Arantxa Sánchez Vicario

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Arantxa Sánchez Vicario Tennisspieler
Arantxa Sánchez Vicario
Arantxa Sánchez Vicario 2003
Spitzname: The Catalan Putette
Nation: Spanien Spanien
Geburtstag: 18. Dezember 1971
Größe: 169 cm
1. Profisaison: 1985
Rücktritt: 2002
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Preisgeld: 16.942.640 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 759:295
Karrieretitel: 29
Höchste Platzierung: 1 (6. Februar 1995)
Wochen als Nr. 1: 12
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 676:224
Karrieretitel: 69
Höchste Platzierung: 1 (13. Februar 1995)
Wochen als Nr. 1: 111
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Olympische Spiele
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)
Rekord-Weltranglistenerste im Damendoppel
Rang Tennisspielerin Wochen
1. Vereinigte Staaten Martina Navratilova 237
2. Vereinigte Staaten Liezel Huber 199
3. Simbabwe Cara Black 163
4. Vereinigte Staaten Lisa Raymond 137
5. Belarus Natallja Swerawa 124
6. Spanien Arantxa Sánchez Vicario 111
7. Italien Roberta Vinci 110
Stand: 9. Oktober 2017

Arantxa Sánchez Vicario (* 18. Dezember 1971 in Barcelona) ist eine ehemalige spanische Tennisspielerin. Die Sandplatzspezialistin war die erste spanische Nummer 1 der Tennisweltrangliste (im Einzel und im Doppel), gewann vier Grand-Slam-Titel im Einzel und sechs im Doppel.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inspiriert von ihren beiden älteren Brüdern Emilio und Javier Sánchez Vicario, die beide Top-Spieler auf der ATP Tour werden sollten, begann Sánchez im Alter von vier Jahren mit dem Tennisspielen. 1985 wurde die Vierzehnjährige Profispielerin.

Arantxa Sánchez überraschte die Tenniswelt erstmals 1989, als sie die neunzehnjährige Steffi Graf, die zuvor fünf Grand-Slam-Turniere in Folge gewonnen hatte, im Finale der French Open besiegte. Sánchez war damals die jüngste Siegerin in Paris. Das Duell mit der Deutschen sollte ihre weitere Karriere bestimmen. Beide standen sich insgesamt sieben Mal in Endspielen bei Grand-Slam-Turnieren gegenüber, wobei Graf fünf und Sánchez zwei Siege für sich verbuchen konnte.

Ausdauer und Kampfgeist wurden schon bald das unverwechselbare Markenzeichen der Grundlinienspielerin, die nie einen Ball verloren gab. Sánchez Vicario war eine typische Konterspielerin, die selbst keine herausragende spielerische Waffe besaß, andererseits aber nahezu jeden Ball zurückbrachte. So gehörten zu ihrem Spiel unter anderem auch hohe Mondbälle, mit denen sie den Rhythmus ihrer Gegnerinnen durchbrechen und wieder ins Spiel zurückkommen konnte.

Sánchez hatte 1994 ihr erfolgreichstes Jahr als Einzelspielerin, als sie sowohl die French Open als auch die US Open gewinnen konnte und insgesamt bei acht Turnieren siegreich blieb. Ihren vierten Grand-Slam-Einzelerfolg machte sie 1998 perfekt, als sie durch einen Sieg über Monica Seles erneut die French Open gewann. Sánchez Vicario erreichte bei allen vier Grand-Slam-Turnieren im Einzel mindestens zweimal das Finale. Zusätzlich zu ihren vier Einzelsiegen gelangen ihr acht weitere Finalteilnahmen. 1995 wurde Arantxa Sánchez für zwölf Wochen lang gleichzeitig die Nummer eins der Weltrangliste in Einzel und Doppel. Sie war die erste Spielerin, der dies nach Martina Navrátilová gelang.

Sánchez Vicario gewann insgesamt sechs Grand-Slam-Titel im Doppel und vier weitere im gemischten Doppel. 1991 war Sánchez Mitglied des siegreichen spanischen Fed-Cup-Teams, das die USA im Finale besiegte – ein Erfolg, den die Spanierinnen 1993, 1994, 1995 und 1998 wiederholen konnten. Sánchez ist ferner Rekordhalterin für die meisten Siege im Einzel und Doppel innerhalb des Fed-Cup-Wettbewerbs.

