Simona Halep

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Simona Halep Tennisspieler
Simona Halep
Simona Halep (2018)
Nation: Rumänien Rumänien
Geburtstag: 27. September 1991 (30 Jahre)
Größe: 168 cm
Gewicht: 60 kg
1. Profisaison: 2006
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Patrick Mouratoglou
Preisgeld: 38.962.075 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 563:235
Karrieretitel: 23 WTA, 6 ITF
Höchste Platzierung: 1 (9. Oktober 2017)
Aktuelle Platzierung: 19
Wochen als Nr. 1: 64
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 67:71
Karrieretitel: 1 WTA, 4 ITF
Höchste Platzierung: 71 (15. Mai 2017)
Aktuelle Platzierung: 498
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
20. Juni 2022
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

Simona Halep (* 27. September 1991 in Constanța) ist eine rumänische Tennisspielerin. Ihre bislang größten Erfolge sind die Titelgewinne bei den French Open 2018 und in Wimbledon 2019. Zwischen Oktober 2017[1] und Januar 2019 war sie insgesamt 64 Wochen die Nummer 1 der Weltrangliste.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haleps Vater war Fußballspieler des Clubs FC Farul Constanța. Ihr Bruder spielte bereits Tennis und wurde von Simona und ihren Eltern zum Training begleitet. Dort auf dem Tennisplatz griff Simona zum Schläger, wobei der Tennistrainer auf sie aufmerksam wurde und sie danach ebenfalls trainierte. Daneben spielte sie in ihrer Kindheit noch Fußball und Handball in der Schule.

Ihr großes Vorbild ist der Fußballspieler und jetzige Fußballtrainer Gheorghe Hagi, der ebenso aus Constanța stammt und wie die Familie Halep dem aromunischen Volk in Rumänien angehört.[2]

Am 15. September 2021 heiratete sie ihren Freund Toni Iuruc in ihrer Geburtsstadt Constanța.[3]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alter von vier Jahren begann Simona Halep mit dem Tennisspielen. Sie bevorzugte zunächst Sandplätze, da sie zu Beginn ihrer Karriere auf Sand bessere Resultate erzielte; inzwischen spielt sie lieber auf Hartplatz. Seit 2010 gehört sie zum rumänischen Fed-Cup-Team. Sie gewann 16 ihrer bisher 25 Fed-Cup-Partien.

2008 bis 2012: Die Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titelgewinn 2008 bei den French Open der Juniorinnen

Im Juni 2008 gewann sie das Juniorinnen-Turnier der French Open mit einem Finalsieg über ihre Landsfrau Elena Bogdan (6:4, 6:73, 6:2).

Da Halep unter Rückenschmerzen litt und sich beim Tennisspiel physisch beeinträchtigt fühlte, unterzog sie sich im Sommer 2009 einer Operation, bei der ihre Brüste von der BH-Größe 80E auf 80B verkleinert wurden.[4][5]

Beim WTA-Turnier in Fès erreichte sie 2010 das Endspiel, das sie gegen Iveta Benešová mit 4:6, 2:6 verlor. Bei den French Open qualifizierte sie sich erstmals für das Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers. Sie unterlag in Runde eins der späteren Finalistin Samantha Stosur mit 5:7 und 1:6.

Bei den Australian Open erreichte sie 2011 zum ersten Mal die dritte Runde eines Grand-Slam-Turniers, als sie in Runde zwei die gesetzte Alissa Kleibanowa mit 6:4, 7:62 bezwang. Ihre Drittrundenpartie verlor sie gegen Agnieszka Radwańska in zwei Sätzen.

Wegen einer Bauchmuskelzerrung blieben dann weitere Erfolge erst einmal aus. Ihre Finalteilnahme von 2010 in Fès konnte sie jedoch bestätigen. Nach Siegen unter anderem über Nastassja Jakimawa und Gréta Arn unterlag sie im Endspiel Alberta Brianti 4:6 und 3:6.

In Wimbledon beeindruckte sie bei ihrem Zweitrundenmatch gegen die langjährige Weltranglistenerste Serena Williams, gegen die sie mit 6:3, 2:6, 1:6 ausschied.

