Einsfestival

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Einsfestival
Senderlogo
Logo von Einsfestival
Allgemeine Informationen
Empfang: DVB-C, DVB-S, DVB-S2, DVB-T, IPTV
Sitz: Köln, Deutschland
Sendeanstalt: Westdeutscher Rundfunk
Auflösung: 576i (SDTV)
720p (HDTV) (Einsfestival HD)
Intendant: Tom Buhrow
Programmchef: Helfried Spitra
Sendebeginn: 30. August 1997
Rechtsform: Öffentlich-rechtlich
Programmtyp: Spartenprogramm (Unterhaltung)[1]
Liste von Fernsehsendern

Einsfestival (bis zum 4. September 2009: EinsFestival) ist ein deutscher Fernsehsender. Er ist ein Zusatzangebot der ARD im digitalen Satelliten-, im Kabelfernsehen sowie im IPTV (ARD Digital). In einigen Regionen ist das Programm auch über Antenne, terrestrisches Digital-Fernsehen, zu empfangen. Deutschlandweit ist Einsfestival außerdem per Zattoo zu empfangen.

Die redaktionelle Zuständigkeit für Einsfestival liegt seit Oktober 2005 beim Westdeutschen Rundfunk Köln (WDR). Einsfestival richtet sich nach eigenen Angaben speziell an ein junges Publikum[2], vor der redaktionellen Zuständigkeit des WDR war das Programm auf ein älteres Publikum ausgerichtet.

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Programm von Einsfestival umfasst vor allem Spiel- und Fernsehfilme, Fernsehserien, Dokumentationen und Reportagen, Magazine sowie Musiksendungen (vor allem Rock und Pop). Bei dem Programmangebot handelt es sich überwiegend um Übernahmen aus anderen Fernsehprogrammen der ARD und ihrer Partnersender, wobei die Sendungen nach einem eigenen Programmschema neu zusammengestellt werden. Berücksichtigt werden neben neuen Produktionen auch hochwertige Sendungen der jüngsten Vergangenheit sowie Fernsehproduktionen aus den Archiven der ARD.

Montags bis freitags wird seit dem 29. September 2008 die eigenproduzierte Sendung EINSWEITER ausgestrahlt, mit den Moderatoren Max von Malotki, Anja Backhaus, Sabine Heinrich, Thilo Jahn, Nadia Kailouli und Bianca Hauda. Die Themen der Sendung handeln häufig von neuen Entwicklungen, neuen Trends und von Zeitgeisterscheinungen. In der Sendung gibt es mehrere feststehende Rubriken, so werden in der Rubrik Presse Reloaded aktuelle Artikel aus Netz und Print kritisch thematisiert. In den Rubriken Backhaus Welt, Jahns Welt und Kailoulis Welt besuchen die Moderatoren in kurzen Reportagen ihre Lieblingsplätze oder interviewen Leute des Zeitgeschehens. Oft testen die Moderatoren dabei auch besondere Tätigkeiten aus, kochen, nähen, fliegen, kleben oder produzieren etwas selbst. Freitags gibt es eine Talk-Ausgabe EINSWEITERgefragt, in der jeweils ein Studiogast für 15 Minuten interviewt wird. Am Ende jeder Sendung wird ein Foto von einem Sonnenuntergang gezeigt, das von den Zuschauern eingeschickt wurde.

Eigenproduktionen von Einsfestival sind oder waren neben EINSWEITER und EINSWEITERgefragt die Sendungen NightWash (seit November 2009), die Talkshow Der Bug (seit 2009, mit Thomas Bug), coldmirror (seit Oktober 2010, mit Kathrin Fricke), der 1Live Talk mit Frau Heinrich (seit September 2011), Die allerbeste Sebastian Winkler Show (ebenfalls seit September 2011, mit Sebastian Winkler), die Musiksendung Clipster (seit August 2012), die Reportagereihe UMZUG! (seit April 2013)[3] sowie die Doku-Serie Landschwärmer (seit 2014)[4].

Seit dem 2. Juni 2008 wird auf Einsfestival eine angepasste Version des Videotextes mit ausführlichen Programminformationen ausgestrahlt.