Sánchez war auch Mitglied des siegreichen spanischen Hopman-Cup-Teams der Jahre 1990 und 2002. Fünfmal vertrat sie ihr Heimatland bei Olympischen Spielen und gewann dabei zwei Silber- und zwei Bronzemedaillen. Sánchez gewann in ihrer Karriere insgesamt 29 Einzeltitel sowie 69 Doppeltitel und erspielte knappe 17 Millionen Dollar Preisgeld.

Im August 2000 heiratete sie den Sportjournalisten Joan Vehils. Ihre Trennung folgte nur zehn Monate später. Im November 2002 gab Sánchez ihren Rücktritt vom Profitennis bekannt; sie gab 2004 noch einmal ein kurzes Comeback, als sie einige Doppelturniere spielte. In September 2008 heiratete sie einen Geschäftsmann, mit dem sie eine Tochter und einen Sohn hat und von dem sie 2019 geschieden wurde.[1][2][3][4] 2005 wurde Arantxa Sánchez Vicario von der amerikanischen Fachpublikation Tennis Magazine auf den 27. Platz der besten Spielerinnen aller Zeiten gewählt. 2007 erfolgte ihre Aufnahme in die International Tennis Hall of Fame. 2012 war sie Teamchefin der spanischen Fed-Cup-Mannschaft.[5]

Im Jahr 2012 veröffentlichte Sánchez Vicario eine Autobiografie, in der sie ihren Eltern vorwarf, das in ihrer Karriere verdiente Geld – rund 45 Millionen Euro aus Preisgeldern und Werbeeinnahmen – vollständig ausgegeben zu haben.[6] Im selben Jahr verklagte Sánchez Vicario ihren Vater und ihren älteren Bruder Javier wegen der angeblichen Veruntreuung ihrer Karriereeinnahmen. Das Gerichtsverfahren dauerte über drei Jahre und endete 2015 mit einem privaten Vergleich.[7]

Arantxa Sánchez Vicario lebt heute in Sitges an der Costa del Garraf.

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. Juli 1988 Belgien Brüssel WTA Tier V Sand Italien Raffaella Reggi 6:0, 7:5
2. April 1989 Spanien Barcelona WTA Tier V SandHartplatz Kanada Helen Kelesi 6:2, 5:7, 6:1
3. 10. Juni 1989 Frankreich French Open Grand Slam Sand Deutschland Bundesrepublik Steffi Graf 7:66, 3:6,7:5
4. April 1990 Spanien Barcelona WTA Tier IV Sand Deutschland Bundesrepublik Isabel Cueto 6:4, 6:2
5. Juli 1990 Vereinigte Staaten Newport WTA Tier III Rasen Vereinigtes Konigreich Jo Durie 7:6, 4:6, 7:5
6. August 1991 Vereinigte Staaten Washington WTA Tier II Hartplatz Bulgarien Katerina Maleewa 6:2, 7:5
7. 22. März 1992 Vereinigte Staaten Miami WTA Tier I Hartplatz Argentinien Gabriela Sabatini 6:1, 6:4
8. 23. August 1992 Kanada Montreal WTA Tier I Hartplatz Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Monica Seles 6:3, 4:6, 6:4
9. 21. März 1993 Vereinigte Staaten Miami WTA Tier I Hartplatz Deutschland Steffi Graf 6:4, 3:6, 6:3
10. April 1993 Vereinigte Staaten Amelia Island WTA Tier II Sand Argentinien Gabriela Sabatini 6:2, 5:7, 6:2
11. April 1993 Spanien Barcelona WTA Tier II Sand Spanien Conchita Martínez 6:1, 6:4
12. 2. Mai 1993 Deutschland Hamburg WTA Tier II Sand Deutschland Steffi Graf 6:3, 6:3
13. April 1994 Vereinigte Staaten Amelia Island WTA Tier II Sand Argentinien Gabriela Sabatini 6:1, 6:4
14. April 1994 Spanien Barcelona WTA Tier II Sand Jugoslawien Bundesrepublik 1992 Iva Majoli 6:0, 6:2
15. Mai 1994 Deutschland Hamburg WTA Tier II Sand Deutschland Steffi Graf 4:6, 7:63, 7:68
16. Juni 1994 Frankreich French Open Grand Slam Sand Frankreich Mary Pierce 6:4, 6:4
17. August 1994 Kanada Montreal WTA Tier I Hartplatz Deutschland Steffi Graf 7:5, 1:6, 7:64
18. September 1994 Vereinigte Staaten US Open Grand Slam Hartplatz Deutschland Steffi Graf 1:6, 7:63, 6:4
19. September 1994 Japan Tokio WTA Tier II Hartplatz Vereinigte Staaten Amy Frazier 6:1, 6:2
20. 6. November 1994 Vereinigte Staaten Oakland WTA Tier II Teppich (Halle) Vereinigte Staaten Martina Navrátilová 1:6, 7:65, 7:63
21. April 1995 Spanien Barcelona WTA Tier II Sand Kroatien Iva Majoli 5:7, 6:0, 6:2
22. 21. Mai 1995 Deutschland Berlin WTA Tier I Sand Bulgarien Magdalena Maleewa 6:4, 6:1
23. 7. April 1996 Vereinigte Staaten Hilton Head Island WTA Tier I Sand Osterreich Barbara Paulus 6:2, 2:6, 6:2
24. Mai 1996 Deutschland Hamburg WTA Tier II Sand Spanien Conchita Martínez 4:6, 7:6, 6:0
25. 17. Januar 1998 Australien Sydney WTA Tier II Hartplatz Vereinigte Staaten Venus Williams 6:1, 6:3
26. 6. Juni 1998 Frankreich French Open Grand Slam Sand Vereinigte Staaten Monica Seles 7:6, 0:6, 6:2
27. 25. April 1999 Agypten Kairo WTA Tier III Sand Rumänien Irina Spîrlea 6:1, 6:0
28. 8. April 2001 Portugal Porto WTA Tier IV Sand Spanien Magüi Serna 6:3, 6:1
29. 26. Mai 2001 Spanien Madrid WTA Tier III Sand Spanien Ángeles Montolio 7:5, 6:0

