Christian Gerhaher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chr. Gerhaher Echo 2004

Christian Gerhaher (* 24. Juli 1969 in Straubing, Niederbayern) ist ein deutscher Opernsänger (Bariton) und Gesangspädagoge. Gerhaher hat eine Professur für Gesang und Oratorium an der Hochschule für Musik und Theater München.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während seiner Studienzeit bei Paul Kuën und Raimund Grumbach besuchte Christian Gerhaher die Opernschule der Münchner Hochschule für Musik. Gemeinsam mit seinem festen Klavierpartner Gerold Huber studierte er dort auch Liedgesang bei Helmut Deutsch und rundete seine stimmliche Ausbildung in Meisterkursen bei Dietrich Fischer-Dieskau, Elisabeth Schwarzkopf und Inge Borkh ab. Inzwischen ist er selbst Lehrer, unterrichtet in Meisterklassen oder gibt im Rahmen einer Honorarprofessur Workshops an der Münchner Musikhochschule.

Mehrere Aufnahmen gemeinsam mit Gerold Huber wurden mit Preisen ausgezeichnet: Ihre Aufnahme der Winterreise erhielt den Echo Klassik 2002 für die beste Liedeinspielung und wurde im Herbst 2003 von der bedeutendsten japanischen Fachzeitschrift mit dem Record Geijutsu Magazine Award ausgezeichnet. Ihre CD mit Schuberts Die schöne Müllerin (Arte Nova) wurde mit dem Echo Klassik 2004 geehrt, ebenfalls für die beste Liedeinspielung. Ihre CD Abendbilder erhielt den Gramophone Award 2006.

1998 schloss Christian Gerhaher sein Medizinstudium ab und gewann noch im selben Jahr den Prix International Pro Musicis Paris/New York. Kurz darauf gab er bereits seine ersten Solo-Debüts u.a. im Kammermusiksaal der Carnegie Hall. Seither tritt er in allen internationalen Liedzentren auf, darunter die Londoner Wigmore Hall, das Concertgebouw in Amsterdam, das Pariser Musée d’Orsay, der Kölner und Berliner Philharmonie, Konzerthaus und Musikverein in Wien, Alte Oper Frankfurt und ist Gast bei so renommierten Festivals wie den Schwetzinger Festspielen, dem Rheingau Musik Festival, den Wiener Festwochen und dem Klangbogenfestival, dem Edinburgh Festival und dem Lucerne Festival. 2006 debütierte er beim Schleswig-Holstein Musik Festival mit einem Liederabend, bei dem ihm der NDR Musikpreis 2006 verliehen wurde.

Neben seiner umfangreichen Arbeit im Konzert- und Liedbereich wirkt er in ausgewählten Opernproduktionen mit: 2005 übernahm er die Titelrolle in Monteverdis L’Orfeo an der Oper Frankfurt, für die er überschwängliche Kritiken erhielt. 2006 war er erstmals bei den Salzburger Festspielen zu erleben, als Papageno unter Riccardo Muti. Im Januar 2007 Jahr feierte er sein Debüt als Wolfram in Richard Wagners Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg an der Oper Frankfurt: "Zum Ereignis des Abends wurde der Wolfram von Christian Gerhaher: ein schmiegsam timbrierter Bariton von selten nobler, feinschattierter Ausdrucksintensität." (Frankfurter Rundschau, 30. Januar 2007). Kurz darauf, im April 2007, debütierte er am Théâtre du Châtelet in Paris in einer szenischen Inszenierung Robert Wilsons von Bachs Johannespassion unter Emmanuelle Haïm. Als Wolfram von Eschenbach war er 2009 am Teatro Real in Madrid und 2010 an der Wiener Staatsoper zu erleben.