Auf der US-Hartplatztour bezwang sie als Qualifikantin beim Rogers Cup in Toronto im Hauptfeld Swetlana Kusnezowa in drei Sätzen; es war ihr erster Sieg über eine Top-20-Spielerin. In Runde zwei schied sie gegen Lucie Šafářová mit 2:6, 4:6 aus; dennoch schaffte sie damit den Sprung in die Top 50 der Weltrangliste.

Bei den US Open konnte sie trotz Knöchelproblemen gegen Li Na den ersten Sieg (6:2, 7:5) gegen eine Top-Ten-Spielerin feiern.[6] In Runde zwei musste sie sich nach mehreren Verletzungspausen Carla Suárez mit 6:3, 2:6, 2:6 geschlagen geben. In der Saison 2011 verbesserte sie sich um fast 40 Weltranglistenplätze auf Rang 47.

2013–2016: WTA-Titel, Top Ten und erstes Grand-Slam-Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014 in Madrid

Am 15. Juni 2013 gewann Halep in Nürnberg ihren ersten Einzeltitel auf der WTA Tour. Im Finale besiegte sie Andrea Petković mit 6:3 und 6:3. Eine Woche später gewann sie auch die Topshelf Open im niederländischen ’s-Hertogenbosch. Noch innerhalb eines Monats folgte beim WTA-Turnier in Budapest Einzeltitel Nummer drei, und nur sechs Wochen später landete sie den vierten Titelgewinn beim Hartplatzturnier von New Haven; im Halbfinale besiegte sie die Weltranglistenachte Caroline Wozniacki mit 6:2, 7:5 und im Endspiel Petra Kvitová (WTA 9) in zwei glatten Sätzen.

Bei den US Open erreichte sie erstmals in ihrer Karriere das Achtelfinale, in dem sie Flavia Pennetta in zwei Sätzen unterlag. Acht Wochen nach New Haven gewann sie ein weiteres WTA-Turnier, als sie im Endspiel von Moskau Samantha Stosur in zwei Sätzen besiegte. Nur zwei Wochen später gewann sie mit einem erneuten Endspielsieg über Stosur auch das WTA Tournament of Champions in Sofia. Mit ihrem sechsten Titelgewinn in nur viereinhalb Monaten verbesserte sich Halep auf Platz 11 der Weltrangliste.

In Melbourne stand sie 2014 nach einem glatten Zweisatzsieg über Jelena Janković erstmals im Viertelfinale eines Grand-Slam-Turniers, das sie gegen die spätere Finalistin Dominika Cibulková mit 3:6, 0:6 verlor. In Doha bezwang sie nach Kaia Kanepi und Annika Beck auch die drei Top-Ten-Spielerinnen Sara Errani, Agnieszka Radwańska und Angelique Kerber jeweils in zwei Sätzen. Sie gewann damit ihren siebten WTA-Titel innerhalb von acht Monaten und erreichte am 17. März 2014 Position 5 der Weltrangliste. Am 11. Mai stand sie in Madrid erneut im Endspiel eines WTA-Turniers, das sie in drei Sätzen gegen Marija Scharapowa verlor.

Bei den French Open erreichte sie erstmals in ihrer Karriere das Finale eines Grand-Slam-Turniers, das sie gegen Scharapowa mit 4:6, 7:65, 4:6 verlor. In Wimbledon erreichte sie das Halbfinale, in dem sie Eugenie Bouchard mit 6:75, 2:6 unterlag. Am 11. August 2014 war Halep die neue Nummer 2 der Welt. Belohnt wurde ihre gute Saison mit der ersten Teilnahme bei den WTA Championships. Sie kam dort bis ins Finale, das sie gegen Serena Williams mit 3:6 und 0:6 verlor.