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. September 1986 Griechenland Athen WTA World Tour Sand Deutschland Bundesrepublik Isabel Cueto Deutschland Bundesrepublik Silke Meier
Deutschland Bundesrepublik Wiltrud Probst
4:6, 6:2, 6:4
2. April 1990 Vereinigte Staaten Hilton Head Island WTA Tier I Sand Vereinigte Staaten Martina Navrátilová Argentinien Mercedes Paz
Sowjetunion Natallja Swerawa
6:2, 6:1
3. April 1990 Vereinigte Staaten Amelia Island WTA Tier II Sand Argentinien Mercedes Paz Tschechoslowakei Regina Rajchrtová
Ungarn Andrea Temesvári
7:66, 6:4
4. April 1990 Vereinigte Staaten Tampa WTA Tier III Sand Argentinien Mercedes Paz Italien Sandra Cecchini
Peru Laura Gildemeister
6:2, 6:0
5. April 1990 Spanien Barcelona WTA Tier IV Sand Argentinien Mercedes Paz Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Sabrina Goleš
Argentinien Patricia Tarabini
6:7, 6:2, 6:1
6. Januar 1991 Australien Sydney WTA Tier III Hartplatz Tschechoslowakei Helena Suková Vereinigte Staaten Gigi Fernández
Tschechoslowakei Jana Novotná
6:1, 6:4
7. April 1991 Vereinigte Staaten Amelia Island WTA Tier II Hartplatz Tschechoslowakei Helena Suková Argentinien Mercedes Paz
Sowjetunion Natallja Swerawa
4:6, 6:2, 6:2
8. April 1991 Spanien Barcelona WTA Tier III Sand Vereinigte Staaten Martina Navrátilová Frankreich Nathalie Tauziat
Osterreich Judith Wiesner
6:1, 6:3
9. Januar 1992 Australien Sydney WTA Tier III Hartplatz Tschechoslowakei Helena Suková Vereinigte Staaten Mary Joe Fernández
Vereinigte Staaten Zina Garrison
7:64, 6:74, 6:2
10. Januar 1992 Australien Australian Open Grand Slam Hartplatz Tschechoslowakei Helena Suková Vereinigte Staaten Mary Joe Fernández
Vereinigte Staaten Zina Garrison
6:4, 7:63
11. Februar 1992 Japan Tokio WTA Tier II Teppich (Halle) Tschechoslowakei Helena Suková Vereinigte Staaten Martina Navrátilová
Vereinigte Staaten Pam Shriver
7:5, 6:1
12. März 1992 Vereinigte Staaten Miami WTA Tier I Hartplatz Lettland Larisa Savchenko-Neiland Kanada  Jill Hetherington
Vereinigte Staaten Kathy Rinaldi
7:5, 5:7, 6:3
13. April 1992 Vereinigte Staaten Hilton Head Island WTA Tier I Sand Belarus 1991 Natallja Swerawa Lettland Larisa Savchenko-Neiland
Tschechoslowakei Jana Novotná
6:4, 6:2
14. April 1992 Vereinigte Staaten Amelia Island WTA Tier II Hartplatz Belarus 1991 Natallja Swerawa Vereinigte Staaten Zina Garrison
Tschechoslowakei Jana Novotná
6:1, 6:0
15. April 1992 Spanien Barcelona WTA Tier III Sand Spanien Conchita Martínez Frankreich Nathalie Tauziat
Osterreich Judith Wiesner
6:4, 6:1
16. August 1992 Vereinigte Staaten Los Angeles WTA Tier II Hartplatz Tschechoslowakei Helena Suková Vereinigte Staaten Zina Garrison
Vereinigte Staaten Pam Shriver
6:4, 6:2
