genial daneben – Das Quiz auf Sat.1. Im Juli war er erstmals Gast in der ZDF-Satiresendung Die Anstalt. Des Weiteren nahm er 2020 an der Show Genial oder Daneben? teil. Er moderierte am 30. Oktober sowie am 20. November 2020 zusammen mit Andrea Kaiser die Sendung Luke! Die Greatnightshow. Im Januar 2021 war er in der ProSieben-Show Pokerface – nicht lachen! zu sehen.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Schauspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Synchronsprecher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soloprogramme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014: Allein unter Schwarzen
  • 2017: Pearce on Earth!

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Allein unter Schwarzen (Live-CD)

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014: Jurypreis des ARD Toleranz Slams
  • 2018: Lüdenscheider Lüsterklemme, Sieger

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wenn der Hund nimmer bellt. volkstheater-fan.de, abgerufen am 3. Januar 2021.
  2. Darsteller im Peter Steiners Theaterstadl. steiners-theaterstadl.de, abgerufen am 22. November 2012.
  3. Jahrestag. Theatergastspiele Kempf, abgerufen am 3. Januar 2021.
  4. Jahrestag Kritiken. www.kempf-theater.de, abgerufen am 8. September 2012.
  5. Kanal Fatal – Die schrille Sketchshow mit Veronika von Quast Deutsche Erstausstrahlung – Bayerisches FS. Bayerischer Rundfunk, abgerufen am 8. September 2012.
  6. "Hotel Verschmitzt": Zweite Staffel im Schlepptau von "DSDS" und "Take Me Out". Wunschliste.de vom 6. Februar 2020. Abgerufen am 5. April 2020.
  7. Kritik zum Hörspiel Abwärts. popshot.over-blog.de, abgerufen am 22. April 2016.