Taggia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Taggia
Wappen
Taggia (Italien)
Taggia
Staat Italien
Region Ligurien
Provinz Imperia (IM)
Koordinaten 43° 52′ N, 7° 51′ OKoordinaten: 43° 52′ 0″ N, 7° 51′ 0″ O
Höhe 39 m s.l.m.
Fläche 30 km²
Einwohner 14.060 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 469 Einw./km²
Postleitzahl 18018
Vorwahl 0184
ISTAT-Nummer 008059
Volksbezeichnung Taggiaschi oder Tabiesi
Schutzpatron Madonna Miracolosa
Website http://www.taggia.it/
Stadtansicht mit romanischer Brücke
Stadtansicht mit romanischer Brücke

Taggia ist eine Stadt in der Region Ligurien in Italien mit 14.060 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt ungefähr drei Kilometer von Arma di Taggia, einem Badeort am Meer mit breitem Sandstrand und belebter Promenade sowie etwa fünf Kilometer von San Remo entfernt, einem Kurort an der Riviera di Ponente. Taggia ist über ein gut ausgebautes Straßennetz, jenseits des Flusses Argentina, erreichbar. Der Bahnhof Taggia-Arma an der Bahnstrecke Genua–Ventimiglia liegt seit 2001 nördlich des Zentrums, vor der Neutrassierung der Strecke lag er zentral und küstennah.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt ist seit mehreren Jahrhunderten reich an Palästen und Kunstwerken. Das war auch ein wesentlicher Grund weshalb sie sarazenische Piraten anlockte, die die ligurische Küste verunsicherten. Um den mittelalterlichen Ort besser verteidigen zu können ist daher im 16. Jahrhundert rund um die Stadt eine Ringmauer angelegt worden. Einige Stadtviertel sind trotz der mächtigen Mauer von den Sarazenen in Brand gesteckt wurden. Dennoch haben die alten Wohnhäuser und Kirchen die Plünderungen überstanden.

Der antike, römische Ursprung ist in dem mittelalterlichen Stadtbild Taggias mit engen, gepflasterten Straßen, Bögen, Monumenten und Steinportalen zu sehen. Die Bauten gruppieren sich um das Schloss herum, dessen zwei Türme erhalten geblieben sind. Das im Jahre 1490 fertiggestellte imposante Dominikanerkloster besitzt einen sehenswerten gotischen Kreuzgang und beherbergt außerdem die große Bildergalerie von Ponente Ligure. Hier finden sich Gemälde und Fresken bekannter Künstler, darunter Werke von Ludovico Brea und Perin del Vaga.

In der Altstadt befinden sich prächtige Tore aus behauenem schwarzem Stein, daneben die Wappen der Patrizierfamilien und die alte Tabelle mit den Maßen der Republik Genua. Hier sind antike Winkel, Geschäfte und Kellereien zu sehen, in denen die Rebsorte Vermentino angeboten wird. Im Monat Februar feiern die Einwohner in der Altstadt einen Umzug in historischen Kostümen, bei dem ein großes Feuerwerk entzündet wird. Weitere Sehenswürdigkeiten Taggias sind der im 17. Jahrhundert errichtete Palazzo Lercari und die Barockfassade der Kirche der Heiligen Giacomo e Filippo mit einer Statue der „Wunderbaren Gottesmutter“, die angeblich bei zwei Gelegenheiten die Augen bewegt haben soll.

Kulinarische Spezialität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spezialität der Stadt sind die Oliven „nach Art von Taggia“ („Taggiasca“). Letztere sind im 12. Jahrhundert von Benediktinermönchen eingeführt wurden. Es handelt sich hierbei um die Sorte, die in Frankreich "Niçoise" genannt wird. Es sind besonders kleine Oliven, die in halbreifem Zustand, wenn sie rot sind, geerntet werden. Ihr Geschmack ist deutlich weniger bitter als bei anderen Sorten.

Bilder aus Taggia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Taggia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.