17. Oktober 1992 Deutschland Filderstadt WTA Tier II Teppich (Halle) Tschechoslowakei Helena Suková Vereinigte Staaten Pam Shriver
Belarus 1991 Natallja Swerawa
6:4, 7:5
18. November 1992 Vereinigte Staaten Tour Championships WTA Tour Championships Teppich (Halle) Tschechoslowakei Helena Suková Tschechoslowakei Jana Novotná
Lettland Larisa Neiland
7:64, 6:1
19. April 1993 Spanien Barcelona WTA Tier II Sand Spanien Conchita Martínez Bulgarien Magdalena Maleewa
Schweiz Manuela Maleeva-Fragnière
4:6, 6:1, 6:0
20. Mai 1993 Italien Rom WTA Tier I Sand Spanien Jana Novotná Vereinigte Staaten Mary Joe Fernández
Vereinigte Staaten Zina Garrison-Jackson
6:4, 6:2
21. August 1993 Vereinigte Staaten Los Angeles WTA Tier II Hartplatz Tschechien Helena Suková Vereinigte Staaten Gigi Fernández
Belarus 1991 Natallja Swerawa
7:63, 6:3
22. September 1993 Vereinigte Staaten US Open Grand Slam Hartplatz Tschechien Helena Suková Sudafrika 1961 Amanda Coetzer
Argentinien Inés Gorrochategui
6:4, 6:2
23. Oktober 1993 Deutschland Essen WTA Tier II Teppich (Halle) Tschechien Helena Suková Deutschland Wiltrud Probst
Deutschland Christina Singer
6:2, 6:2
24. März 1994 Vereinigte Staaten Delray Beach WTA Tier II Hartplatz Tschechien Jana Novotná Niederlande Manon Bollegraf
Tschechien Helena Suková
6:2, 6:0
25. März 1994 Vereinigte Staaten Doubles Championships WTA Sand Tschechien Jana Novotná Vereinigte Staaten Gigi Fernández
Belarus 1991 Natallja Swerawa
6:2, 7:5
26. April 1994 Vereinigte Staaten Hilton Head Island WTA Tier I Sand Vereinigte Staaten Lori McNeil Vereinigte Staaten Gigi Fernández
Belarus 1991 Natallja Swerawa
6:4, 4:1 Aufgabe
27. April 1994 Vereinigte Staaten Amelia Island WTA Tier II Sand Lettland Larisa Neiland Sudafrika 1961 Amanda Coetzer
Argentinien Inés Gorrochategui
6:2, 6:76, 6:4
28. April 1994 Spanien Barcelona WTA Tier II Sand Lettland Larisa Neiland Frankreich Julie Halard
Frankreich Nathalie Tauziat
6:2, 6:4
29. Mai 1994 Deutschland Hamburg WTA Tier II Sand Tschechien Jana Novotná Russland Jewgenija Manjukowa
Georgien 1990 Leila Mes'chi
6:3, 6:2
30. August 1994 Vereinigte Staaten San Diego WTA Tier II Hartplatz Tschechien Jana Novotná Vereinigte Staaten Ginger Helgeson
Australien Rachel McQuillan
6:3, 6:3
31. August 1994 Kanada Montreal WTA Tier I Hartplatz Vereinigte Staaten Meredith McGrath Vereinigte Staaten Pam Shriver
Australien Elizabeth Smylie
2:6, 6:2, 6:4
32. September 1994 Vereinigte Staaten US Open Grand Slam Hartplatz Tschechien Jana Novotná Bulgarien Katerina Maleewa
Vereinigte Staaten Robin White
6:3, 6:3
33. September 1994 Japan Tokio WTA Tier II Hartplatz Frankreich Julie Halard Vereinigte Staaten Amy Frazier
Japan Rika Hiraki
6:1, 0:6, 6:1
34. November 1994 Vereinigte Staaten Oakland WTA Tier II Teppich (Halle) Vereinigte Staaten Lindsay Davenport Vereinigte Staaten Gigi Fernández
