VR-Bank Fichtelgebirge-Frankenwald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Genossenschaftsbanken  VR-Bank Fichtelgebirge-Frankenwald eG
Vorentwurf der neuen Hauptstelle
Vorentwurf der neuen Hauptstelle
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Sitz Marktredwitz
Rechtsform eingetragene Genossenschaft
Bankleitzahl 781 600 69[1]
BIC GENO DEF1 MAK[1]
Verband Genossenschaftsverband Bayern
Website www.vr-ff.de
Geschäftsdaten 2016[2]
Bilanzsumme 586,8 Mio. Euro
Einlagen 435,8 Mio. Euro
Kundenkredite 334,3 Mio. Euro
Mitarbeiter 149
Geschäftsstellen 17
Mitglieder 16.928
Leitung
Vorstand Johannes Herzog (Vors.)
Christian Mandel
Aufsichtsrat Reiner Loos (Vors.)
Liste der Genossenschaftsbanken in Deutschland

Die VR-Bank Fichtelgebirge-Frankenwald eG ist eine Genossenschaftsbank mit Sitz in Marktredwitz. Das Geschäftsgebiet liegt im Fichtelgebirge und im Frankenwald. Diese Gebiete erstrecken sich südlich und westlich des Landkreises Hof. Darüber hinaus betreibt die Bank zwei Geschäftsstellen im angrenzenden Bundesland Thüringen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die VR-Bank Fichtelgebirge-Frankenwald eG entstand aus mehreren, vormals eigenständigen Genossenschaftsbanken. Am 31. Januar 1918 gründeten 20 Bürger, meist Bauern und Handwerker, den Darlehnskassenverein Oberredwitz-Tiefenbach, welcher als Grundstein für die heutige VR-Bank Fichtelgebirge-Frankenwald eG gilt.

Am 31. Januar 1918 war der Erste Weltkrieg noch nicht ganz beendet. Die Lebensbedingungen waren schlecht und auch in Oberredwitz gingen die Menschen auf die Straße und protestierten für Frieden und Brot. 20 Bürger entschieden sich, sich selbst zu helfen, indem sie eine Genossenschaftsbank nach den Leitlinien Friedrich Wilhelm Raiffeisens gründeten: Selbsthilfe, Selbstverwaltung und Selbstverantwortung. Das vorrangige Ziel der Genossenschaft war es, das Geld für den täglichen Wirtschafts- und Geschäftsbetrieb zu beschaffen. Zudem half sie, das Geld ihrer Mitglieder leichter anzulegen, kaufte Rohstoff ein, verkaufte die Erzeugnisse und haftete solidarisch und unbeschränkt für die Schulden des Vereins. Die darauffolgenden Jahrzehnte waren von Kriegen, Krisen und Konflikten geprägt. Unterschiedliche Ereignisse wirkten sich auf die unternehmerische Richtung der Bank aus:

Bis zum Jahr 1933 etablierte der Darlehnskassenverein mehr und mehr das Warengeschäft im Geschäftsgebiet Oberredwitz. Das Ziel war, der regional stark ausgeprägten Landwirtschaft unter die Arme zu greifen. Dabei handelte der Verein nicht nur mit Saatgut, auch landwirtschaftliche Maschinen wurden angeschafft und den Mitgliedern zur Verfügung gestellt. Dieser Schritt war vor allem notwendig, da das Geld im Verlauf der 1920er Jahre immer mehr an Wert verlor. Der Aufschwung des Warengeschäfts bildete eine entgegenwirkende Kraft.

Während des Zweiten Weltkrieges gab es kaum Aufzeichnungen, erst mit der Vorbereitung der Währungsreform 1947 begannen diese wieder. Einen Tag nach der Reform, am 21. Juni 1948, musste der Darlehnskassenverein mit einer Bilanzsumme von 366,74 D-Mark neu beginnen. Die Zielstellung war langsames, aber kontinuierliches Wachstum.

1954 entschied sich der Darlehnskassenverein, seinen Namen in Raiffeisenbank Marktredwitz zu ändern. In den darauffolgenden Jahren fusionierte die Bank mit den Raiffeisen-Häusern in Haingrün, Groschlattengrün-Pechbrunn, Tröstau, Nagel und Röslau. 1967 fiel der Entschluss, ein modernes Bankgebäude in der Poststraße in Marktredwitz zu bauen. Das entstandene Filialnetz kam kam sehr gut bei den Kunden an.

1970 zog mit der elektronischen Datenverarbeitung auch die bargeldlose Lohnzahlung in die Banken ein. Die Porzellanunternehmen der Region waren dabei Vorreiter.

1983 bezog die Raiffeisenbank Marktredwitz ihre neue Hauptstelle, in der sie bis heute ansässig ist. In den 1980er Jahren schaffte die Bank Geldautomaten und Kontoauszugsdrucker an. Diese erleichterten das alltägliche Bankgeschäft enorm und gestalteten den Besuch in der Bank für die Kunden komfortabler.

Die Raiffeisenbank Marktredwitz fusionierte 1991 mit den Volksbanken im Fichtelgebirge – es entstand die Raiffeisen-Volksbank Marktredwitz-Selb. Ende des Jahres 2001 kam der Euro und stellte damit die Banken vor eine neue Herausforderung. Die Raiffeisen-Volksbank Marktredwitz-Selb schloss sich mit der Raiffeisenbank Arzberg-Selb zusammen und erweiterte ihr Geschäftsgebiet um drei Filialen im Vogtland. Die VR-Bank Marktredwitz war geboren.

Mit der Jahrtausendwende und dem Euro gerieten einige Unternehmen im Fichtelgebirge in Schieflage. Das hatte auch Auswirkungen auf die VR-Bank Marktredwitz. Im Jahr 2004 wurde der bis heute tätige Johannes Herzog Vorstandsvorsitzender der Bank. Er brachte sie in ruhigeres Fahrwasser, verkaufte die Filialen im Vogtland und sicherte dadurch Arbeitsplätze. 2007 ging von Thiersheim aus das MarktserviceCenter ans Netz, in dem alle Anrufe eingehen und alle Anfragen verwaltet werden. Ein Jahr später beschloss die Vertreterversammlung mit einer Gegenstimme den neun Namen: VR-Bank Fichtelgebirge. Seit 2012 lud die VR-Bank wieder zu Mitgliederversammlungen ein. Bei Wiesenfestatmosphäre und stimmungsvoller Unterhaltung wird unter anderem über die zukünftige Ausrichtung der Bank gesprochen.

2016 fusionierte Die Bank mit der Raiffeisenbank Berg-Bad Steben. Der aktuelle Name ist VR-Bank Fichtelgebirge-Frankenwald eG. Mit dem neuen Marken- und Kommunikationsauftritt, welcher durch die jüngste Fusion entstand, begann die Bank das Hauptstellengebäude in Marktredwitz umzubauen. Im Februar 2018, nahe dem 100-jährigen Jubiläum, öffnete der modern umgebaute Schalterbereich seine Türen.

Niederlassungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die VR-Bank Fichtelgebirge-Frankenwald eG unterhält 17 Geschäftsstellen, 3 SB-Geschäftsstellen und 3 Lagerhäuser.

Geschäftsstellen im Gebiet Frankenwald[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschäftsstellen im Gebiet Fichtelgebirge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lagerhäuser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. Zahlen & Fakten zum 31. Dezember 2016

Koordinaten: 50° 0′ 9,4″ N, 12° 5′ 3,7″ O