Toby Romeo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Toby Romeo beim Electric Love 2019
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Singles[1]
Where the Lights Are Low (mit Felix Jaehn & Faulhaber)
  DE 33 05.02.2021 (18 Wo.)
  AT 40 19.02.2021 (14 Wo.)
  PL 1Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/NR1-Link 27.02.2021 (…Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufig/2021 Wo.)

Toby Romeo (bürgerlich: Tobias Waß; * 8. November 2000) ist ein österreichischer DJ und Musikproduzent aus Salzburg. Bekanntheit erlangte er durch seine Kollaborationen mit Felix Jaehn, für dessen Stücke er mehrere Remixe produzierte. Mit der gemeinsamen Single Where the Lights Are Low erzielte Romeo seine erste Chartplatzierungen. Als DJ spielt er regelmäßig auf großen Musikfestivals in Österreich und dem angrenzenden Ausland, wie Electric Love und Parookaville. Er steht bei Universal unter Vertrag.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Waß wuchs in einer musikalischen Familie auf, so spielten sein Vater und Großvater volkstümliche Musik. Er selbst lernte als Kind Klavier und E-Gitarre spielen und gründete in der Volksschule eine Band.[2] Nachdem ihn bei einer Veranstaltung in seiner Heimatstadt ein DJ begeistert hatte, erhielt er entsprechendes Equipment von seinen Eltern und begann aufzulegen. Im Alter von 13 Jahren gewann er unter dem Namen Toby Romeo mehrere DJ-Conteste und spielte auf dem Donauinselfest.[3] Es folgten Auftritte auf weiteren Veranstaltungen in Österreich, darunter auf der Mainstage des Lakefestivals und 2016 erstmals beim Electric Love.[4] Im selben Jahr veröffentlichte Trap Nation seinen inoffiziellen Remix von Lukas Grahams Nummer-1-Hit 7 Years, welcher über 80 Mio. Mal auf YouTube aufgerufen wurde.[5]

2018 lernte Toby Romeo bei einer Show in Italien Felix Jaehn kennen, welche er für ihn eröffnete.[6] Jaehn entwickelte sich zu seinem Mentor und es entstanden mehrere gemeinsame Projekte.[7] So produzierte Romeo einen offiziellen Remix für dessen Kollaboration mit Alok All The Lies, welcher auf Spinnin' veröffentlicht wurde und 8 Mio. Aufrufe auf Spotify aufweist. Es folgte 2020 ein weiterer offizieller Remix zu Sicko. Felix Jaehn führte diese Remixe beim Donauinselfest sowie Parookaville gemeinsam mit Toby Romeo auf.[8] Bei letzterem hatte er außerdem einen Soloauftritt, ebenso jährlich beim Electric Love.[9] Darüber hinaus produzierte er einen offiziellen Remix für Alan Walker & Ava MaxAlone Pt. II. Zwei dieser Remixe wurden von Hardwell in seiner Radioshow Hardwell on Air – Off The Record präsentiert.[10][11] Bei dem Remix zu NeaSome Say von Felix Jaehn wirkte Toby Romeo als Co-Produzent mit.[12] Ende 2020 erschien mit No Therapy der dritte Remix für Felix Jaehn.

2021 entstand die erste Kollaboration der beiden mit dem Titel Where the Lights Are Low. Dabei handelt es sich um ein Cover des Liedes The Riddle zusammen mit dem niederländischen Produzenten Faulhaber. Es wurde auf Universal veröffentlicht, wo Toby Romeo seitdem unter Vertrag steht.[13] Das Lied wurde von mehreren DJs in ihren Radioshows präsentiert, darunter Yves V, VIZE sowie Felix Jaehn im Tomorrowland One World Radio.[14] Die Fachmagazine DJ Mag und Dance-Charts bewerteten Where the Lights Are Low als „absolute[n] Gute-Laune-Song“ und „Mainstream-Hit“.[15][16] Auf spotify weist der Song 30 Mio. Aufrufe auf und konnte die nationalen Charts in Deutschland und Österreich erreichen. Das offizielle Musikvideo wurde Anfang März in Berlin gedreht und ein Remix des niederländischen DJs Mike Williams veröffentlicht.[17]

Im April spielte Toby Romeo in einem Live-Stream vom Gipfel des Hauser Kaiblings, welcher nicht zuletzt wegen seiner Kulisse vor dem Dachsteinmassiv international Beachtung fand.[18]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Remixe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Autorenbeteiligung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2020: NeaSome Say (Felix Jaehn Remix) [Co-Produzent]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: DE AT PL
  2. Unspoken 002. Abgerufen am 22. Oktober 2020.
  3. Junger Salzburger auf dem Weg zur DJ-Karriere. In: Salzburger Nachrichten. 24. August 2015.
  4. Salzburgs Electric Lover: Toby Romeo. In: Weekend.at. Abgerufen am 22. Oktober 2020.
  5. Toby Romeo | Electric Love - Music Festival. Abgerufen am 22. Oktober 2020.
  6. Saarländischer Rundfunk: UNSERDING Mediathek :: SUPPORT YOUR LOCAL ACTS: Felix Jaehn empfiehlt Toby Romeo. 25. November 2015, abgerufen am 22. Oktober 2020.
  7. Toby Romeo | Electric Love - Music Festival. Abgerufen am 22. Oktober 2020.
  8. Salzburgs Electric Lover: Toby Romeo. In: Weekend.at. Abgerufen am 22. Oktober 2020.
  9. Toby Romeo. Abgerufen am 22. Oktober 2020.
  10. 1001Tracklists: Alan Walker & Ava Max - Alone, Pt. II (Toby Romeo Remix) [MER]. Abgerufen am 22. Oktober 2020 (amerikanisches Englisch).
  11. 1001Tracklists: ALOK & Felix Jaehn & The Vamps - All The Lies (Toby Romeo Remix) [VIRGIN/SPINNIN']. Abgerufen am 22. Oktober 2020 (amerikanisches Englisch).
  12. Toby Romeo | Biografie. Abgerufen am 22. Januar 2021.
  13. Salzburger Nachrichten: Mit 13 Jahren auf dem Donauinselfest aufgelegt: Gollinger DJ bei internationalem Verlag unter Vertrag. 29. Januar 2021, abgerufen am 17. April 2021.
  14. 1001Tracklists: Toby Romeo & Felix Jaehn & FAULHABER – Where The Lights Are Low [VIRGIN]. Abgerufen am 17. April 2021 (amerikanisches Englisch).
  15. Ohrwurmgarantie: Toby Romeo und Felix Jaehn releasen erste Collab. DJ MAG Germany, abgerufen am 17. April 2021.
  16. Henry Einck: Toby Romeo, Felix Jaehn & FAULHABER - Where The Lights Are Low. Abgerufen am 17. April 2021.
  17. Toby Romeo Instagram. Abgerufen am 7. März 2021.
  18. Ryan Ford: Toby Romeo performs incredible live stream set atop Austrian mountain. In: We Rave You. 10. April 2021, abgerufen am 17. April 2021 (amerikanisches Englisch).