Vereinigte Staaten Martina Navrátilová
7:5, 6:4
35. Januar 1995 Australien Australian Open Grand Slam Hartplatz Tschechien Jana Novotná Vereinigte Staaten Gigi Fernández
Belarus 1991 Natallja Swerawa
6:3, 6:73, 6:4
36. März 1995 Vereinigte Staaten Miami WTA Tier I Hartplatz Tschechien Jana Novotná Vereinigte Staaten Gigi Fernández
Belarus 1991 Natallja Swerawa
7:5, 2:6, 6:3
37. April 1995 Spanien Barcelona WTA Tier II Sand Lettland Larisa Neiland Sudafrika Mariaan de Swardt
Kroatien Iva Majoli
7:5, 4:6, 7:5
38. Juni 1995 Vereinigtes Konigreich Eastbourne WTA Tier II Rasen Tschechien Jana Novotná Vereinigte Staaten Gigi Fernández
Belarus 1995 Natallja Swerawa
0:6, 6:3, 6:4
39. Juli 1995 Vereinigtes Konigreich Wimbledon Grand Slam Rasen Tschechien Jana Novotná Vereinigte Staaten Gigi Fernández
Belarus 1995 Natallja Swerawa
5:7, 7:5, 6:4
40. November 1995 Vereinigte Staaten Tour Championships WTA Tour Championships Teppich (Halle) Tschechien Jana Novotná Vereinigte Staaten Gigi Fernández
Belarus 1995 Natallja Swerawa
6:2, 6:1
41. Januar 1996 Australien Australian Open Grand Slam Hartplatz Vereinigte Staaten Chanda Rubin Vereinigte Staaten Lindsay Davenport
Vereinigte Staaten Mary Joe Fernández
7:5, 2:6, 6:4
42. März 1996 Vereinigte Staaten Miami WTA Tier I Hartplatz Tschechien Jana Novotná Vereinigte Staaten Meredith McGrath
Lettland Larisa Neiland
6:4, 6:4
43. April 1996 Vereinigte Staaten Hilton Head Island WTA Tier I Sand Tschechien Jana Novotná Vereinigte Staaten Gigi Fernández
Vereinigte Staaten Mary Joe Fernández
6:2, 6:3
44. April 1996 Vereinigte Staaten Amelia Island WTA Tier II Sand Vereinigte Staaten Chanda Rubin Vereinigte Staaten Meredith McGrath
Lettland Larisa Neiland
6:1, 6:1
45. Mai 1996 Deutschland Hamburg WTA Tier II Sand Niederlande Brenda Schultz-McCarthy Vereinigte Staaten Gigi Fernández
Schweiz Martina Hingis
4:6, 7:6, 6:4
46. Mai 1996 Italien Rom WTA Tier I Sand Rumänien Irina Spîrlea Vereinigte Staaten Gigi Fernández
Schweiz Martina Hingis
6:4, 3:6, 6:3
47. Mai 1996 Spanien Madrid WTA Tier II Sand Tschechien Jana Novotná Belgien Sabine Appelmans
Niederlande Miriam Oremans
7:6, 6:2
48. Juni 1996 Vereinigtes Konigreich Eastbourne WTA Tier II Rasen Tschechien Jana Novotná Sudafrika Rosalyn Fairbank
Vereinigte Staaten Pam Shriver
4:6, 7:5, 6:4
49. August 1996 Kanada Montreal WTA Tier I Hartplatz Lettland Larisa Neiland Vereinigte Staaten Mary Joe Fernández
Tschechien Helena Suková
7:6, 6:1
50. Januar 1997 Australien Sydney WTA Tier II Hartplatz Vereinigte Staaten Gigi Fernández Vereinigte Staaten Lindsay Davenport
Belarus 1995 Natallja Swerawa
6:3, 6:1
51. März 1997 Vereinigte Staaten Miami WTA Tier I Hartplatz Belarus 1995 Natallja Swerawa Belgien Sabine Appelmans