Seit den Olympischen Sommerspielen 2004 in Athen nutzen ARD und ZDF ihre Digitalprogramme, um zusätzlich von den Olympischen Spielen und anderen sportlichen Großereignissen zu berichten. Diese Möglichkeit wurde auch bei der Fußball-Europameisterschaft 2008, Fußball-Weltmeisterschaft 2010, Fußball-Europameisterschaft 2012 und Fußball-Weltmeisterschaft 2014 genutzt, um zeitgleich stattfindende Spiele übertragen zu können.

HDTV-Ausstrahlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo des HD-Ablegers

Auf dem HDTV-Testkanal der ARD Einsfestival HD wurden Testausstrahlungen gesendet. Einsfestival war jedoch das erste öffentlich-rechtliche Fernsehprogramm in Deutschland, das zur Internationalen Funkausstellung (IFA) vom 31. August bis 5. September 2007 in HDTV gesendet hat. Vom 21. März bis zum 24. März 2008 sendete Einsfestival ein zweites Mal in HD über Satellit und digital im Kabel-BW-Netz einen Ostershowcase. Weitere zeitlich begrenzte Ausstrahlungen im HD-Sendebetrieb gab es zur IFA 2008 (29. August bis 3. September) sowie zu Weihnachten 2008 (22. Dezember bis 1. Januar 2009).[5] Im Sommer 2009 wurde anlässlich der Leichtathletik-Weltmeisterschaften (15. August bis 23. August) und der IFA Berlin (4. September bis 9. September) ebenfalls wieder in HD übertragen. Zuvor wurde eine vom WDR produzierte Testschleife ausgestrahlt. Vom 23. Dezember 2009 bis zum 6. Januar 2010 war Einsfestival HD nochmals für einen zweiten Weihnachtsshowcase auf Sendung.[6] Ansonsten war die WDR-Testschleife zu sehen.

Ein Regelbetrieb von Einsfestival HD war zwar erst für 2014 geplant[7], jedoch ging der Sender am 1. Juni 2012 überraschend mit dem regulären TV-Programm on Air. Der Sender nutzte zwar den Videocode H.264, wurde aber auf einem DVB-S-Transponder mit einigen SD-Programmen von WDR sowie rbTV ausgestrahlt, so dass mit passender Software auch alte Sat-TV-Karten den Sender empfangen konnten. Die – wie bei allen HD-Sendern konstante – Bitrate war dadurch allerdings nur gut halb so groß wie beispielsweise bei Das Erste HD. Anlässlich des Sendestarts der HD-Ausgaben von EinsPlus, tagesschau24, hr-fernsehen, MDR Fernsehen und rbb Fernsehen am 5. Dezember 2013 wechselte Einsfestival HD auf einen DVB-S2-Transponder (11052,75 MHz, horizontale Polarisation, Symbolrate 22000 kBd, Modulation 8PSK, SID 10376).[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag in der Datenbank der KEK
  2. "Wo die Mädels sind, kommen die Jungs schon nach" - DWDL.de. In: DWDL.de. Abgerufen am 30. Mai 2016.
  3. "UMZUG!" - Neue Reportagereihe in Einsfestival Folge 1: "Endlich raus" am 17. April, 20.15 Uhr. In: presseportal.de. Abgerufen am 21. April 2016.
  4. Sarah Zimmermann: "Landschwärmer": Scheitern erlaubt. In: Die Zeit. 11. September 2014, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 30. Mai 2016]).
  5. IFA 2008: EinsFestival zeigt dritten Showcase in HD-Qualität. SÜDWESTRUNDFUNK. Abgerufen am 13. Februar 2010.
  6. HDTV-Showcase zu Weihnachten 2009 (Einsfestival). DasErste.de. Abgerufen am 13. Februar 2010.
  7. infosat.de: Digitale ARD-Zusatzkanäle starten 2014 in HDTV
  8. Wie lauten die Sendefrequenzen (Transponderdaten) der HD-Programme der ARD seit dem 30. April? Abgerufen am 18. Dezember 2013.