Steffen Kopetzky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Steffen Kopetzky (* 26. Januar 1971 in Pfaffenhofen an der Ilm) ist ein deutscher Schriftsteller.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steffen Kopetzky studierte Philosophie und Romanistik in München, Paris und Berlin. Seit 1993 lebte er für einige Jahre als freier Schriftsteller in Berlin, bevor er zum Geburtsort in der Hallertau (zwischen München und Ingolstadt) zurückging. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Steffen Kopetzky, der Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland ist, verfasst Romane, Hörspiele, Radio-Features und Theaterstücke. Während die beiden ersten Romane in spielerischer Form Kopetzkys enorme Belesenheit zeigen, handelt es sich bei Grand Tour um ein ausuferndes, postmodernes Erzählwerk, in dem der Autor u. a. persönliche Erfahrungen als Schlafwagenschaffner sowie als Baldreit-Stipendiat in Baden-Baden verarbeitet.

Von 2002 bis 2008 war er künstlerischer Leiter der Biennale Bonn.

Seit 2007 ist Steffen Kopetzky in der Kommunalpolitik von Pfaffenhofen a. d. Ilm engagiert. Bei den Kommunalwahlen 2008 wurde er als Parteiloser auf der Liste der SPD in den Stadtrat gewählt und ist dort als Referent für Kultur tätig.

Einzeltitel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bearbeitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]