Jakob Fuglsang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jakob Fuglsang Straßenradsport
Jakob Fuglsang (2017)
Jakob Fuglsang (2017)
Zur Person
Geburtsdatum 22. März 1985
Nation DanemarkDänemark Dänemark
Disziplin Straße
Zum Team
Aktuelles Team Astana
Funktion Fahrer
Team(s)
2006–2008
2009–2010
2011–2012
2013-
Designa Køkken
Team Saxo Bank
RadioShack-Nissan
Astana Pro Team
Wichtigste Erfolge

Silber Olympische Spiele 2016
Gesamtwertung Critérium du Dauphiné 2017
Gesamtwertung Dänemark-Rundfahrt 2008-2010
DanemarkDänemark Dänischer Meister - Zeitfahren 2010, 2012
DanemarkDänemark Dänischer Meister - Cross Country 2006
DanemarkDänemark Dänischer Meister - Mountainbike-Marathon 2007

Infobox zuletzt aktualisiert: 15. Juli 2017

Jakob Fuglsang (* 22. März 1985 in Genf) ist ein dänischer Mountainbike- und Straßenradrennfahrer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jakob Fuglsang bei der Dänemark-Rundfahrt 2009
Jakob Fuglsang bei Paris-Nizza im Jahr 2017

Jakob Fuglsang widmete sich zum Beginn seiner Karriere zunächst dem Mountainbikerennen. Bei den Mountainbike-Weltmeisterschaften 2005 in Rotorua wurde er Fünfter beim Cross Country-Rennen der U23-Klasse. Diesen Wettbewerb konnte er bei den Mountainbike-Weltmeisterschaften 2007 in Fort William gewinnen. Außerdem wurde er 2006 dänischer Meister im Cross Country und 2008 im Mountainbike-Marathon.

Nachdem Fuglsang Ende 2008 als Stagiaire für das Team CSC-Saxo Bank fuhr, für das er 2008 die Rundfahrt seines Heimatlandes gewann, konzentrierte er sich ab dem Jahr 2009 ganz auf den Straßenradsport. Er blieb von 2009 bis zum Ablauf der Saison 2010 reguläres Mitglied dieses UCI ProTeams, bevor er 2011 zum RadioShack-Nissan wechselte. 2009 und 2010 gewann er weitere Male die Dänemark-Rundfahrt.

Fuglsang gewann die Gesamtwertung der Luxemburg-Rundfahrt 2012 und wurde anschließend Gesamtdritter der Tour de Suisse. Anschließend wurde er dänischer Zeitfahrmeister. Er wurde trotz dieser Resultate von seinem Team nicht für die Tour de France 2012 nominiert[1] und bestritt stattdessen die Österreich-Rundfahrt, bei der er die Gesamtwertung und eine Etappe gewann.

2013 wechselte Fuglsang zum Astana Pro Team und wurde in seinem ersten Jahr dort Gesamtsiebter der Tour de France 2013. Bei den Olympischen Spielen 2016 gewann er die Silbermedaille im Straßenrennen und wurde dabei im Sprint einer dreiköpfigen Spitzengruppe nur von Greg Van Avermaet geschlagen.

Im Jahr 2017 gewann Fuglsang die Gesamtwertung des Critérium du Dauphiné, außerdem gewann er zwei Etappen bei dieser Rundfahrt. Die Tour de France 2017 musste Fuglsang verletzungsbedingt nach der 13.Etappe aufgeben. Während der 11.Etappe der Tour hatte er sich bei einem Sturz zwei Brüche im linken Arm zugezogen. [2]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2002
  • DanemarkDänemark Dänischer Meister - Cross Country (Junioren)
2003
  • DanemarkDänemark Dänischer Meister - Cross Country (Junioren)
2006
  • DanemarkDänemark Dänischer Meister - Cross Country
2007
  • Jersey rainbow.svg Weltmeister - Cross Country (U23)
  • DanemarkDänemark Dänischer Meister - Mountainbike-Marathon
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2016
2017

Platzierungen bei den Grand Tours[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grand Tour 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
Pink jersey Giro d’Italia 12 -
Yellow jersey Tour de France 50 50 7 36 23 52 DNF
red jersey Vuelta a España 56 11 29 ...

Teams (Straße)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. radsport-news.com vom 19. Juni 2012: Fuglsang enttäuscht über Nicht-Berücksichtigung für die Tour
  2. | Fuglsang bricht TDF ab, cyclingnews.com; Abgerufen am 15. Juli 2017 (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]