Tracy Austin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tracy Austin Tennisspieler
Tracy Austin
Tracy Austin 2009 bei den US Open
Nation: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 12. Dezember 1962
Größe: 165 cm
1. Profisaison: 1978
Rücktritt: 1) Oktober 1983
2) Juli 1994
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Preisgeld: 1.992.380 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 335:90
Karrieretitel: 30 WTA, 7 ITF
Höchste Platzierung: 1 (7. April 1980)
Wochen als Nr. 1: 21
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 13:16
Karrieretitel: 4 WTA, 0 ITF
Höchste Platzierung: 41 (14. August 1989)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Tracy Austin (* 12. Dezember 1962 in Palos Verdes, Kalifornien) ist eine ehemalige US-amerikanische Tennisspielerin.

Tracy Austin galt wie ihre Landsfrau Andrea Jaeger als „Wunderkind“ und kommender Star im Tennissport. Mit 16 Jahren gewann sie 1979 bereits die US Open, was ihr 1981 noch einmal gelang. Außerdem gewann sie 1980 die WTA Championships und den Titel im Mixed in Wimbledon. Vom 7. bis zum 20. April 1980 sowie vom 7. Juli bis zum 17. November 1980 übernahm sie auch kurzfristig die Führung in der Weltrangliste. Doch ihre Karriere war aufgrund von zahlreichen Verletzungen nur von kurzer Dauer. Anhaltende gesundheitliche Probleme zwangen die Amerikanerin 1983 mit noch nicht einmal 21 Jahren zum Rücktritt.

Austin wurde als bislang jüngste Spielerin 1992 in die International Tennis Hall of Fame aufgenommen.

Von ihren 14 Partien für das amerikanische Fed-Cup-Team zwischen 1978 und 1980 hat sie eine einzige verloren, und zwar 1978 in Melbourne gegen Kerry Reid in der Begegnung mit Australien.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Juniorin gewann Austin 21 Jahrgangsmeisterschaften, darunter auch im Alter von zehn Jahren den amerikanischen Meistertitel der 12-Jährigen. 1977 gewann sie im Alter von 14 Jahren und 28 Tagen als bisher jüngste Spielerin in Portland (Oregon) ein WTA-Turnier. Im selben Jahr gab sie ihr Debüt in Wimbledon und erreichte zwei Monate später bei den US Open das Viertelfinale.

1979 wurde Austin mit 16 Jahren und neun Monaten bis dato jüngste US-Open-Siegerin. Mit 6:4 und 6:3 besiegte sie im Finale Chris Evert, die das Turnier schon viermal in Folge gewonnen hatte. Im selben Jahr beendete Austin im Halbfinale der Italian Open Everts Serie von 125 aufeinander folgenden Siegen auf Sand.

1980 gewann Austin an der Seite ihres Bruders John Austin in Wimbledon den Titel im gemischten Doppel und sie erreichte wie im Vorjahr das Halbfinale im Einzel. Im April des Jahres übernahm sie als zu diesem Zeitpunkt jüngste Spielerin die Führung in der Weltrangliste und verdrängte Chris Evert und Martina Navrátilová, die sich sechs Jahre lang auf den ersten beiden Plätzen abgewechselt hatten.

1981 konnte Austin als 18-Jährige erneut die US Open gewinnen. Sie schlug Martina Navratilova mit 1:6, 7:64 und 7:61. Wie zwei Jahre zuvor wurde sie dafür von Associated Press als Sportlerin des Jahres ausgezeichnet.

Nach dieser erfolgreichen Periode machten sich ihre Rückenprobleme immer stärker bemerkbar, ihre Beweglichkeit auf dem Platz war stark eingeschränkt. Und dennoch gewann Austin 1982 in San Diego ihren 29. Titel auf der WTA Tour.

In der ersten Runde des Turniers in Filderstadt traf das einstige Wunderkind 1982 auf ein anderes Talent, dem eine große Zukunft vorausgesagt wurde. Gegnerin dort war die 13 Jahre alte Steffi Graf, die ihr erstes Spiel auf der Profitour bestritt. Die Amerikanerin, die in zwei Sätzen siegte, sagte auf der anschließenden Pressekonferenz, dass es in Amerika hunderte junger Mädchen von Grafs Spielstärke gebe. Graf reagierte darauf mit der Bemerkung „In drei Jahren schlage ich Dich.“

1983 musste eine ausgebrannte Austin ihren Rücktritt bekanntgeben. Sie war gerade mal 20 Jahre alt. Ihr und Andrea Jaegers frühes Karriereende veranlasste die WTA, Beschränkungen für junge Spielerinnen hinsichtlich der Anzahl an Turnieren einzuführen.

Danach wurde es ruhig um den ehemaligen Star. Im Laufe des Jahres 1989 meldeten Medien, dass Austin einen schweren Autounfall nur knapp überlebt habe.

