Alok

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alok (Dezember, 2016)

Alok, mit vollem Namen Alok Achkar Peres Petrillo (* 26. August 1991 in Goiânia) ist ein brasilianischer DJ und Musikproduzent, der im Jahr 2018 mit seiner Single Hear Me Now bekannt wurde.

In den Jahren 2020 und 2021 gehörte er in der Liste des DJ Magazine zu den Top 5 der besten DJs.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alok ist der Sohn der beiden DJs Ekanta (bürgerlich: Ekanta Jake Peres) und Swarup (bürgerlich: Juarez Achkar Petrillo), welche Pioniere des Psytrance-Genres in Brasilien waren und das Universo Paralello, ein jährlich stattfindendes Festival der elektronischen Musik am Strand von Bahia, schufen.[1] Er ist italienischer, portugiesischer und libanesischer Abstammung. Er hat einen zweieiigen Zwillingsbruder namens Bhaskar (bürgerlich: Bhaskar Achkar Peres Petrillo).[2]

Seinen Vornamen erhielt er auf Rat des Gurus und Philosophen Osho, welchen seine Eltern auf einer Indien-Reise kennengelernt hatten. In der sanskritischen Sprache bedeutet Alok „Licht“.[3]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der DJ-Karrieren seiner Eltern kamen die beiden Brüder bereits früh in Kontakt mit dem Mischpult.[4] Zu Beginn waren beide noch als Duo im Einsatz, bis Alok im Alter von 19 Jahren seine Solo-Karriere startete. Schnell entwickelte er sich zu einem der bekanntesten und einflussreichsten Diskjockeys in Brasilien und räumte diverse Preise ab, wie die Auszeichnung zum Best DJ in Brasil vom Label House Mag Records in den Jahren 2014 und 2015.[5] Im Ranking der besten DJs weltweit, war er im Jahr 2016 der einzige Brasilianer unter den Top-25.

Sein am 21. Oktober 2016 von Spinnin’ Records veröffentlichter Song Hear Me Now, welchen er mit seinem Landsmann Bruno Martini aufnahm, erreichte innerhalb kürzester Zeit Popularität und verhalf Alok auch außerhalb seines Heimatlandes zu zunehmender Bekanntheit. Der Track hat über 355 Millionen Aufrufe (Stand: November 2020) bei YouTube[6] und über 381 Millionen Streams (Stand: März 2019) bei Spotify.[7] Der Song erreichte in Mexiko den ersten Platz in den Billboard-Charts[8] und auch in vielen anderen Ländern chartete er.

Auch die Nachfolgetracks Never Let Me Go, Big Jet Plane und Ocean wurden zu Hits in Brasilien und erreichten allesamt jenseits der 50 Millionen Streams auf Spotify.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[9]
Hear Me Now (mit Bruno Martini feat. Zeeba)
  DE 50 
Gold
Gold
13.01.2017 (10 Wo.)
  AT 40 20.01.2017 (9 Wo.)
  CH 41 15.01.2017 (28 Wo.)
Don’t Cry for Me (mit Martin Jensen & Jason Derulo)
  CH 90 19.07.2020 (1 Wo.)
Love Again (feat. Alida)
  DE 43 26.03.2021 (11 Wo.)
  AT 50 02.04.2021 (7 Wo.)
  CH 95 04.04.2021 (1 Wo.)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Colcci: Party All the Time