Beim Hartplatzturnier in Shenzhen stand sie 2015 erneut im Endspiel, das sie gegen Timea Bacsinszky mit 6:2 und 6:2 gewann. In Melbourne spielte sie sich ins Viertelfinale, in dem sie überraschend klar an Jekaterina Makarowa scheiterte. Nach Turniersiegen in Dubai und Indian Wells sowie Halbfinalteilnahmen in Miami, Stuttgart und Rom kam bei den French Open das Aus bereits in Runde zwei gegen Mirjana Lučić-Baroni. In Wimbledon musste sie dann sogar eine Erstrundenniederlage gegen Jana Čepelová hinnehmen.

Mit den Gefahren durch das Zika-Virus begründete Halep ihren Verzicht auf die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Rio.[7]

Seit 2017: Weltranglistenerste und erste Grand-Slam-Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Halep in Wimbledon 2017

2017 erreichte Halep zum zweiten Mal in ihrer Karriere das Finale der French Open, das sie gegen Jeļena Ostapenko verlor. Dadurch verpasste sie auch den Sprung auf Platz 1 der Weltrangliste. Weitere Chancen vergab sie in jenem Jahr in Wimbledon und Cincinnati. Nachdem sie bei den China Open im September 2017 Marija Scharapowa und im Halbfinale Jeļena Ostapenko schlagen konnte, gelang ihr die Übernahme der Führung der Weltrangliste.[8]

Zu Beginn des Jahres 2018 gewann Halep in Shenzhen sowohl im Einzel, als auch zusammen mit ihrer Landsfrau Irina-Camelia Begu das Doppel. Dies war ihr erster Doppel-Erfolg bei einem WTA-Turnier. Bei den folgenden Australian Open schied sie in der dritten Runde fast gegen Lauren Davis aus. Im bis dahin drittlängsten Dameneinzel der Turniergeschichte gewann sie in 3:45 Stunden mit 4:6, 6:4, 15:13 gegen die ungesetzte US-Amerikanerin und beide stellten mit insgesamt 48 Spielen einen neuen Australian-Open-Rekord auf.[9] Nach weiteren Siegen über Naomi Ōsaka, Karolína Plíšková und einem ebenfalls kräfteraubenden Drei-Satz-Erfolg gegen Angelique Kerber[10] traf sie in ihrem dritten Grand-Slam-Finale auf Caroline Wozniacki. Nach 2:49 Stunden wurde sie von der auf Platz zwei der Setzliste geführten Dänin mit 6:7 (2:7), 6:3, 4:6 besiegt. Mit diesem Erfolg wurde Halep von Wozniacki auch von der Spitze der Weltrangliste abgelöst.[11] Am 26. Februar 2018 übernahm Halep erneut die Führung der Weltrangliste.

Bei den folgenden French Open gelangte Halep u. a. nach Siegen über Elise Mertens, Angelique Kerber und die frühere Turniersiegerin Garbiñe Muguruza zum dritten Mal ins Einzelfinale. Dort besiegte sie in drei Sätzen die an Nummer zehn gesetzte Sloane Stephens (3:6, 6:4, 6:1) und gewann damit ihren ersten Grand-Slam-Titel. In Wimbledon schied sie in der dritten Runde in drei Sätzen gegen Hsieh Su-wei aus, nachdem Halep zuvor einen Matchball hatte. Beim Rogers Cup in Montreal gewann sie ihren dritten Titel der Saison, im Finale besiegte Halep Sloane Stephens mit 7:6, 3:6, 6:4. Beim anschließenden Turnier in Cincinnati zog sie ebenfalls ins Finale ein, verlor dieses aber gegen Kiki Bertens in drei Sätzen. Bei den zwei abschließenden Premier-Turnieren in Wuhan und Peking verlor sie jeweils das erste Match. Danach sagte Halep ihren Start bei den WTA Championships aufgrund anhaltender Rückenprobleme ab, sie schloss das Jahr aber dennoch zum zweiten Mal in Folge als Weltranglistenerste ab.[12] Im November gaben Halep und ihr Trainer Darren Cahill nach vierjähriger Zusammenarbeit ihre Trennung bekannt, da sich Cahill mehr Zeit für seine Familie nehmen wolle.[13]

Nach einer bis dahin wenig erfolgreich verlaufenen Saison gewann sie 2019 in Wimbledon ihren zweiten Grand-Slam-Titel. Im Finale siegte sie mit 6:2 und 6:2 klar gegen Serena Williams.

