Tuğba Tekkal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tuğba Tekkal
Personalia
Geburtstag 5. März 1985
Geburtsort HannoverDeutschland
Größe 170 cm
Position Mittelfeldspielerin
Frauen
Jahre Station Spiele (Tore)1
2002–2007[1] TSV Havelse
2008 Hamburger SV II (6)
2008–2009 Hamburger SV 21 0(3)
2009–2011 1. FC Köln 29 0(3)
2012–2017 1. FC Köln 111 (11)
2015 1. FC Köln II 1 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2016/17[2]

Tuğba Tekkal (* 5. März 1985 in Hannover) ist eine deutsche Fußballspielerin kurdischer Herkunft.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevor sie in die Bundesliga zum Hamburger SV wechselte, spielte sie von 2002 bis Dezember 2007 für den TSV Havelse und von Januar bis Juni 2008 beim HSV II. Beim HSV bestritt sie 21 Spiele, in welchen ihr drei Tore gelangen. Zur Saison 2009/10 wechselte Tekkal in die 2. Bundesliga zum 1. FC Köln. Am Ende der Saison 2010/11 verließ sie den Verein und wollte ihre Karriere wegen ihrer beruflichen Karriere als Sport- und Fitnesskauffrau beenden,[3] kehrte aber in der Winterpause 2011/12 zum Verein zurück.[4] Nach zwei Vizemeisterschaften 2012/13 und 2013/14 gelang ihr mit der Mannschaft 2014/15 als ungeschlagener Meister der 2. Bundesliga Süd der Aufstieg in die Bundesliga.

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammen mit ihrer Schwester, der Journalistin Düzen Tekkal, gründete sie Háwar.help, einen gemeinnützigen Verein, der sich für die Rechte jesidischer Frauen einsetzt.[5] Zudem ist Tuğba Tekkal Initiatorin des Projekts Scoring Girls, das Mädchen mit Fluchthintergrund und Einheimischen aus sozial schwachen Ortsteilen ein freies Fußballspielen anbietet.[6]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christian Lawendel: Ex-Fußballerin Tekkal: Für eine Frau war ich gut. In: Spiegel Online. 24. Juni 2011, abgerufen am 8. Juli 2018.
  2. Datencenter: Tugba Tekkal. In: dfb.de. Abgerufen am 8. Juli 2018.
  3. Karsten Schulz: Ex-HSVerin Tuğba Tekkal hört auf. 15. Juni 2011, archiviert vom Original am 11. Juli 2012; abgerufen am 8. Juli 2018.
  4. Tekkal verstärkt die FC-Frauen. 1. FC Köln, 10. Februar 2012, archiviert vom Original am 1. August 2012; abgerufen am 8. Juli 2018.
  5. Tekkal über Scoring Girls: „Merkel-Besuch war ein Riesenerlebnis“. In: dfb.de. 23. April 2017, abgerufen am 8. Juli 2018.
  6. „Scoring Girls“: Flüchtlingshilfe in Köln. In: dfb.de. 30. Oktober 2016, abgerufen am 8. Juli 2018.