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Pelados em santos (mit Mamonas Assassinas & Sevenn)
  • 2012: Luzern (mit Khainz)
  • 2012: Superstition
  • 2012: We Need Hip Hop
  • 2013: Put Some Sax On
  • 2013: Arabe
  • 2014: Higher
  • 2014: Naughty People (feat. Yves Paquet)
  • 2014: I Know You Feel It
  • 2014: House Hop / Play My Game
  • 2015: The Future
  • 2015: Just F*ck (mit Bad Boss)
  • 2015: Winter Sunset (mit Dazzo feat. Ellie Ka)
  • 2015: Who Gives (mit Shapeless)
  • 2015: Yawanawa
  • 2015: Feels Good (mit Diego Miranda)
  • 2015: Freedom in the Valley (mit Dressel, Daavar & Zeppeliin)
  • 2016: Liquid Blue (mit Dazzo)
  • 2016: I Need the Bass (mit Sevenn)
  • 2016: Mix Forever
  • 2016: Addiction (mit Nytron)
  • 2016: Me & You (feat. IRO)
  • 2016: Don’t Ya (mit Fractal System feat. Bea Jourdan)
  • 2016: Byob (mit Sevenn)
  • 2016: Bolum Back (mit Liu)
  • 2016: Do It (mit Dazzo feat. Barja)
  • 2016: That’s My Way (mit Edi Rock feat. Seu Jorge)
  • 2016: All I Want (mit Liu feat. Stonefox)
  • 2016: Hear Me Now (mit Bruno Martini feat. Zeeba)
  • 2017: Sirene (mit Cat Dealers)
  • 2017: Fuego (mit Bhaskar)
  • 2017: Never Let Me Go (mit Bruno Martini feat. Zeeba)
  • 2017: Love Is a Temple (feat. IRO)
  • 2017: VillaMix (Suave) (mit Matheus & Kauan)
  • 2017: Alien Technology (mit HI-LO)
  • 2017: Big Jet Plane (mit Mathieu Koss)
  • 2018: Ocean (mit Zeeba & IRO)
  • 2018: Bella ciao (mit Bhaskar & Jetlag Music feat. Andre Sarate & Adolfo Celdran)
  • 2018: Toda la noche (mit Mario Bautista)
  • 2018: Baianá (feat. Barbatuques & Foreign)
  • 2018: I Miss U (mit Selva)
  • 2018: United (mit Armin van Buuren & Vini Vici feat. Zafrir)
  • 2018: Favela (mit Ina Wroldsen)
  • 2018: Innocent (mit Yves V feat. Gavin James)
  • 2018: Próximo amor (mit Luan Santana)
  • 2018: Epitáfio (mit Titãs)
  • 2019: Pray (feat. Conor Maynard)
  • 2019: Switch (mit A.Slim)
  • 2019: Metaphor (mit Timmy Trumpet)
  • 2019: All the Lies (mit Felix Jaehn & The Vamps)
  • 2019: Do It Again (mit Steve Aoki)
  • 2019: E depois (Que sorte a minha) (mit Seu Jorge & Bid)
  • 2019: Party Never Ends (mit Quintino)
  • 2019: The Wall (mit Sevenn)
  • 2019: Vale vale (mit Zafrir)
  • 2019: Tell Me Why (mit Harrison)
  • 2019: Table for 2 (mit IRO)
  • 2019: Killed By the City (mit Bhaskar)
  • 2019: I Don’t Wanna Talk (mit Hugel feat. Amber Van Day)
  • 2019: On & On (mit Dynoro)
  • 2020: Vou para o alvo (Ao vivo) (mit Padre Reginaldo Manzotti)
  • 2020: The Book Is on the Table (mit Jord & DJ MP4)
  • 2020: Free My Mind (mit Rooftime & DubDogz)
  • 2020: Symphonia (mit Sevenn)
  • 2020: Hear Me Tonight (mit THRDL!FE)
  • 2020: Te boté (mit Axel Cooper & Stefy De Cicco)
  • 2020: Don’t Cry for Me (mit Martin Jensen & Jason Derulo) (#9 deutsche Single-Trend-Charts am 17. Juli 2020[10])
  • 2020: Let Me Go (mit KSHMR & MKLA)
  • 2020: Party on My Own (mit Vintage Culture feat. Faulhaber)
  • 2020: Alive (It Feels Like)
  • 2020: Don’t Say Goodbye (mit Ilkay Sencan feat. Tove Lo)
  • 2020: Liberdade (Quando o Grave Bate Forte) (mit MC Don Juan e DJ GBR)
  • 2021: Rapture (mit Daniel Blume)
  • 2021: Love Again (mit Vize feat. Alida)
  • 2021: TU (mit Matheus & Kauan)
  • 2021: It Don't Matter (mit SOFI TUKKER & INNA)
  • 2021: Another You (mit BLOODLINE feat. The Vamps)

Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2018: Paga de solteiro feliz (Simone & Simaria feat. Alok)
  • 2018: My Life Is Going On (Remix) (Cecilia Krull feat. Alok, Jetlag Music, Hot Q & Wadd)
  • 2020: Baile Funk (Susanoo feat. Alok)
  • 2020: Psicose (Hungria Hip Hop feat. Alok)
  • 2020: Calça angelical (MC Caverinha feat. Alok)

Remixe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014: Gustavo Mota – Jagger’s Gangstar
  • 2019: Meduza feat. GoodboysPiece of Your Heart

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • Brasilien Brasilien
    • 2017: für die Single That’s My Way[11]
    • 2019: für die Single Metaphor
    • 2020: für die Single I Don’t Wanna Talk
    • 2020: für die Single Don’t Cry for Me[12]
    • 2021: für die Single Let Me Go
  • Danemark Dänemark
    • 2017: für die Single Hear Me Now
  • Polen Polen
    • 2021: für die Single Don’t Say Goodbye
    • 2021: für die Single Love Again
  • Portugal Portugal
    • 2019: für die Single Hear Me Now[13]