Ende September 2021 gab sie die Trennung von ihrem Trainer Darren Cahill bekannt. Mit diesem hatte sie während insgesamt sechs Jahren zusammengearbeitet, von 2015 bis Ende 2018 und erneut von seit 2020. Im Oktober stellte sie Adrian Marcu als neuen Coach vor. Mit ihm hatte sie bereits im Jahr 2003 zusammengearbeitet.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 6. Mai 2007 Rumänien Bukarest ITF $10.000 Sand Rumänien Andreea Mitu 7:65, 6:0
2. 13. Mai 2007 Rumänien Bukarest ITF $10.000 Sand Osterreich Patricia Mayr 6:3, 3:6, 6:2
3. 4. Mai 2008 Rumänien Bukarest ITF $10.000 Sand Rumänien Elena Bogdan 6:1, 6:3
4. 18. Mai 2008 Rumänien Bukarest ITF $10.000 Sand Frankreich Stéphanie Vongsouthi 7:64, 6:3
5. 28. Juni 2008 Schweden Kristinehamn ITF $25.000 Sand Deutschland Anne Schäfer 6:3, 6:2
6. 6. September 2009 Slowenien Maribor ITF $25.000 Sand Ungarn Katalin Marosi 6:4, 6:2
7. 15. Juni 2013 Deutschland Nürnberg WTA International Sand Deutschland Andrea Petković 6:3, 6:3
8. 22. Juni 2013 Niederlande ’s-Hertogenbosch WTA International Rasen Belgien Kirsten Flipkens 6:4, 6:2
9. 14. Juli 2013 Ungarn Budapest WTA International Sand Osterreich Yvonne Meusburger 6:3, 6:77, 6:1
10. 24. August 2013 Vereinigte Staaten New Haven WTA Premier Hartplatz Tschechien Petra Kvitová 6:2, 6:2
11. 20. Oktober 2013 Russland Moskau WTA Premier Hartplatz (Halle) Australien Samantha Stosur 7:61, 6:2
12. 3. November 2013 Bulgarien Sofia WTA Tournament of Champions Hartplatz (Halle) Australien Samantha Stosur 2:6, 6:2, 6:2
13. 16. Februar 2014 Katar Doha WTA Premier 5 Hartplatz Deutschland Angelique Kerber 6:2, 6:3
14. 13. Juli 2014 Rumänien Bukarest (1) WTA International Sand Italien Roberta Vinci 6:1, 6:3
15. 10. Januar 2015 China Volksrepublik Shenzhen (1) WTA International Hartplatz Schweiz Timea Bacsinszky 6:2, 6:2
16. 21. Februar 2015 Vereinigte Arabische Emirate Dubai WTA Premier 5 Hartplatz Tschechien Karolína Plíšková 6:4, 7:64
17. 22. März 2015 Vereinigte Staaten Indian Wells WTA Premier Mandatory Hartplatz Serbien Jelena Janković 2:6, 7:5, 6:4
18. 7. Mai 2016 Spanien Madrid (1) WTA Premier Mandatory Sand Slowakei Dominika Cibulková 6:2, 6:4
19. 17. Juli 2016 Rumänien Bukarest (2) WTA International Sand Lettland Anastasija Sevastova 6:0, 6:0
20. 31. Juli 2016 Kanada Montreal (1) WTA Premier 5 Hartplatz Vereinigte Staaten Madison Keys 7:62, 6:3
21. 13. Mai 2017 Spanien Madrid (2) WTA Premier Mandatory Sand Frankreich Kristina Mladenovic 7:5, 6:75, 6:2
22. 6. Januar 2018 China Volksrepublik Shenzhen (2) WTA International Hartplatz Tschechien Kateřina Siniaková 6:1, 2:6, 6:0
23. 9. Juni 2018 Frankreich French Open Grand Slam Sand Vereinigte Staaten Sloane Stephens 3:6, 6:4, 6:1
24. 12. August 2018 Kanada Montreal (2) WTA Premier 5 Hartplatz Vereinigte Staaten Sloane Stephens 7:66, 3:6, 6:4
25. 13. Juli 2019 Vereinigtes Konigreich Wimbledon Grand Slam Rasen Vereinigte Staaten Serena Williams 6:2, 6:2
26. 22. Februar 2020 Vereinigte Arabische Emirate Dubai WTA Premier Hartplatz Kasachstan Jelena Rybakina 3:6, 6:3, 7:65
27. 16. August 2020 Tschechien Prag WTA International Sand Belgien Elise Mertens 6:2, 7:5
28. 21. September 2020 Italien Rom WTA Premier 5 Sand Tschechien Karolína Plíšková 6:0, 2:1 Aufgabe
29. 9. Januar 2022 Australien Melbourne WTA 250 Hartplatz Russland Weronika Kudermetowa 6:2, 6:3

