Sommerskigebiet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Sommerskigebiet (alternative Schreibung: -schi-) ist ein Teil eines normalen Skigebiets, wo auch in den Sommermonaten insbesondere auch in den Monaten Juni, Juli und August Skisport betrieben werden kann. Solche Skigebiete befinden sich meistens im Hochgebirge, d. h. über etwa 2500 m, und auf Gletschern. Sie verfügen im Allgemeinen nur über wenige Liftanlagen, sind aber das Herzstück des ganzen Skigebiets. Seit den 1990er Jahren sind die Gletscher in den Alpen stark zurückgegangen. Deshalb mussten einige Sommerskigebiete ihren Betrieb einstellen.

Im Winter sind die höchsten Liftanlagen nicht immer in Betrieb. Bei Wolken und Schneetreiben im unteren Bereich können die höchstgelegenen Pisten im Sonnenschein liegen.

Technische und Umweltproblematiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da sich die meisten Sommerskigebiete auf Gletschern befinden, und sich jene ständig bewegen, findet man in den Sommerskigebieten meistens herkömmliche Skilifte und keine Sesselbahnen. So können die Masten leichter in ihre ursprüngliche Position befördert werden, wenn sie durch die Gletscherbewegungen verschoben wurden.

Liste von Sommerskigebieten in den Alpen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Betriebszeiten, Lift- und Kilometerangaben tw. unvollständig --VonDerSchuldenburg (Diskussion) 09:39, 19. Dez. 2017 (CET)

Die Angaben zu Liften und Pistenkilometer beziehen sich auf den Sommerskibetrieb.

Name Gletscher Talorte Land Seehöhe
in m
Lifte/
Anlagen1
Pisten
in km
Anmerkung
Matterhorn glacier paradise Theodulgletscher Zermatt Schweiz VS 2900–3899 007 21 höchstes Skigebiet der Alpen, durchgehender Betrieb, Ausbau geplant
Bergbahnen Saas FeeMittelallalin[1] Feegletscher Saas-Fee Schweiz VS 3162–3573 003 0 durchgehender Betrieb ab Ende Juli, Ausbau geplant bis 3850 m; Egginerjoch/Stollenlift 1984, Triftgletscher (Saas-Grund) in den 1990ern eingestellt
Hintertuxer Gletscher[2] Gefrorene-Wand-Kees (Tuxer Ferner), Riepenkees Hintertux Österreich Tir. 2.660-3.250 <10 <20 ganzjährig; Die längste Abfahrt ist 2 km lang und endet direkt vor dem Tuxer Fernerhaus auf 2.660 m.
Kaprun–Kitzsteinhorn (Gletscherbahn) Maurerkees, Schmiedingerkees Kaprun Österreich Sbg. 3029 4/4/10  ? Sommersaison mit Beschneiung unterstützt (Saisonende Juli)[3]; bis 2016 höchste Seilbahnstütze der Welt (jetzt dritthöchste)
Mölltaler Gletscher Wurtenkees Flattach Österreich Ktn. 3122 2/4/3  ? Im im Sommer sind bis zu 3 Pisten geöffnet[4]; durchgehender Betrieb selten (seit 1998); Mölltaler Gletscherstraße
Stubaier Gletscher Daunferner, Eisjochferner, Gaiskarferner, Fernauferner, Windachferner Neustift im Stubaital Österreich Tir. 3200 5/7/9 35 Sommerbetrieb eingestellt[5]
Passo Stelvio Ebenferner Trafoi Italien BZ 2760-3500 2/0/4 30 Nur Sommerbetrieb
Les Deux Alpes
Tignes Espace Killy 3000-
1 Gondeln/Sessellifte/Schlepplifte; wenn nur eine Zahl angegeben ist: insgesamt
2 hier teils nur Maximalhöhe angegeben, Talabfahrten und Bergraum je nach Schneelage offen (Spalte sortiert sich nach Berghöhe)

Quelle: [6]

Liste von ehemaligen Sommerskigebiete in den Alpen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sommerski & Snowboard. Abgerufen am 19. Dezember 2017 (Schweizer Hochdeutsch).
  2. Sommerskilauf - Hintertuxer Gletscher. Abgerufen am 19. Dezember 2017 (deutsch).
  3. Kitzsteinhorn - Skigebiet in Österreich. Abgerufen am 19. Dezember 2017 (englisch).
  4. Sommer | Skigebiet Mölltaler Gletscher. Abgerufen am 19. Dezember 2017 (deutsch).
  5. Skiwahnsinn im August. In: https://www.merkur.de. 31. August 2017 (merkur.de [abgerufen am 19. Dezember 2017]).
  6. Geöffnete Skigebiete zum Skifahren im Sommer. Abgerufen am 25. Februar 2017 (englisch).
  7. Skiwahnsinn im August. In: https://www.merkur.de. 31. August 2017 (merkur.de [abgerufen am 19. Dezember 2017]).