Niederlande Miriam Oremans
6:2, 6:3
52. Mai 1997 Spanien Madrid WTA Tier III Sand Vereinigte Staaten Mary Joe Fernández Argentinien Inés Gorrochategui
Rumänien Irina Spîrlea
6:3, 6:2
53. August 1997 Vereinigte Staaten San Diego WTA Tier II Hartplatz Schweiz Martina Hingis Vereinigte Staaten Amy Frazier
Vereinigte Staaten Kimberly Po
6:3, 7:5
54. Oktober 1997 Deutschland Filderstadt WTA Tier II Hartplatz (Halle) Schweiz Martina Hingis Vereinigte Staaten Lindsay Davenport
Tschechien Jana Novotná
7:6, 3:6, 7:6
55. Oktober 1997 Schweiz Zürich WTA Tier I Hartplatz (Halle) Schweiz Martina Hingis Lettland Larisa Neiland
Tschechien Helena Suková
4:6, 6:4, 6:1
56. November 1997 Russland Moskau WTA Tier I Teppich (Halle) Belarus 1995 Natallja Swerawa Indonesien Yayuk Basuki
Niederlande Caroline Vis
5:3 Disqualifikation
57. April 1999 Agypten Kairo WTA Tier III Sand Belgien Laurence Courtois Rumänien Irina Spîrlea
Niederlande Caroline Vis
7:5, 1:6, 7:6
58. Mai 1999 Deutschland Hamburg WTA Tier II Sand Lettland Larisa Neiland Sudafrika Amanda Coetzer
Tschechien Jana Novotná
6:2, 6:1
59. August 1999 Vereinigte Staaten Manhattan Beach WTA Tier II Hartplatz Lettland Larisa Neiland Vereinigte Staaten Lisa Raymond
Australien Rennae Stubbs
6:2, 6:75, 6:0
60. Mai 2000 Deutschland Berlin WTA Tier I Sand Spanien Conchita Martínez Sudafrika Amanda Coetzer
Vereinigte Staaten Corina Morariu
3:6, 6:2, 7:67
61. November 2000 Deutschland Leipzig WTA Tier II Teppich (Halle) Frankreich Anne-Gaëlle Sidot Belgien Kim Clijsters
Belgien Laurence Courtois
6:76, 7:5, 6:3
62. März 2001 Vereinigte Staaten Miami WTA Tier I Hartplatz Frankreich Nathalie Tauziat Vereinigte Staaten Lisa Raymond
Australien Rennae Stubbs
6:0, 6:4
63. Februar 2002 Katar Doha WTA Tier III Hartplatz Slowakei Janette Husárová Frankreich Alexandra Fusai
Niederlande Caroline Vis
6:3, 6:3
64. April 2002 Vereinigte Staaten Amelia Island WTA Tier II Sand Slowakei Daniela Hantuchová Argentinien María Emilia Salerni
Schweden Åsa Svensson
6:4, 6:2
65. Juli 2002 Polen Sopot WTA Tier III Sand Russland Swetlana Kusnezowa Russland Jewgenija Kulikowskaja
Russland Ekaterina Sysoeva
6:2, 6:2
66. August 2002 Finnland Espoo WTA Tier IV Sand Russland Swetlana Kusnezowa Spanien Eva Bes
Spanien María José Martínez Sánchez
6:3, 6:75, 6:3
67. August 2002 Vereinigte Staaten New Haven WTA Tier II Hartplatz Slowakei Daniela Hantuchová Italien Tathiana Garbin
Slowakei Janette Husárová
6:3, 1:6, 7:5
68. September 2002 Japan Tokio WTA Tier II Hartplatz Russland Swetlana Kusnezowa Ungarn Petra Mandula
Osterreich Patricia Wartusch
6:2, 6:4
69. Juli 2004 Italien Palermo WTA Tier V Sand Spanien Anabel Medina Garrigues Slowakei Ľubomíra Kurhajcová
Slowakei Henrieta Nagyová
6:3, 7:64