Platin-Schallplatte

  • Brasilien Brasilien
    • 2018: für die Single VillaMix (Suave)[14]
    • 2019: für die Single Pray
    • 2019: für die Single Próximo Amor
    • 2020: für die Single Hear Me Tonight
    • 2020: für die Single Free My Mind
    • 2020: für die Single Tell Me Why
    • 2021: für die Single Rapture
  • Frankreich Frankreich
    • 2017: für die Single Hear Me Now

2× Platin-Schallplatte

  • Brasilien Brasilien
    • 2017: für die Single Never Let Me Go[15]
    • 2018: für die Single Villa Mix (Suave)
    • 2019: für die Single I Miss You
    • 2021: für die Single Love Again
  • Portugal Portugal
    • 2021: für die Single Liberdade (Quando o Grave Bate Forte)[16]

3× Platin-Schallplatte

  • Brasilien Brasilien
    • 2018: für die Single Hear Me Now
  • Italien Italien
    • 2018: für die Single Hear Me Now

Diamantene Schallplatte

  • Brasilien Brasilien
    • 2019: für die Single All the Lies
    • 2019: für die Single Big Jet Plane
    • 2020: für die Single On & On
    • 2021: für die Single Alive (It Feels Like)
    • 2021: für die Single Party on My Own

2× Diamantene Schallplatte

  • Brasilien Brasilien
    • 2019: für die Single Ocean

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Diamond record icon.svg Diamant Ver­käu­fe Quel­len
 Brasilien (PMB) Gold record icon.svg 5× Gold5 Platinum record icon.svg 18× Platin18 Diamond record icon.svg 7× Diamant7 3.420.000 pro-musicabr.org.br
 Dänemark (IFPI) Gold record icon.svg Gold1 0! P 0! D 45.000 ifpi.dk
 Deutschland (BVMI) Gold record icon.svg Gold1 0! P 0! D 200.000 musikindustrie.de
 Frankreich (SNEP) 0! G Platinum record icon.svg Platin1 0! D 133.333 snepmusique.com
 Italien (FIMI) 0! G Platinum record icon.svg 3× Platin3 0! D 150.000 fimi.it
 Polen (ZPAV) Gold record icon.svg 2× Gold2 0! P 0! D 25.000 bestsellery.zpav.pl
 Portugal (AFP) Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg 2× Platin2 0! D 25.000 Einzelnachweise
Insgesamt Gold record icon.svg 10× Gold10 Platinum record icon.svg 24× Platin24 Diamond record icon.svg 7× Diamant7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Família que toca unida… Falamos com o irmão e os pais DJs de Alok em entrevista exclusiva com a família Petrillo In: UOL vom 1. März 2017 (abgerufen am 31. Oktober 2019)
  2. Alok Petrillo – Revelação da Música Eletrônica Brasileira em 2014 In: Internet Archive (abgerufen am 31. Oktober 2019)
  3. Alok Petrillo o DJ Star In: issuu.com vom 29. April 2016 (abgerufen am 31. Oktober 2019)
  4. Considerado o DJ número 1 do País, o goiano Alok Petrillo é atração da Festa da Fantasia Sunrise In: O Popular vom 4. September 2016 (abgerufen am 1. November 2019)
  5. Top 50 DJs In: House Mag Records (abgerufen am 1. November 2019)
  6. Alok, Bruno Martini feat. Zeeba – Hear Me Now (Official Music Video). Spinnin’ Records. Auf YouTube.com (englisch), abgerufen am 14. November 2020.
  7. Alok reaches 1 billion streams! In: News, 28. März 2019. Auf SpinninRecords.com (englisch), abgerufen am 14. November 2020.
  8. Bruno Martini – Chart History In: Billboard (abgerufen am 1. November 2019)
  9. Chartquellen: DE AT CH
  10. Offizielle Single Trending Charts. mtv.de, 17. Juli 2020, abgerufen am 18. Juli 2020.
  11. Gold für That’s My Way in Brasilien
  12. Gold für Don’t Cry for Me in Brasilien
  13. Gold für Hear Me Now in Portugal
  14. Platin für VillaMix (Suave) in Brasilien
  15. 2× Platin für Never Let Me Go in Brasilien
  16. 2× Platin für Liberdade (Quando o Grave Bate Forte) in Portugal