Stefanie Drese

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern Stefanie Drese, November 2016

Stefanie Drese (* 9. Dezember 1976 in Rostock) ist eine deutsche Politikerin und Rechtsanwältin und seit 2011 gewählte Abgeordnete (SPD) im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern. Seit dem 2016 ist sie Sozialministerin des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stefanie Drese studierte von 1995 bis 2000 an der Universität Rostock Jura. Nach dem Referendariat am Landgericht Mühlhausen 2000 bis 2002 war sie seit 2003 als Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt Strafrecht tätig.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stefanie Drese trat 2003 in die SPD ein. Sie hatte von 2005 bis 2009 den Vorsitz im Ortsverein Bad Doberan inne, von 2008 bis 2010 auch den im Kreisverband Bad Doberan, seit 2011 im Kreisverband Mittleres Mecklenburg. Dem Kreistag Bad Doberan gehörte sie seit 2009 an, seit 2010 als Fraktionsvorsitzende. Bei der Landtagswahl am 4. September 2011 erhielt sie im Landtagswahlkreis Bad Doberan I ein Abgeordnetenmandat, das sie 2016 und 2021 verteidigen konnte. Am 24. Oktober 2011 wurde sie zur stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden gewählt.[1] Seit dem 1. November 2016 war sie Ministerin für Soziales, Integration und Gleichstellung des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Am 15. November 2021 wurde Drese im Kabinett Schwesig II zur Ministerin für Soziales, Gesundheit und Sport ernannt.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Stefanie Drese – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.spd-fraktion-mv.de/fraktion/fraktionsvorstand
  2. NDR: Rot-Rot in MV: So soll das neue Kabinett aussehen. Abgerufen am 11. November 2021.