Karrierestatistik und Turnierbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 1985 1986 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 Titel / Teiln.
Australian Open n. a. HF HF HF F F VF 3 VF 2 VF 1 0 / 11
French Open VF VF S 2 F HF HF S F F VF S HF HF 2 1 3 / 16
Wimbledon 1 1 VF 1 VF 2 AF AF F F HF VF 2 AF 2 0 / 15
US Open 1 AF VF HF VF F HF S AF AF VF VF AF AF 3 1 1 / 16
Tour Championships HF VF VF VF F 1 1 VF VF 1 1 1 VF 0 / 13
München nicht ausgetragen 1 1 nicht ausgetragen 0 / 2
Chicago andere Kategorie 1 n. a. bzw. a. K. 0 / 1
Indian Wells n. a. bzw. a. K. HF 3 VF 0 / 3
Miami nicht ausgetragen 2 3 S S VF 3 2 AF HF 2 3 AF AF 2 / 13
Hilton Head Island andere Kategorie AF HF HF F VF VF S AF 2 2 F n. a. 1 / 11
Charleston n. a. bzw. a. K. 2 2 0 / 2
Rom n. a. bzw. a. K. AF HF F VF VF HF AF VF VF 0 / 9
Berlin andere Kategorie 2 F F 2 S VF AF AF HF 2 VF AF 1 / 12
Kanada andere Kategorie S HF S AF F AF F VF HF 1 1 2 / 11
Tokio andere Kategorie F 0 / 1
Zürich andere Kategorie 1 1 0 / 2
Moskau n. a. bzw. a. K. VF AF 0 / 2
Olympische Spiele nicht ausgetragen 1 nicht ausgetragen B nicht ausgetragen F nicht ausgetragen VF n. a. 0 / 4
Fed Cup AF AF VF F HF S F S S S S PO S F F 6 / 15
Statistik S/N Sieg%
Turnierteilnahmen 1 12 14 17 15 16 16 18 18 17 15 19 23 20 19 19 24 24 Gesamt: 307
Erreichte Finals 0 1 0 2 5 7 5 8 9 12 3 9 1 5 1 2 3 1 Gesamt: 74
Gewonnene Titel 0 0 0 1 2 2 1 2 4 8 2 2 0 2 1 0 2 0 Gesamt: 29
Hartplatz-Siege/-Niederlagen 0:0 5:3 0:5 8:4 16:6 8:2 25:4 27:4 36:8 38:5 19:8 23:8 21:12 28:9 9:9 22:9 14:14 9:14 308:124 71%
Sand-Siege/-Niederlagen 0:1 11:9 12:7 25:10 28:5 21:7 22:6 29:8 32:3 29:2 23:4 24:6 8:1 13:5 14:6 19:6 18:6 16:11 344:103 77%
Rasen-Siege/-Niederlagen 0:0 0:0 0:1 0:1 4:1 5:1 9:2 1:1 3:1 3:1 6:1 6:1 13:7 6:2 1:2 3:1 1:1 0:0 61:24 72%
Teppich-Siege/-Niederlagen 0:0 0:1 0:2 0:1 3:2 7:5 5:3 8:4 6:2 4:1 1:2 4:6 5:4 1:4 0:1 1:5 1:1 0:0 46:44 51%
Gesamt-Siege/-Niederlagen 0:1 16:13 12:15 33:16 51:14 41:15 61:15 65:17 77:14 74:9 49:15 57:21 47:24 48:20 24:18 45:21 34:22 25:25 759:295 72%
Sieg% 0% 55% 44% 67% 78% 73% 80% 79% 85% 89% 77% 73% 66% 71% 57% 68% 61% 50% Gesamt:
Jahresendposition 81 54 18 5 7 5 4 2 2 3 3 9 4 17 9 17 53 N/A