Seine Zusammenarbeit mit Dirigenten wie Herbert Blomstedt, Nikolaus Harnoncourt, Neville Marriner, Helmuth Rilling, Heinz Holliger, Trevor Pinnock, Riccardo Muti, Simon Rattle, Kent Nagano, Riccardo Chailly, Mariss Jansons, Christian Thielemann, Daniel Harding oder Gustavo Dudamel führt ihn in die bedeutenden Konzertsäle der Welt. Zu den wichtigen Orchestern, die Christian Gerhaher regelmäßig einladen, zählen das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, der Concentus Musicus Wien, die Berliner und Wiener Philharmoniker oder das Concertgebouw-Orchester. Auch außerhalb Europas ist er bei den großen Orchestern zu Gast, so beim NHK Symphony Orchestra, dem Los Angeles Philharmonic Orchestra, dem Cleveland Orchestra oder dem Chicago Symphony Orchestra. Mit letzterem führte er im Mai 2007 Brahms' Deutsches Requiem unter Kent Nagano auf.

Christian Gerhaher ist Exklusiv-Künstler bei Sony Music (vor August 2008 RCA Red Seal). Seine Debüt-CD bei diesem Label enthält Robert Schumanns Dichterliebe und ausgewählte Lieder. Im Juli 2005 erschien Mendelssohns Elias mit dem Gewandhausorchester Leipzig unter Herbert Blomstedt und im Januar 2006 kam dann seine CD mit gemischten Schubert-Liedern unter dem Titel Abendbilder auf den Markt. Auch alle seine früheren CDs sind bei BMG-Labels erschienen: Bei Arte Nova liegen sämtliche Schubert-Zyklen als CD-Box vor. Weitere Aufnahmen bei diesem Label enthalten Brahms' Vier ernste Gesänge und Frank Martins Jedermann-Monologe sowie Mahlers Kindertotenlieder und Lieder eines fahrenden Gesellen. Für die Deutsche Harmonia Mundi spielte Christian Gerhaher Haydns Schöpfung sowie Orlando paladino unter der Leitung von Nikolaus Harnoncourt ein, mit dem auch Aufnahmen von Bachs Weihnachtsoratorium, Die Jahreszeiten von Haydn (beides Deutsche Harmonia Mundi) sowie Schumanns Das Paradies und die Peri bei RCA Red Seal erschienen sind. Bei der Deutschen Grammophon ist im August 2007 eine Duo-CD mit Anne Sofie von Otter mit Musik erschienen, die im KZ Theresienstadt geschrieben wurde. Unitel veröffentlichte Ein deutsches Requiem von Johannes Brahms mit den Münchner Philharmonikern unter Christian Thielemann als DVD. Im März 2008 erschien eine weitere Lied-CD mit Schumann-Vertonungen unter dem Titel Melancholie. Im September desselben Jahres veröffentlichte Hänssler Benjamin Brittens War Requiem unter Leitung von Helmuth Rilling, mit Annette Dasch, James Taylor und Christian Gerhaher. 2009 wurden Einspielungen von Haydns Jahreszeiten unter der Leitung von Nikolaus Harnoncourt und im April von Mahlers Das Lied von der Erde mit Kent Nagano vorgelegt. Im Oktober 2013 sang Gerhaher im Wiener Konzerthaus in Wien den für ihn von Jörg Widmann komponierten Liederzyklus Das heiße Herz zum ersten Mal.[1]

Am 23. Juli 2015 wurde Christian Gerhaher in München der Titel Bayerischer Kammersänger verliehen.[2]

