Verkehrsstation Wien Spittelau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Haltestelle Wien Spittelau
Bahnhof Wien Spittelau DSC07673.JPG
ÖBB-Haltestelle und U-Bahn-Bereich
Daten
Betriebsstellenart Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung Wf H1 (ÖBB), AU (VOR)
IBNR 8101937
Eröffnung 1995–1996
Lage
Stadt/Gemeinde Wien
Bundesland Wien
Staat Österreich
Koordinaten 48° 14′ 8″ N, 16° 21′ 29″ OKoordinaten: 48° 14′ 8″ N, 16° 21′ 29″ O
Eisenbahnstrecken
Liste der Bahnhöfe in Österreich
i16i16i18

Spittelau
U-Bahn Wien.svg
U-Bahn-Station in Wien
Spittelau
Zugang über den Skywalk Spittelau
Basisdaten
Bezirk: Alsergrund
Koordinaten: 48° 14′ 8″ N, 16° 21′ 29″ O
Eröffnet: 1995
Gleise (Bahnsteig): 4 (Mittelbahnsteig, Seitenbahnsteig)
Stationskürzel: AU
Nutzung
U-Bahn-Linien: U4 U6
Umsteigemöglichkeiten: R REX S40 D 35A 37A N8 N35 N36

Die Verkehrsstation Wien Spittelau ist ein mehrgeschoßiger Umsteigeknoten im 9. Wiener Gemeindebezirk Alsergrund. Er erstreckt sich parallel zu und über den Gleisen der Franz-Josefs-Bahn. Der Knoten ist einer der bedeutendsten für den aus dem nordwestlichen Niederösterreich einpendelnden Personennahverkehr und besteht aus der Haltestelle Wien Spittelau der ÖBB und der U-Bahn-Station Spittelau der Wiener Linien. In der Verkehrsstation treffen die U-Bahn-Linien U4 und U6 aufeinander. Außerdem halten hier Regionalzüge der Franz-Josefs-Bahn, sowie Züge der S-Bahnlinie S40. Weiters besteht die Möglichkeit, zur Straßenbahnlinie D und zu mehreren Autobuslinien umzusteigen.

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwurf von Otto Wagner für die nicht realisierte Haltestelle Spittelau der Dampfstadtbahn

Bereits die Commission für Verkehrsanlagen in Wien plante in den 1890er Jahren für ihre Wiener Dampfstadtbahn im Bereich Althangrund eine Station Spittelau in Hochlage. Sie war zwischen den Haltestellen Nußdorfer Straße und Heiligenstadt der Gürtellinie, kurz nach Einmündung der Radlmayergasse in die Heiligenstädter Straße, geplant. Ursprünglich sollte die Station „Leibenfrostgasse“ heißen, entsprechend der bis 1894 gültigen Bezeichnung der Radlmayergasse. An der Donaukanallinie wiederum war etwas weiter nördlich eine Haltestelle „Rampengasse“, zeitweise auch als „Spittelauer Lände“ bezeichnet, vorgesehen. Im Zuge der Einsparungsmaßnahmen bei der weiteren Projektplanung wurden beide Stationen per Gemeinderatsbeschluß im Jahr 1897 ersatzlos gestrichen.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das markante Hauptgebäude der Verkehrsstation ist erst mit der Auflassung des Verbindungsbogens zwischen Friedensbrücke und Nußdorfer Straße, beziehungsweise mit der Eröffnung des Nordastes der U6 nach Floridsdorf im Jahre 1996 entstanden. In früheren Wiener U-Bahn-Konzeptionen tauchte der Verkehrsknoten bereits seit den 1960er Jahren unter dem Namen „Gürtelkreuz“ auf. Die von der Stadt Wien ursprünglich gewünschte Verlegung des Franz-Josefs-Bahnhofes der ÖBB an diesen Standort wurde jedoch nicht realisiert.[1] Am 7. Oktober 1995 wurden die Anlagen der U4 freigegeben, am 4. Mai 1996 erfolgte die Eröffnung des U6-Abschnitts[2]. In die alten – nicht mehr genutzten – Stadtbahnbögen westlich der Station wurde ein 2008 eröffnetes Bürohaus integriert, das über den Skywalk Spittelau direkt zu erreichen ist. Vom südlichen Vorplatz der Station ist ein Fuß- und Radfahrerweg zu erreichen, der auf der alten Trasse der Dampfstadtbahn beziehungsweise der aus dieser hervorgegangenen Wiener Elektrischen Stadtbahn errichtet wurde.