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Siegerin Ergebnis
1. 6. Mai 2007 Kroatien Makarska ITF $50.000 Sand Deutschland Tatjana Maria 1:6, 6:4, 4:6
2. 1. Mai 2010 Marokko Fès WTA International Sand Tschechien Iveta Benešová 4:6, 2:6
3. 17. Oktober 2010 Belgien Torhout ITF $100.000 Hartplatz (Halle) Belgien Yanina Wickmayer 3:6, 2:6
4. 24. April 2011 Marokko Fès WTA International Sand Italien Alberta Brianti 4:6, 3:6
5. 26. Mai 2012 Belgien Brüssel WTA Premier Sand Polen Agnieszka Radwańska 5:7, 0:6
6. 11. Mai 2014 Spanien Madrid WTA Premier Mandatory Sand Russland Marija Scharapowa 6:1, 2:6, 3:6
7. 7. Juni 2014 Frankreich French Open Grand Slam Sand Russland Marija Scharapowa 4:6, 7:65, 4:6
8. 26. Oktober 2014 Singapur Singapur WTA Tour Championships Hartplatz (Halle) Vereinigte Staaten Serena Williams 3:6, 0:6
9. 16. August 2015 Kanada Toronto WTA Premier 5 Hartplatz Schweiz Belinda Bencic 6:75, 7:64, 0:3 Aufgabe
10. 23. August 2015 Vereinigte Staaten Cincinnati WTA Premier 5 Hartplatz Vereinigte Staaten Serena Williams 3:6, 6:75
11. 21. Mai 2017 Italien Rom WTA Premier 5 Sand Ukraine Elina Switolina 6:4, 5:7, 1:6
12. 10. Juni 2017 Frankreich French Open Grand Slam Sand Lettland Jeļena Ostapenko 6:4, 4:6, 3:6
13. 20. August 2017 Vereinigte Staaten Cincinnati WTA Premier 5 Hartplatz Spanien Garbiñe Muguruza 1:6, 0:6
14. 8. Oktober 2017 China Volksrepublik Peking WTA Premier Mandatory Hartplatz Frankreich Caroline Garcia 4:6, 6:73
15. 27. Januar 2018 Australien Australian Open Grand Slam Hartplatz Danemark Caroline Wozniacki 6:72, 6:3, 4:6
16. 20. Mai 2018 Italien Rom WTA Premier 5 Sand Ukraine Elina Switolina 0:6, 4:6
17. 19. August 2018 Vereinigte Staaten Cincinnati WTA Premier 5 Hartplatz Niederlande Kiki Bertens 6:2, 6:76, 2:6
18. 16. Februar 2019 Katar Doha WTA Premier Hartplatz Belgien Elise Mertens 6:3, 4:6, 3:6
18. 16. Februar 2019 Rumänien Cluj-Napoca WTA 250 Hartplatz Estland Anett Kontaveit 2:6, 3:6