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bach: Weihnachtsoratorium, BWV 248, Concentus Musicus Wien; Arnold Schoenberg Chor, Ltg. Nikolaus Harnoncourt (deutsche harmonia mundi 88697112252, November 2007)
  • Bach: h-moll Messe, BWV 232, Gächinger Kantorei, Bach-Collegium Stuttgart, Ltg. Helmuth Rilling (hänssler classic 098.274.000, 2007)
  • Bach: Matthäus-Passion, BWV 244, Berliner Philharmoniker, Ltg. Simon Rattle (BERLIN PHIL MEDIA GMBH, DVD 2014)
  • Bach: Johannes-Passion, BWV 245, Berliner Philharmoniker, Ltg. Simon Rattle (BERLIN PHIL MEDIA GMBH, DVD 2014)
  • Brahms: Vier ernste Gesänge, op. 121, Schubert: Gesänge des Harfners, op. 12, D 478 und gemischte Lieder, Martin: Sechs Monologe aus Jedermann, Gemischte Lied-CD, Klavier: Gerold Huber (Arte Nova 743219 2771 2, August 2002)
  • Brahms: Ein deutsches Requiem, Münchner Philharmoniker, Ltg. Christian Thielemann (DV, Unitel Classica A05016413, April 2007)
  • Britten: War Requiem, op. 66, Ltg. Helmuth Rilling (hänssler classic 098.507.000, September 2008)
  • Britten: War Requiem, op. 66, BBC Scottish Symphony Orchestra, Ltg. Garry Walker (BBCMM353 Dezember 2012)
  • Britten: War Requiem, op. 66, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Ltg. Mariss Jansons (BR-Klassik 90012013, März 2013)
  • Ferne Geliebte, Lieder von Ludwig van Beethoven, Joseph Haydn, Alban Berg und Arnold Schönberg, Klavier: Gerold Huber (Sony classical, 0886919354324, Juni 2012)
  • FolksLied, Lieder von Beethoven, Britten und Haydn, Gerold Huber: Klavier, Anton Barachovsky: Violine, Sebastian Klinger: Violoncello (BRmedia 4035719001310, 2016)
  • Hartmann: Des Simplicius Simplicissimus Jugend, Münchner Rundfunkorchester, Leitung: Ulf Schirmer (BRW 4035719003017, September 2009)
  • Haydn: Die Schöpfung, Concentus Musicus Wien, Arnold Schoenberg Chor, Dorothea Röschmann, Michael Schade, Christian Gerhaher, Ltg. Nikolaus Harnoncourt (deutsche harmonia mundi 82876 58340 2, Februar 2004)
  • Haydn: Orlando paladino, Partie: Rodomonte, Concentus musicus, Ltg.: Nikolaus Harnoncourt (deutsche harmonia mundi 82876 73370 2, Mai 2006)
  • Haydn: Die Jahreszeiten, Concentus Musicus Wien, Arnold Schoenberg Chor (Einstud. Erwin Ortner), Genia Kühmeier, Werner Güra, Christian Gerhaher, Ltg. Nikolaus Harnoncourt, (deutsche harmonia mundi 8697281262, März 2009)
  • Mahler: Kindertotenlieder, Klavier: Gerold Huber, Lieder eines fahrenden Gesellen, Hyperion Ensemble (Arte Nova 74321 87818 2, Februar 2003)
  • Mahler: Das Lied von der Erde, Orchestre symphonique de Montréal, Klaus Florian Vogt, Christian Gerhaher, Ltg. Kent Nagano (Sony Music 8697508212, April 2009)
  • Mahler: Lieder, Klavier: Gerold Huber (Sony Music 88697567732, Oktober 2009)
  • Mahler: Des Knaben Wunderhorn, The Cleveland Orchestra, Ltg. Pierre Boulez (Deutsche Grammophon 28947790600, September 2010)
  • Mahler: Lieder eines fahrenden Gesellen, Kindertotenlieder, Rückert-Lieder, Orchestre Symphonique de Montréal, Ltg. Kent Nagano (Sony classical 88883701332, August 2013)
  • Mendelssohn: Elias, op. 70, Gewandhausorchester, Ltg. Herbert Blomstedt (RCA RED SEAL 82876 65793 2, Juli 2005)
  • Mendelssohn: Heimkehr aus der Fremde, RSO Stuttgart des SWR, Ltg. Helmuth Rilling (hänssler classic 98.487, 2006)