Zeichenerklärung: S = Turniersieg; F, HF, VF, AF = Einzug ins Finale / Halbfinale / Viertelfinale / Achtelfinale; 1, 2, 3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Hauptrunde; RR = Round Robin (Gruppenphase); n. a. = nicht ausgetragen; a. K. = andere Kategorie; PO (Playoff) = Auf- und Abstiegsrunde im Fed Cup; K1, K2, K3 = Teilnahme in der Kontinentalgruppe I, II, III im Fed Cup.

Anmerkung: Diese Statistik berücksichtigt alle Ergebnisse im Einzel, so wie es auf der WTA-Seite steht. Dargestellt sind nur WTA-Turniere der Kategorie Tier I.

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle listet die Ergebnisse der Grand-Slam-Turniere, der Tour Championships, der Olympischen Spiele, des Fed Cups bzw Billie Jean King Cups und der Turniere folgender Kategorien: 1990-2008: Tier I, 2009-2020: Premier Mandatory und Premier 5, ab 2021: WTA 1000

Turnier19861987198819891990199119921993199419951996199719981999200020012002200320042005Karriere
Australian Open AFSVFHFSSHFVFVF1F3 × S
French OpenAF1VFVFHFFVFFHFHFHFVF111112 × F
Wimbledon111VFVFHFVFFSVFVFVFAFAFVF11 × S
US Open221VFAFHFSSVFFHFAFHFAFVF12 × S
Tour ChampionshipsFHFSHFFSFVFF2 × S
Chicago F 1 × F
Boca Raton  
Indian Wells HFHFHF3 × HF
Miami SHFSSSFVFVFS15 × S
Hilton Head Island SHFSSAFSAFAFVF 4 × S
Charleston HFHF2 × HF
Rom SVFSFAFFAF12 × S
Berlin HFHFFHFHFAFHFAFFVF2 × F
San Diego 
Kanada VFFSHFSVFAFF1HFVF2 × S
Tokio 
München  
Zürich SVF1 × S
Philadelphia  
Moskau S11 × S
Olympische Spiele  F B AF 1 1 × F
Fed Cup22VFFHFSFSSFSFRRF4 × S

Zeichenerklärung: S = Turniersieg; F, HF, VF, AF = Einzug ins Finale, Halb-, Viertel-, Achtelfinale; 1, 2, 3 = Ausscheiden in der 1., 2., 3. Haupt- / Finalrunde; Q1, Q2, Q3 = Ausscheiden in der 1., 2. 3. Qualifikationsrunde; RR = Round Robin (Gruppenphase); nicht ausgetragen oder andere Kategorie; PO (Playoff), P2 = Auf-/Abstiegsrunde zur Weltgruppe I/II im Fed Cup; W2, K1, K2, K3 = Teilnahme in der Weltgruppe II, Kontinentalgruppe I, II, III im Fed Cup.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Arantxa ¡vamos! – memorias de una lucha, una vida y una mujer (Vamos! Erinnerungen eines Lebens, eines Kampfes und einer Frau.)[8] La Esfera De Los Libros, 2012, ISBN 978-8499700090 (Biografie)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Arantxa Sánchez Vicario – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wedding Bells: Sanchez-Vicario Gets Married! Tennis.com, 21. September 2008 (englisch)
  2. Arantxa Sanchez Vicario gave birth to a baby girl (englisch) In: Zimbio.com. 3. März 2009. Archiviert vom Original am 27. September 2009. Abgerufen am 8. August 2021.
  3. Arantxa Sánchez Vicario alumbra a su segundo hijo (spanisch). In: El Periódico de Catalunya, 3. November 2011. Abgerufen im 8. November 2011. 
  4. Andres Guerra: Arantxa Sánchez Vicario ya está divorciada (spanisch). In: La Vanguardia, 21. März 2019. Abgerufen im 18. Juli 2020. 
  5. Sánchez Vicario übernimmt spanisches Fed-Cup-Team (focus.de, abgerufen am 13. Januar 2012).
  6. DER SPIEGEL: Arantxa Sánchez Vicario: Abrechnung mit der Familie - DER SPIEGEL - Panorama. Abgerufen am 17. Oktober 2020.
  7. Game, set and... cash troubles: how Wimbledon stars like Becker, Borg and Sanchez courted controversies. In: belfasttelegraph. ISSN 0307-1235 (belfasttelegraph.co.uk [abgerufen am 17. Oktober 2020]).
  8. Abrechnung mit der Familie. In: Spiegel Online vom 8. Februar 2012