Peter Kennaugh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Peter Kennaugh Straßenradsport
Peter Kennaugh bei der Tour de Romandie 2010
Peter Kennaugh bei der Tour de Romandie 2010
Zur Person
Geburtsdatum 15. Juni 1989
Nation Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Disziplin Bahn (Ausdauer) / Straße
Zum Team
Aktuelles Team Bora-hansgrohe
Wichtigste Erfolge
Olympische Spiele
2012 Gold medal.svg – Mannschaftsverfolgung
2012 Weltmeister – Mannschaftsverfolgung
Letzte Aktualisierung: 23. September 2018

Peter Kennaugh (* 15. Juni 1989 in Douglas, Isle of Man) ist ein britischer Bahn- und Straßenradrennfahrer von der Isle of Man.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2066 wurde Peter Kennaugh Junioren-Weltmeister im Scratch und errang mit dem britischen Junioren-Vierer Bronze in der Mannschaftsverfolgung. Im Jahr darauf errang er in der Mannschaftsverfolgung zwei EM-Titel, bei den Junioren und in der U23-Klasse. 2008 wurde er mit Mark Cavendish britischer Meister im Zweier-Mannschaftsfahren der Elite; diesem nationalen Titel auf der Bahn folgten weitere in den kommenden Jahren. 2007 (Junioren) sowie 2008 (U23) wurde er britischer Meister im Straßenrennen. 2008 gewann er die italienischen Eintagesrennen Trofeo Internazionale Bastianelli und Gran Premio Capodarco und 2009 eine Etappe des Giro Ciclistico d’Italia (Baby-Giro).

2010 erhielt Kennaugh einen Vertrag beim Team Sky. Obwohl er in den folgenden Jahren zunehmend bei Straßenrennen startete, blieb er bis 2014 weiterhin erfolgreich auf der Bahn. So wurde er 2011 mit Steven Burke, Ed Clancy und Geraint Thomas Europameister in der Mannschaftsverfolgung. Im Jahr darauf errang der britische Bahn-Vierer mit Kennaugh, Burke, Clancy, Andrew Tennant und Thomas den WM-Titel und anschließend in London den Olympiasieg (mit Burke, Clancy und Thomas). Bei den Commonwealth Games 2014 in Glasgow holte er Silber im Punktefahren.

Anschließend konzentrierte sich Peter Kennaugh auf die Straße. 2014 gewann er jeweils die Gesamtwertungen der Settimana Internazionale sowie der Österreich-Rundfahrt. 2015 wurde er britischer Meister im Straßenrennen, gewann 2016 das Cadel Evans Great Ocean Road Race und mit dem Team Sky das Mannschaftszeitfahren der Vuelta a España. 2017 entschied er – nach 2015 – zum zweiten Mal eine Etappe des Critérium du Dauphiné für sich.

Zur Saison 2018 wechselte Kennaugh zum Team Bora-hansgrohe, wo er sich nach eigenen Angaben „viel glücklicher“ fühlte als zuletzt bei Sky.[1] Nach den australischen Rennen im Januar 2018 durchlitt er jedoch ein Tief: „I felt really low, training wasn’t going well, I felt terrible on the bike, and it just got to the point where each day in training it felt so bad that I just didn’t want to ride my bike.“ („Ich war wirklich niedergeschlagen, das Training lief nicht gut, ich fühlte mich schrecklich auf dem Rad, und das ging so weit, dass ich mich beim Training so schlecht fühlte, dass ich nicht mehr mit meinem Fahrrad fahren wollte.“)[2] Im Juli gewann er aus einer elfköpfigen Ausreißergruppe heraus den Grand Prix Pino Cerami,[3] wurde aber nicht bei der Vuelta eingesetzt.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2006
2007
2008
2009
2010
  • MaillotReinoUnido.PNG Britischer Meister – Einerverfolgung
  • MaillotReinoUnido.PNG Britischer Meister – Scratch
2011
2012
2014

Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007
  • MaillotReinoUnido.PNG Britischer Meister – Straßenrennen (Junioren)
2008
2009
2013
2014
2015
2016
2017
2018

Grand Tour-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grand Tour 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018
Pink jersey Giro d’Italia - 86 DNF - - - - - -
Yellow jersey Tour de France - - - 77 - DNF - - -
red jersey Vuelta a España DNF - - - 71 - 42 - -

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Behringer: Peter Kennaugh ist bei Bora-hansgrohe „viel glücklicher“ als bei Sky. In: velomotion.de. 28. Januar 2018, abgerufen am 23. September 2018.
  2. Patrick Fletcher: No Tour de France for Kennaugh after Dauphine exit. In: Cycling News. 11. Juni 2018, abgerufen am 23. September 2018 (englisch).
  3. Kennaugh meldet sich zurück und jubelt erstmals im Bora-Trikot. In: radsport-news.com. 26. Juli 2018, abgerufen am 23. September 2018.