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 6. Mai 2007 Rumänien Bukarest ITF $10.000 Sand Rumänien Ionela-Andreea Iova Rumänien Laura-Ioana Andrei
Rumänien Ioana Gaspar
6:4, 2:6, 6:3
2. 13. Mai 2007 Rumänien Bukarest ITF $10.000 Sand Rumänien Irina-Camelia Begu Rumänien Laura-Ioana Andrei
Rumänien Ioana Gaspar
6:4, 6:2
3. 4. Mai 2008 Rumänien Bukarest ITF $10.000 Sand Rumänien Ionela-Andreea Iova Ukraine Oxana Chomyk
Neuseeland Shona Lee
6:3, 6:1
4. 10. Mai 2009 Rumänien Bukarest ITF $100.000 Sand Rumänien Irina-Camelia Begu Deutschland Julia Görges
Osterreich Sandra Klemenschits
2:6, 6:0, [12:10]
5. 6. Januar 2018 China Volksrepublik Shenzhen WTA International Hartplatz Rumänien Irina-Camelia Begu Tschechien Barbora Krejčíková
Tschechien Kateřina Siniaková
1:6, 6:1, [10:8]

Karrierestatistik und Turnierbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die letzte Aktualisierung erfolgte nach den French Open 2022.

Turnier

2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022 Gesamt
Australian Open

3 1 1 VF VF 1 1 F AF HF VF AF 0
French Open

1 2 1 1 F 2 AF F S VF AF 2 1
Wimbledon

2 1 2 HF 1 VF VF 3 S n. a.   1
US Open

1 2 2 AF 3 HF VF 1 1 2 AF   0
Tour Championships

F RR RR RR RR n. a.   0
Doha a. K. n. a. bzw. a. K.

AF 2 S a. K. 2 a. K. HF a. K. a. K. 1 1
Dubai n. a. bzw. a. K. n. a. bzw. a. K.

S a. K. a. K. VF a. K. a. K. 1
Indian Wells

2 3 2 HF S VF 3 HF AF n. a. 3 HF 1
Miami

2 3 3 HF VF VF 3 HF n. a. 3 0
Charleston

andere Kategorie 0
Rom

1 HF AF HF 2 F F 2 S 2 2 1
Madrid n. a. bzw. a. K. 1 1 1 F 1 S S VF F n. a. AF VF 2
Berlin

n. a. bzw. a. K. 0
San Diego

n. a. bzw. a. K. 0
Cincinnati n. a. bzw. a. K. 1 VF VF F HF F F AF 2   0
Montreal/Toronto

2 2 F S HF S VF n. a. 2   2
Tokio

2 AF andere Kategorie 0
Wuhan nicht ausgetragen 2 AF HF 2 2 AF nicht ausgetragen 0
Zürich

nicht ausgetragen 0
Peking n. a. bzw. a. K. 1 1 VF 1 AF F 1 2 nicht ausgetragen 0
Moskau

andere Kategorie 0
Guadalajara n. a. bzw. a. K.   0
Olympische Spiele

n. a.

nicht ausgetragen 1

nicht ausgetragen

nicht ausgetragen n. a.

0
Billie Jean King Cup

K1 K1 PO PO PO PO PO HF   0
Turnierteilnahmen

2 2 11 19 23 26 24 24 19 18 18 18 15 17 6 13 8 263
Erreichte Finals

0 2 3 2 2 1 1 6 5 5 3 5 6 2 3 1 1 48
Gewonnene Titel

0 2 3 1 0 0 0 6 2 3 3 1 3 1 3 0 1 29
Hartplatz-Siege/-Niederlagen

0:0 10:0 7:3 16:10 17:12 20:15 17:15 29:11 23:11 41:11 26:13 21:12 28:7 23:13 10:2 20:7 15:4 323:146
Sand-Siege/-Niederlagen

3:2 0:0 18:4 15:7 21:10 7:9 9:6 18:5 17:3 6:4 10:4 18:3 16:3 11:3 13:1 4:3 5:3 191:70
Rasen-Siege/-Niederlagen

0:0 0:0 0:0 0:0 1:1 1:2 0:3 6:1 6:2 2:2 9:1 6:2 2:1 9:1 0:0 0:0 0:0 42:16
Teppich-Siege/-Niederlagen

0:0 0:0 1:1 3:1 0:0 0:0 0:0 0:0 0:0 0:0 0:0 0:0 0:0 0:0 0:0 0:0 0:0 4:2
Gesamt-Siege/-Niederlagen