  • Mozart: Die Zauberflöte, Wiener Philharmoniker, Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor, Ltg. Riccardo Muti (Decca 00440 074 3159| DVD Video 2006)
  • Mozart: Arias, Freiburger Barockorchester, Ltg. Gottfried von der Goltz (Sony classical, 888750871626, September 2015)
  • Orff: Carmina Burana, Berliner Philharmoniker, Ltg. Simon Rattle (EMI 2435578882, 2005)
  • Orff: Carmina Burana, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Ltg. Daniel Harding (Deutsche Grammophon 2894778778, 2010)
  • Romantische Arien, Opernarien aus Werken von Schubert, Schumann, Wagner, Weber und Nicolai, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Ltg. Daniel Harding, Maximilian Schmitt, Tenor (Sony classical, 088725422952, November 2012)
  • Schoeck: Notturno, Rosamunde Quartett (ECM 2061, September 2009)
  • Schubert: Die schöne Müllerin, Klavier: Gerold Huber (Arte Nova 82876 53172 2 und RCA RED SEAL 88697194892)
  • Schubert: Winterreise, Klavier: Gerold Huber (Arte Nova 74321 80777 2 und RCA RED SEAL 88697194862)
  • Schubert: Schwanengesang und gemischte Lieder, Klavier: Gerold Huber (Arte Nova 74321 75075 2)
  • Schubert: Die schöne Müllerin, Winterreise, Schwanengesang, Gesänge des Harfners, Klavier: Gerold Huber (Arte Nova 82876 57747 2, 3 CD-Box)
  • Schubert: Abendbilder (gemischte Lieder), Klavier: Gerold Huber (RCA RED SEAL 82876 77716 2, Januar 2006)
  • Schubert: Nachtviolen (gemischte Lieder), Klavier: Gerold Huber (Sony classical, 888837121729, Juni 2014)[3]
  • Schumann: Dichterliebe und gemischte Lieder, Klavier: Gerold Huber (RCA RED SEAL 82876 58995 2, Oktober 2004)
  • Schumann: Melancholie – Liederkreis op. 39 und gemischte Lieder, Klavier: Gerold Huber (RCA Red Seal 88697168172, März 2008)
  • Schumann: Das Paradies und die Peri, op. 50, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Ltg. Nikolaus Harnoncourt (RCA RED SEAL 88697271552, März 2008)
  • Schumann: Szenen aus Goethes Faust, Concertgebouw-Orchester, Ltg. Nikolaus Harnoncourt, CD bei RCO live (Juli 2009)
  • Schumann: Szenen aus Goethes Faust, Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Ltg. Daniel Harding (BR-Klassik 90012214, Oktober 2014)
  • „Terezín|Theresienstadt“, Duo-Platte mit Anne Sofie von Otter, Lieder von Victor Ullmann u. a. (Deutsche Grammophon 00289 477 6546, 2007)
  • Weber: Der Freischütz, Partien: Kilian, Ottokar, Ltg. Bruno Weil (deutsche harmonia mundi 05472 77536 2, November 2001)
  • Wolf: Italienisches Liederbuch, mit Mojca Erdmann, Sopran, Gerold Huber, Klavier (RCA RED SEAL 88697727202, April 2011)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christian Gerhaher, Halb Worte sind`s, halb Melodie. Gespräche mit Vera Baur. Henschel Verlag Berlin 2015, ISBN 3-894879424

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Sänger Christian Gerhaher. Film von Eckhart Querner, Bayerischer Rundfunk 2014.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Radikal, einfach und wahr, in FAZ vom 26. Oktober 2013, Seite 38.
  2. http://www.km.bayern.de/kunst-und-kultur/meldung/3688/christian-gerhaher-ist-bayerischer-kammersaenger.html, abgerufen am 18. August 2015
  3. Die übertriebene Träne ist nicht richtig, Gespräch in der FAZ vom 7. Juli 2014, Seite 9.
  4. Bilanz des Jahres – Diversität oder: Was bleibt von 2015/16.. Abgerufen am 17. Oktober 2016.