1993 und 1994 versuchte sie ein Comeback, der Anschluss an die Weltspitze wollte jedoch nicht mehr gelingen. In einer ihrer letzten Partien traf sie noch einmal auf Steffi Graf, die sie 1982 als Durchschnittstalent bezeichnet hatte. Graf gewann mit 6:0 und 6:0.

Nach ihrem endgültigen Rücktritt war Austin noch gelegentlich für amerikanische Fernsehsender als Kommentatorin von Sportveranstaltungen tätig, so etwa 2006 bei den Australian Open.

In seinem Essay "Philadelphia Inquirer" (1992, deutsch: "Wie Tracy Austin mir das Herz brach") beschreibt David Foster Wallace seine Enttäuschung darüber, dass diese hochtalentierte, früh tragisch an ihrer Gesundheit scheiternde Sportlerin eine in seinen Augen völlig nichtssagende, langweilige Autobiografie ("Beyond Center Court") veröffentlichte.[1]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. Januar 1977 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Portland WTA Hartplatz (Halle) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Stacy Margolin 6:7, 6:3, 4:1 Aufgabe
2. 29. Oktober 1978 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Filderstadt WTA Colgate Series Teppich (Halle) NiederlandeNiederlande Betty Stöve 6:3, 6:3
3. November 1978 JapanJapan Tokio WTA Hartplatz (Halle) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Martina Navrátilová 6:1, 6:1
4. 7. Januar 1979 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Washington WTA Avon Championships Circuit Teppich (Halle) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Martina Navrátilová 6:3, 6:2
5. 15. April 1979 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hilton Head Island WTA Colgate Series Sand AustralienAustralien Kerry Reid 7:63, 7:67
6. 13. Mai 1979 ItalienItalien Rom WTA Colgate Series Sand Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Sylvia Hanika 6:4, 1:6, 6:3
7. 5. August 1979 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten San Diego WTA Colgate Series Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Martina Navrátilová 6:4, 6:2
8. September 1979 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Open Grand Slam Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Evert-Lloyd 6:4, 6:3
9. 11. November 1979 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Filderstadt WTA Colgate Series Teppich (Halle) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Martina Navrátilová 6:2, 6:0
10. Dezember 1979 JapanJapan Tokio WTA Hartplatz (Halle) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Martina Navrátilová 6:2, 6:1
11. 13. Januar 1980 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cincinnati WTA Avon Championships Circuit Teppich (Halle) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Evert-Lloyd 6:2, 6:1
12. 3. Februar 1980 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Seattle WTA Avon Championships Circuit Teppich (Halle) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Virginia Wade 6:2, 7:6
13. 16. März 1980 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Boston WTA Avon Championships Circuit Teppich (Halle) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Virginia Wade 6:2, 6:1
14. 23. März 1980 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten New York City WTA Tour Championships Teppich (Halle) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Martina Navrátilová 6:2, 2:6, 6:2
15. April 1980 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Carlsbad WTA Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Martina Navrátilová 7:5, 6:2
16. 13. April 1980 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hilton Head Island WTA Colgate Series Sand TschechoslowakeiTschechoslowakei Regina Maršíková 3:6, 6:1, 6:0
17. 21. Juni 1980 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eastbourne WTA Colgate Series Rasen AustralienAustralien Wendy Turnbull 7:6, 6:2
18. 3. August 1980 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten San Diego WTA Colgate Series Hartplatz AustralienAustralien Wendy Turnbull 6:1, 6:3
19. 5. Oktober 1980 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Minneapolis WTA Colgate Series Teppich (Halle) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Martina Navrátilová 6:1, 2:6, 6:2
20. 16. November 1980 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Filderstadt WTA Colgate Series Teppich (Halle) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sherry Acker 6:2, 7:5
21. 21. Dezember 1980 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tucson WTA Colgate Series Teppich (Halle) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Peanut Louie 6:2, 6:0
22. 12. Januar 1981 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Landover WTA Tour Championships Teppich (Halle) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andrea Jaeger 6:2, 6:2
23. 21. Juni 1981 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eastbourne WTA Toyota Series Rasen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andrea Jaeger 6:3, 6:4
24. 2. August 1981 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten San Diego WTA Toyota Series Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pam Shriver 6:2, 5:7, 6:2
25. 22. August 1981 KanadaKanada Toronto WTA Toyota Series Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Evert-Lloyd 6:1, 6:4
26. September 1981 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Open Grand Slam Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Martina Navrátilová 1:6, 7:6, 7:6
27. 27. September 1981 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Atlanta WTA Toyota Series Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mary-Lou Piatek 4:6, 6:3, 6:3
28. 1. November 1981 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Filderstadt WTA Toyota Series Teppich (Halle) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Martina Navrátilová 4:6, 6:3, 6:4
29. 20. Dezember 1981 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten East Rutherford WTA Tour Championships Teppich (Halle) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Martina Navrátilová 2:6, 6:4, 6:2
30. 1. August 1982 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten San Diego WTA Toyota Series Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kathy Rinaldi 7:6, 6:3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tracy Austin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. David Foster Wallace: Der Spass an der Sache. Alle Essays. Köln 2018. S. 39–54.