Tom Danielson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tom Danielson Straßenradsport
Tom Danielson 2006
Tom Danielson 2006
Zur Person
Geburtsdatum 13. März 1978
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Disziplin Straße
Fahrertyp Bergfahrer
Funktion Fahrer
Team(s)
2002
2003
2004
2005–2007
2008-2015
Mercury Cycling Team
Saturn Cycling Team
Fassa Bortolo
Discovery Channel
Garmin
Wichtigste Erfolge

Tour de Georgia 2005
eine Etappe Vuelta a España 2006

Infobox zuletzt aktualisiert: 20. November 2016

Tom Danielson (* 13. März 1978 in East Lyme, Connecticut) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Radrennfahrer. Er platzierte sich viermal unter den ersten Zehn einer Grand Tour und wurde zweimal wegen Doping gesperrt.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tom Danielson begann seine Karriere 2002 beim Mercury Cycling Team, mit der im selben Jahr die Tour of Qinghai Lake gewann. Nachdem er 2003 die Tour de Langkawi gewann unterzeichnete er 2002 einen Vertrag beim italienischen Team Fassa Bortolo, wo er jedoch keine Erfolge erzielen konnte.

Im darauffolgenden Jahr wechselte er zu Discovery Channel, der Equipe um Lance Armstrong, der damals schon sechs seiner sieben später wegen Doping aberkannten Tour de France-Siege errang. Danielson gewann im April 2005 die Gesamtwertung der Tour de Georgia vor Levi Leipheimer und Floyd Landis auf die Plätze verwies. Im weiteren Saisonverlauf erreichte er den siebten Gesamtrang der Vuelta a España.

Im Jahr 2006 sicherte er sich den Gesamtsieg der Österreich-Rundfahrt. Bei der Vuelta a España 2006 konnte er seinen bis dahin größten Erfolg feiern, als er durch einen geglückten Ausreißversuch eine schwere Bergetappe vor dem späteren Gesamtsieger Alexandre Winokourow gewann.[1] Zusätzlich belegte er am Ende der Rundfahrt den sechsten Gesamtrang.

2008 wechselte Tom Danielson zum Professional Continental Team Slipstream-Chipotle, das in der Saison 2009 unter dem Namen Garmin-Slipstream eine Lizenz als ProTeam erhielt. An seine vergangenen guten Leistungen bei der Spanienrundfahrt konnte er im Jahr 2010 anknüpfen, als er konstant gute Leistungen zeigte und das Rennen auf dem achten Platz beendete.

Nachdem Danielson 2011 die Kalifornien-Rundfahrt auf Platz drei hinter Chris Horner und Levi Leipheimer und die Tour de Suisse als Neunter beendete, berief Teamchef Vaughters in den Kader für die Tour de France.[2] Nachdem die nominellen Teamkapitäe Christian Vande Velde und Ryder Hesjedal viel Zeit verloren, übernahm Danielson die Kapitänsrolle[3] und belegte Danielson bei seinem Tourdebüt im Alter von 33 Jahren in der Gesamtwertung Platz acht und gewann mit seinem Team die Mannschaftswertung.

Am 10. Oktober 2012 wurde Danielson wegen Dopings von der USADA für 6 Monate gesperrt. Er hatte als Kronzeuge im Laufe der Ermittlungen gegen seinen früheren Teamkollegen Lance Armstrong und das Team gegen diesen ausgesagt hat.[4] Der Gesamtsieg der Österreich-Rundfahrt 2006 wurde aberkannt.[5]

Nach Ablauf seiner Sperre gewann Danielson in den Jahren 2013 und 2014 die Tour of Utah.

Im Juli 2015 wurde Danielson positiv auf synthetisches Testosteron getestet [6] Im Oktober 2016 wurde er rückwirkend für vier Jahre wegen Dopings gesperrt. Danielson habe die Strafe akzeptiert, teilte die US-Antidoping-Agentur USADA mit. Die Sperre läuft am 3. August 2019 aus.[7]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2002
2003
2005
2006
2009
2011
2012
2013
2014
2015

Platzierungen bei den Grand Tours[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grand Tour 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015
Pink jersey Giro d’Italia DNF DNF - - 78 - - - 49 - DNF
Yellow jersey Tour de France - - - - - - 8 DNF 60 - -
red jersey Vuelta a España 7 6 DNF - DNF 8 - - - - -

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. cyclingnews.com vom 13. September 2006: Vinokourov and Danielson combine to unseat Valverde
  2. radsport-news.com vom 21. Juni 2011: Mit 33 Jahren vor Tour-Debüt
  3. radsport-news.com vom 15. Jul 2011:Danielson "ziemlich dicht dran" an den Favoriten
  4. spiegel.de vom 10. Oktober 2012: Tour-Rekordfahrer Hincapie gesteht Doping
  5. a b derstandard.at vom 11. Oktober 2012: Armstrongs Fall landet in Österreich
  6. velonews.competitor.com vom 3. August 2015: Tom Danielson fails doping test
  7. US-Radprofi Danielson vier Jahre gesperrt. In: rad-net.de. 25. März 2013, abgerufen am 7. Oktober 2016.