Utta Danella

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Utta Danella, weiteres Pseudonym: Stephan Dohl, eigentlich Utta Schneider (* 18. Juni 1920 als Utta Denneler in Leipzig; † Anfang Juli 2015 in München), war eine der kommerziell erfolgreichsten deutschen Schriftstellerinnen des 20. Jahrhunderts. Sie verkaufte rund 70 Millionen Bücher. Mehr als zwei Dutzend ihrer Romane, die im Bereich der Unterhaltungsliteratur angesiedelt sind, wurden für das Fernsehen verfilmt.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend und Heirat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Utta Dennelers Vater, der sehr früh starb, war Apotheker und Chemiker. Sie wurde von ihrem Onkel mütterlicherseits aufgenommen und großgezogen. Bereits als Schülerin interessierte sie sich für Theater, Oper und Musik. In ihrer Freizeit nahm sie Schauspielunterricht, Tanz- und Gesangsstunden. Sie schrieb gern Aufsätze und verfasste mit 14 Jahren heimlich ihren ersten Roman.

Nach ihrem Abitur versuchte sich Denneler in verschiedenen Berufen, besuchte Vorlesungen an Universitäten und war journalistisch für Radiosender und Zeitungsverlage tätig. 1950 heiratete sie den um 20 Jahre älteren Hermann Schneider und zog mit ihm nach München. Mit ihm war sie 30 Jahre lang bis zu seinem Tod verheiratet.

Karriere als Schriftstellerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Dachboden ihrer Wohnung tippte sie heimlich – sie wollte sich vor ihrem Mann nicht bloßstellen – ein 1000-seitiges Manuskript mit dem Titel Alle Sterne vom Himmel. Mehrere Verlage hatten Interesse an dem Werk, schreckten jedoch vor dem Umfang zurück. Der Münchener Verleger Franz Schneekluth bot an, den Roman abzudrucken, wenn er um die Hälfte gekürzt werde und sie unter dem Pseudonym Utta Danella veröffentlicht. Utta Schneider nahm das Angebot an, woraufhin der Roman 1956 mit einer Startauflage von 6000 Exemplaren erschien. Schneekluth war es auch, der die junge Schriftstellerin weiterhin motivierte und sie unterstützte.

Den Durchbruch schaffte die Autorin mit ihrem vierten Roman Stella Termogen oder Die Versuchungen der Jahre aus dem Jahr 1960. Das Buch erreichte in kürzester Zeit eine Auflage von über 100.000 Exemplaren. 1967 zog sich ihr Verleger Franz Schneekluth aus dem Berufsleben zurück. Seitdem wurde sie von Albrecht Knaus beim Hamburger Verlag Hoffmann und Campe betreut. In ihren Erzählungen bettete sie die jeweilige Handlung in einen zeitgeschichtlichen Hintergrund ein.

Utta Danella schrieb außer Romanen auch Sachbücher, Erzählungen und Jugendbücher. Sie übersetzte englische Bücher ins Deutsche. Ein Jugendhörspiel aus ihrer Feder war Zwei gute Freunde. Utta Danella starb Anfang Juli 2015 im Alter von 95 Jahren in München.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Praktisch alle Werke sind seit 2014 als E-Book erschienen. Hingegen sind 2015 gerade noch zwei Romane als Taschenbuch neu erhältlich.

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alle Sterne vom Himmel (1956)
  • Regina auf den Stufen (1957)
  • Die Frauen der Talliens (1958)
  • Alles Töchter aus guter Familie (1958)
  • Die Reise nach Venedig (1959)
  • Stella Termogen oder Die Versuchungen der Jahre (1960, in zwei Bänden)
  • Der Maulbeerbaum (1964)
  • Adieu, Jean Claude (1965)
  • Der Mond im See (1965)
  • Vergiß, wenn du leben willst (1966)
  • Unter dem Zauberdach (1967)
  • Quartett im September (1967)
  • Jovana (1969)
  • Niemandsland (1970)
  • Tanz auf dem Regenbogen (1971)
  • Der Schatten des Adlers (1971)
  • Gestern oder Die Stunde nach Mitternacht (1971)
  • Der blaue Vogel (1973)
  • Die Hochzeit auf dem Lande (1975)
  • Zwei Tage im April (1975)
  • Der Sommer des glücklichen Narren (1976)
  • Der dunkle Strom (1977)
  • Die Tränen vom vergangenen Jahr (1978)
  • Flutwelle (1980)
  • Eine Heimat hat der Mensch (1981)
  • Jacobs Frauen (1983); Filmausgabe 2004 als Das Familiengeheimnis
  • Die Jungfrau im Lavendel (1984)
  • Die Unbesiegte (1986)
  • Der schwarze Spiegel (1987)
  • Das Hotel im Park (1989)
  • Meine Freundin Elaine (1990)
  • Ein Bild von einem Mann (1992)
  • Wo hohe Türme sind (1993)
  • Wolkentanz (1996)
  • Die andere Eva (1998)
  • Der Kuss des Apollo (2006)

Erzählungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Familiengeschichten (1979)
  • Sophie Dorothee. Eine preußische Geschichte (1981); ergänzte Neuausgabe 1997 als Sophie Dorothee und andere Geschichten
  • Das verpasste Schiff. Die Geschichte einer turbulenten Traumreise (1986)

Anderes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eine Liebe die nie vergeht. Begegnungen mit Musik (1988)

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verfilmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1992 sendete das ZDF die zehnteilige Serie Regina auf den Stufen mit Katja Riemann nach Danellas Roman aus dem Jahr 1957.

Seit 2000 werden Romane Utta Danellas im Rahmen der Filmreihe Utta Danella von der ARD/Degeto verfilmt:

Nr. Titel Produktionsjahr
1 Der schwarze Spiegel 2000
2 Der blaue Vogel (1) + (2) 2001/2002
3 Die Hochzeit auf dem Lande 2002
4 Die andere Eva 2003
5 Der Sommer des glücklichen Narren 2003
6 Der Mond im See 2004
7 Das Familiengeheimnis (1) + (2) 2004
8 Plötzlich ist es Liebe 2004
9 Eine Liebe in Venedig 2005
10 Eine Liebe im September 2006
11 Der Himmel in deinen Augen 2006
12 Tanz auf dem Regenbogen 2007
13 Wenn Träume fliegen 2008
14 Das Geheimnis unserer Liebe 2008
15 Mit dir die Sterne sehen 2008
16 Der Verlobte meiner besten Freundin 2009
17 Schokolade im Sommer 2009
18 Eine Nonne zum Verlieben 2010
19 Wachgeküsst 2011
20 Liebe mit Lachfalten 2011
21 Prager Geheimnis 2012
22 Wer küsst den Doc? 2013
23 Sturm am Ehehimmel 2013
24 Die Himmelsstürmer 2014
25 Von Kerlen und Kühen 2014
26 Lisa schwimmt sich frei 2015
27 Lügen haben schöne Beine 2015

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Wikiquote: Utta Danella – Zitate

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b eth: Erfolgsautorin: Utta Danella ist tot. In: Spiegel Online, 11. August 2015. Abgerufen am 12. August 2015.