Equinix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Telecity Group)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Equinix, Inc.
Logo
Rechtsform Incorporated
ISIN US29444U5020
Gründung 22. Juni 1998
Sitz Redwood City, Kalifornien, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Leitung Stephen M. Smith (Präsident & CEO)[1]
Mitarbeiter 5.042[2]
Umsatz 2,726 Mrd. US-Dollar[2]
Branche Rechenzentren
Website www.equinix.com
Stand: 31. Dezember 2015 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2015
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Equinix, Inc. ist eine US-amerikanische Aktiengesellschaft, die netzbetreiberunabhängige Rechenzentrums- und Interconnection-Dienstleistungen anbietet. Das Unternehmen ist in vierzig Ländern aktiv[3] und bietet seinen Kunden Stellflächen in seinen Rechenzentren (Colocation) sowie direkte Anbindung an Netzbetreiber und andere Unternehmen innerhalb des Rechenzentrums, sogenannte Interconnections.[4] Zum Kundenkreis von Equinix gehören größere und mittlere Unternehmen, insbesondere Cloud Service Provider, Finanzunternehmen, Internet-Inhaltsanbieter und Netzbetreiber.[3] Zudem befinden sich in den Equinix-Rechenzentren zahlreiche große Internet-Knoten, wie beispielsweise DE-CIX, ECIX und AMS-IX.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1998 von Jay Adelson und Al Avery gegründet, die bis dahin bei der Digital Equipment Corporation arbeiteten und am Aufbau des Internet-Knotens PAIX in Palo Alto beteiligt waren. Ihr Konzept war es, neutrale Rechenzentren einzurichten, die nicht von einem der großen Netzbetreiber und dessen Leitungskapazitäten abhängig waren. Sowohl kleine als auch große Netzbetreiber und Provider sollten hier gleichberechtigt peeren können. Aus der Idee des equal neutral internet exchange ergab sich der Firmenname Equinix.

Am 27. Juli 1999 ging Equinix’ erstes Rechenzentrum in einer ehemaligen Lagerhalle in Ashburn bei Washington, DC in Betrieb. Da sich hier der 1992 eingerichtete und von MCI WorldCom betriebene Internet-Knoten MAE East befand, waren in der Region bereits zahlreiche Netzbetreiber mit leistungsfähigen Internetleitungen in alle Teile der USA und nach Europa vertreten. Bis 2002 waren die meisten Kunden vom MAE East zum Equinix International Business Exchange (IBX) gewechselt. Heute stellt die Ashburner Farm aus mittlerweile fünf Rechenzentren mit einem Datendurchsatz von bis zu 80 Gbit/s (Stand: Juli 2009) den größten Internet-Knoten in den USA dar.[5]

Seit dem 11. August 2000 ist Equinix börsennotiert.

Auf dem europäischen Markt ist Equinix seit Mitte 2007 präsent, als durch die Übernahme von IXEurope mit Sitz in London 14 Rechenzentren in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Niederlande und der Schweiz hinzukamen. Mit den Übernahmen von ancotel 2012[6] und Telecity 2016[7] baute Equinix danach seine Position im europäischen Markt aus und expandierte in weitere Märkte, wie Finnland, Irland und Polen. Zudem wurde ab 2012 der Markt in Dubai[8] erschlossen und, vor allem durch Akquisitionen von kleineren Rechenzentrumsbetreibern wie ALOG[9] oder Bit-Isle[10], das Geschäft in Asien und Südamerika gestärkt.

Rechenzentren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eines von fünf Rechenzentren in Frankfurt am Main

Europa und Naher Osten[11][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nord- und Südamerika[12][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asien/Pazifik[13][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kunden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den mehr 8.000 Kunden von Equinix zählen Adobe, AWS, IBM, Electronic Arts, Fujitsu, General Electric, Google, HP, Microsoft, Sony, Wikimedia und Yahoo. In den Equinix-Rechenzentren sind über 1.400 Netzbetreiber vertreten, darunter AT&T, BT, Deutsche Telekom, France Telecom, KDDI, NTT, SingTel, Sprint und Verizon.[14]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Management
  2. a b Geschäftsbericht 2015
  3. a b boerse.ARD.de: Equinix, Gigant der Rechenzentren | Aktie des Tages | Aktien | Börse Aktuell | boerse.ARD.de. Abgerufen am 16. September 2016.
  4. Quentin Hardy: Cloud Complexity, Simplified. Abgerufen am 16. September 2016.
  5. Rich Miller: The Internet's Busiest Intersection. In: Data Center Knowledge. 9. Juni 2009, abgerufen am 19. April 2016 (englisch).
  6. Thorsten Winter: Equinix übernimmt Ancotel: Die deutsche Internethauptstadt profitiert. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 18. Mai 2012, ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 16. September 2016]).
  7. Simon Zekaria: U.S. Data Giant Equinix Buys Telecity. In: Wall Street Journal. 29. Mai 2015, ISSN 0099-9660 (wsj.com [abgerufen am 16. September 2016]).
  8. Equinix Expands to Dubai, Sees Growth for Emirates | Data Center Knowledge. 20. November 2012, abgerufen am 16. September 2016 (amerikanisches englisch).
  9. Equinix completes acquisition of ALOG in Brazil, as well as expansion in São Paulo. In: 451research.com. Abgerufen am 16. September 2016.
  10. Aimee Chanthadavong: ​Equinix grows Japanese footprint with Bit-isle AU$397m acquisition | ZDNet. In: ZDNet. Abgerufen am 16. September 2016.
  11. Rechenzentren in Europa und im Nahen Osten. Abgerufen am 16. September 2016.
  12. Rechenzentren in Nord- und Südamerika. Abgerufen am 16. September 2016.
  13. Rechenzentren im asiatisch-pazifischen Raum. Abgerufen am 16. September 2016.
  14. Corporate Fact Sheet, 16. September 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Equinix – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien