The Vamps

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
The Vamps
The Vamps beim Fanfest London (2015)
The Vamps beim Fanfest London (2015)
Allgemeine Informationen
Herkunft Großbritannien
Genre(s) Pop-Rock
Gründung 2012
Website http://www.thevamps.net/
Aktuelle Besetzung
Bradley Simpson
Leadgitarre, Gesang
James McVey
Bass, Gesang
Connor Ball
Tristan Evans

The Vamps ist eine vierköpfige britische Pop-Rockband. Sie wurde 2012 gegründet und besteht aus Bradley Simpson aus Birmingham, James McVey aus Bournemouth, Connor Ball aus Aberdeen und Tristan Evans aus Exeter.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

James McVey lernte Brad Simpson 2011 durch YouTube kennen und beide begannen gemeinsam Songs zu schreiben. Im Jahr darauf kamen sie über Facebook mit Tristan Evans zusammen und ein gemeinsamer Freund stellte die Verbindung zu Connor Ball her. Die Vier schlossen sich als Band zusammen und luden Coversongs auf einem eigenen Kanal der Videoplattform YouTube hoch.

Ende 2012 wurden die vier Musiker von der Plattenfirma Mercury Records unter Vertrag genommen. Durch ihre Unterstützung als Vorband von McFly auf deren Memory Lane Tour Anfang 2013 wuchs rasch die Anzahl der Fans. Es folgten weitere Auftritte auf Festivals und zur Unterstützung von Bands wie The Wanted, JLS, Little Mix und Lawson.

Am 22. Juli 2013 veröffentlichte die Band ihren ersten eigenen Song Wild Heart auf ihrem YouTube-Account. Anfang August erschien dort das offizielle Musikvideo zu ihrer Debütsingle Can We Dance, das in zwei Wochen über eine Million Aufrufe hatte. Am 29. September 2013 erschien die Single und stieg anschließend auf Platz 2 der UK Top 40 ein. Mit dem zuvor schon veröffentlichten Wild Heart und mit Last Night hatten sie in den folgenden Monaten zwei weitere Top-3-Hits. Last Night war gleichzeitig die Vorabsingle zum Debütalbum Meet the Vamps. Ende April 2014 erreichte es Platz 2 der britischen Albumcharts. Am 1. April 2016 erzielte Can We Dance als erste Vamps-Single Gold in Großbritannien für 400.000 verkaufte Stück.[1]

Februar 2015 gründeten sie ihr eigenes Label Steady Records. Hier nahmen sie zwei neue Bands auf, The Tide und New Hope Club, die sie selbst gegründet hatten.

Am 27. November 2015 veröffentlichten sie ihr zweites Album Wake Up, aus welchem unter anderem Songs wie Wake Up und I Found a Girl stammen. Außerdem hatten sie 2015 in der Disney-Channel-Serie Jessie einen Gastauftritt mit dem Song Can We Dance.

2016 nahmen sie Kung Fu Fighting für den neuen Kung Fu Panda-Film auf. Im selben Jahr reisten sie auch nach Indien und arbeiteten mit dem indischen Musik-Duo Vishal Shekhar für den Song Beliya zusammen.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bradley Will Simpson (* 28. Juli 1995)
  • James Daniel McVey (* 30. April 1994)
  • Connor Samuel John Ball (* 15. März 1996)
  • Tristan Oliver Vance Evans (* 15. August 1994)

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2014 Meet the Vamps
Mercury / Virgin EMI
CH70
(1 Wo.)CH
UK2
Platin
Platin

(45 Wo.)UK
US40
(3 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 15. April 2014
Verkäufe: + 300.000
2015 Wake Up
Mercury / Virgin EMI
UK10
Gold
Gold

(11 Wo.)UK
US186
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 27. November 2015
Verkäufe: + 100.000
2017 Night & Day
Mercury / Virgin EMI
DE85
(1 Wo.)DE
AT40
(1 Wo.)AT
CH88
(1 Wo.)CH
UK1
Gold
Gold

(12 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 14. Juli 2017
Verkäufe: + 115.000
2020 Cherry Blossom
Virgin EMI
UK1
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 16. Oktober 2020

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2014 Story of the Vamps
Mercury / Virgin EMI
Erstveröffentlichung: 22. April 2014
Meet the Vamps: Live in Concert
Mercury / Virgin EMI
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 2014
2015 Access All Areas
Mercury / Virgin EMI
Erstveröffentlichung: 8. Dezember 2015

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2014 Somebody to You
Island
Erstveröffentlichung: 18. Mai 2014
2015 Live
Island
Erstveröffentlichung: 4. September 2015
The Christmas EP
Virgin EMI
Erstveröffentlichung: 20. November 2015
2017 All Night
Virgin EMI
Erstveröffentlichung: 4. August 2017
2019 Missing You
Virgin EMI
Erstveröffentlichung: 19. April 2019

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2013 Can We Dance
Meet the Vamps
UK2
Platin
Platin

(23 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 29. September 2013
Verkäufe: + 670.000
2014 Wild Heart
Meet the Vamps
UK3
Silber
Silber

(13 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 19. Januar 2014
Verkäufe: + 200.000
Last Night
Meet the Vamps
UK2
Silber
Silber

(12 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 6. April 2014
Verkäufe: + 200.000
Somebody to You
Meet the Vamps
UK4
Gold
Gold

(17 Wo.)UK
US
Gold
Gold
US
Erstveröffentlichung: 18. Mai 2014
Verkäufe: + 1.017.500; feat. Demi Lovato
Oh Cecilia (Breaking My Heart)
Meet the Vamps
UK9
Silber
Silber

(12 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 12. Oktober 2014
Verkäufe: + 200.000; feat. Shawn Mendes
2015 Wake Up
Wake Up
UK12
(4 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 2. Oktober 2015
2016 I Found a Girl
Wake Up
UK30
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 1. April 2016
feat. Omi
All Night
Night & Day
DE60
Gold
Gold

(12 Wo.)DE
AT55
(8 Wo.)AT
CH63
(13 Wo.)CH
UK24
Platin
Platin

(26 Wo.)UK
US
Gold
Gold
US
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 2016
Verkäufe: + 1.645.000; mit Matoma
2017 Middle of the Night
Night & Day
UK44
Silber
Silber

(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 1. April 2016
Verkäufe: + 207.500; mit Martin Jensen
Staying Up UK80
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 1. September 2017
mit Matoma
Personal UK76
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 2017
feat. Maggie Lindemann

Weitere Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Beliya (Vishal Dadlani & Shekhar Ravjiani feat. The Vamps)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2017: für die Single All Night
  • IrlandIrland Irland
    • 2018: für die Single Middle of the Night[3]
  • KanadaKanada Kanada
    • 2015: für die Single Somebody to You
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 2014: für die Single Somebody to You
    • 2017: für die Single All Night
  • SchwedenSchweden Schweden
    • 2017: für die Single All Night
    • 2018: für die Single Hands

Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2014: für die Single Can We Dance
    • 2014: für die Single Somebody to You
  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2020: für die Single All Night
  • ItalienItalien Italien
    • 2017: für die Single All Night
  • KanadaKanada Kanada
    • 2017: für die Single All Night
  • PhilippinenPhilippinen Philippinen
    • 2017: für das Album Night & Day[4]

2× Platin-Schallplatte

  • NorwegenNorwegen Norwegen
    • 2017: für die Single All Night

3× Platin-Schallplatte

  • IrlandIrland Irland
    • 2018: für die Single All Night[5]

Diamantene Schallplatte

  • BrasilienBrasilien Brasilien
    • 2019: für die Single All the Lies

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Diamond record icon.svg Diamant Ver­käu­fe Quel­len
Australien (ARIA) Australien (ARIA) 0! S Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg 2× Platin2 0! D 175.000 aria.com.au
Brasilien (PMB) Brasilien (PMB) 0! S 0! G 0! P Diamond record icon.svg Diamant1 160.000 pro-musicabr.org.br
Dänemark (IFPI) Dänemark (IFPI) 0! S 0! G Platinum record icon.svg Platin1 0! D 90.000 ifpi.dk
Deutschland (BVMI) Deutschland (BVMI) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 0! D 200.000 musikindustrie.de
Irland (IRMA) Irland (IRMA) 0! S Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg 3× Platin3 0! D 52.500 Einzelnachweise
Italien (FIMI) Italien (FIMI) 0! S 0! G Platinum record icon.svg Platin1 0! D 50.000 fimi.it
Kanada (MC) Kanada (MC) 0! S Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg Platin1 0! D 120.000 musiccanada.com
Neuseeland (RMNZ) Neuseeland (RMNZ) 0! S Gold record icon.svg 2× Gold2 0! P 0! D 22.500 nztop40.co.nz
Norwegen (IFPI) Norwegen (IFPI) 0! S 0! G Platinum record icon.svg 2× Platin2 0! D 20.000 ifpi.no
Philippinen (PARI) Philippinen (PARI) 0! S 0! G Platinum record icon.svg Platin1 0! D 15.000 Einzelnachweise
Schweden (IFPI) Schweden (IFPI) 0! S Gold record icon.svg 2× Gold2 0! P 0! D 40.000 sverigetopplistan.se
Vereinigte Staaten (RIAA) Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S Gold record icon.svg 2× Gold2 0! P 0! D 1.000.000 riaa.com
Vereinigtes Königreich (BPI) Vereinigtes Königreich (BPI) Silver record icon.svg 4× Silber4 Gold record icon.svg 3× Gold3 Platinum record icon.svg 3× Platin3 0! D 2.900.000 bpi.co.uk
Insgesamt Silver record icon.svg 4× Silber4 Gold record icon.svg 13× Gold13 Platinum record icon.svg 14× Platin14 Diamond record icon.svg Diamant1

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. British Phonographic Industry First Gold single for The Vamps vom 1. April 2016, abgerufen am 4. Mai 2016.
  2. a b Chartquellen: DE AT CH UK US
  3. Gold für Middle of the Night in Irland
  4. Platin für Night & Day in den Philippinen
  5. 3× Platin für All Night in Irland

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]