3:2 10:0 26:8 34:18 39:23 28:26 26:24 53:17 46:16 49:17 45:18 45:17 46:11 43:17 23:3 24:10 20:7 560:234
Jahresendposition

352 210 81 53 47 11 3 2 4 1 1 4 2 20   N/A

Zeichenerklärung: S = Turniersieg; F, HF, VF, AF = Einzug ins Finale / Halbfinale / Viertelfinale / Achtelfinale; 1, 2, 3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Hauptrunde; RR = Round Robin (Gruppenphase); n. a. = nicht ausgetragen; a. K. = andere Kategorie; PO (Playoff) = Auf- und Abstiegsrunde im Fed Cup; K1, K2, K3 = Teilnahme in der Kontinentalgruppe I, II, III im Fed Cup.

Anmerkung: Diese Statistik berücksichtigt alle Ergebnisse im Einzel, so wie es auf der WTA-Seite steht. Dargestellt sind nur WTA-Turniere der Kategorie Tier I (bis 2008), die WTA-Turniere der Kategorien Premier Mandatory und Premier 5 (2009 bis 2020) bzw. die WTA-Turniere der Kategorie WTA 1000 (seit 2021).

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 2011 2012 2013 2014 2015 2021 2022 Bilanz Karriere
Australian Open 1 1 1 1 1 1 0:6 1
French Open 1 2 1 1:3 2
Wimbledon 1 1 1 1 0:4 1
US Open 2 1 1 1:3 2

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Simona Halep – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. As it happened: Halep on top of the world as she beats Ostapenko in Beijing. In: wtatennis.com. 7. Oktober 2017, abgerufen am 7. Oktober 2017 (englisch).
  2. [1]
  3. Felicitari Simo! Halep gets married to Toni Iuruc in Constanta. In: wtatennis.com. 16. September 2021, abgerufen am 16. September 2021 (englisch).
  4. Brüste weg - Erfolg da (Memento vom 30. Oktober 2014 im Internet Archive)
  5. Tennis: Mit kleineren Brüsten zum größeren Erfolg. In: Augsburger Allgemeine. 9. September 2010, abgerufen am 5. Mai 2014.
  6. US Open: Na Li scheitert, Wozniacki ohne Probleme. In: tennisnet.com. 31. August 2011, abgerufen am 20. Oktober 2013.
  7. Auch das tschechische Olympia-Team wird immer kleiner. In: tennisnet.com, abgerufen am 17. Juli 2016
  8. Ohne Grand-Slam-Titel an die Spitze, spiegel.de vom 7. Oktober 2017. Abgerufen am 10. Oktober 2017.
  9. Halep gewinnt irres Rekord-Match. In: sport1.de, 20. Januar 2018 (abgerufen am 27. Januar 2018).
  10. Joubert, Philipp: Schwergewichts-Tennis ohne Deckung. In: Spiegel Online,
  11. Australian Open: Wozniacki gewinnt Finale-Krimi gegen Halep. In. Spiegel Online, 27. Januar 2017 (abgerufen am 27. Januar 2017).
  12. Weltranglistenerste Halep sagt WTA-Finale ab, spiegel.de vom 18. Oktober 2018, abgerufen am 18. Oktober 2018.
  13. Nikolaus Fink: WTA-Tour: Darren Cahill und Simona Halep gehen getrennte Wege. In: spox.com. 10. November 2018, abgerufen am 10. November 2018.
  14. Simona Halep, cetăţean de onoare la Buşteni, a primit un teren în staţiune, mediafax.ro, 24. Februar 2014
  15. Simona Halep, cetăţean de onoare al judeţului Constanţa, Adevărul 17. März 2014
  16. Halep: WTA Diamond Aces Award Winner. In: wtatennis.com, 21. Oktober 2016, abgerufen am 21. Oktober 2016
  17. Simona Halep, cetățean de onoare al orașului Constanța. In: gazetadenavodari.ro
  18. Simona Halep, cetăţean de onoare al Municipiului Bucureşti, stirileprotv.ro 26. Februar 2018