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Station ist als Turmbahnhof ausgeführt. Die Franz-Josephs-Bahn und die U4, die im Stationsbereich nebeneinander verlaufen, verfügen über jeweils einen ebenerdigen Mittelbahnsteig. Quer dazu verläuft zwei Etagen weiter oben die U6 in Hochlage, die hier mit zwei Seitenbahnsteigen ausgestattet ist. Dazwischen liegt ein Verteilergeschoß, über das alle Bahnsteige per Rolltreppe, Aufzug und fester Stiege erreichbar sind. Hier befinden sich auch kleinere Geschäfte wie eine Buchhandlung und eine Tabaktrafik sowie mehrere Schnellimbissläden. Ausgänge führen von der Verteilerebene zur Heiligenstädter Straße, zum Spittelauer Steg sowie über den Skywalk Spittelau zur Guneschgasse; ferner besitzen der ÖBB- und der U4-Bahnsteig Ausgänge zum Josef-Holaubek-Platz bei der Müllverbrennungsanlage Spittelau

Die Bahnsteige der U6 waren mit 13,5 Metern über dem Straßenniveau bis zur Eröffnung der U2-Station Stadlau am 2. Oktober 2010 die höchstgelegenen im gesamten Wiener U-Bahn-Netz[3].

Linien im Verkehrsverbund Ost-Region[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ÖBB-Regionalverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Verlauf Takt (min) Anmerkungen
R40 Wien Franz-Josefs-BahnhofWien SpittelauWien Heiligenstadt – Klosterneuburg – St.Andrä-Wördern
REX41 Wien Franz-Josefs-BahnhofWien SpittelauWien HeiligenstadtAbsdorf-HippersdorfSigmundsherbergGmündČeské Velenice ≈60/≈120 (bis Gmünd NÖ) zur Stoßzeit alle 30/60 min in Lastrichtung
REX4 Wien Franz-Josefs-Bahnhof – Wien Spittelau – Wien Heiligenstadt – Absdorf-HippersdorfKrems an der Donau ≈60 zur Stoßzeit alle 30 min in Lastrichtung
S40 Wien Franz-Josefs-Bahnhof – Wien Spittelau – Wien Heiligenstadt – Klosterneuburg-Kierling – Tulln – Tullnerfeld – Herzogenburg – St. Pölten Hbf ≈30/≈60 (bis St. Pölten Hbf) zur Stoßzeit alle 10/20 min nach Kritzendorf; am Wochenende nur alle 120 min nach St. Pölten Hbf

Stadtverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Verlauf
U4 Hütteldorf – Ober St. Veit – Unter St. Veit – Braunschweiggasse – Hietzing – Schönbrunn – Meidling Hauptstraße – Längenfeldgasse – Margaretengürtel – Pilgramgasse – Kettenbrückengasse – Karlsplatz – Stadtpark – Landstraße – Schwedenplatz – Schottenring – Roßauer Lände – Friedensbrücke – Spittelau – Heiligenstadt
U6 Siebenhirten – Perfektastraße – Erlaaer Straße – Alterlaa – Am Schöpfwerk – Tscherttegasse – Bahnhof Meidling – Niederhofstraße – Längenfeldgasse – Gumpendorfer Straße – Westbahnhof – Burggasse-Stadthalle – Thaliastraße – Josefstädter Straße – Alser Straße – Michelbeuern-AKH – Währinger Straße-Volksoper – Nußdorfer Straße – Spittelau – Jägerstraße – Dresdner Straße – Handelskai – Neue Donau – Floridsdorf
D Absberggasse – Hauptbahnhof OstQuartier BelvedereOper, KarlsplatzRing, VolkstheaterSchottentorFranz-Josefs-BahnhofSpittelauHeiligenstadt, 12.-Februar-PlatzNußdorf – Nußdorf, Beethovengang
35A SpittelauNußdorfer StraßeKrottenbachstraße – Neustift am Walde – Salmannsdorf
37A Engerthstr./Traisengasse – TraisengasseDresdner StraßeSpittelauNußdorfer Straße – Währinger Park – Dänenstraße
N35 SpittelauNußdorfer StraßeKrottenbachstraße – Neustift am Walde – Salmannsdorf
N36 Nußdorfer StraßeSpittelauHeiligenstadtNußdorf
N64 HandelskaiSpittelauNußdorfer StraßeWähringer Straße-VolksoperAlser StraßeThaliastraßeWestbahnhofGumpendorfer StraßeLängenfeldgasseBahnhof MeidlingAlterlaa

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bahnhof Wien Spittelau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Spitzhacke für den Franz-Josefs-Bahnhof, Arbeiterzeitung, 7. August 1968, abgerufen am 12. September 2010.
  2. UrbanRail.net Wien
  3. Zahlen Daten Fakten
Vorherige Station Franz-Josefs-Bahn Nächste Station
Wien Heiligenstadt
← České Velenice/
Krems an der Donau
REX Wien Franz-Josefs-Bahnhof
Wien Franz-Josefs-Bahnhof →
Vorherige Station S-Bahn Wien Nächste Station
Wien Heiligenstadt
← St. Pölten Hauptbahnhof
S40 Wien Franz-Josefs-Bahnhof
Wien Franz-Josefs-Bahnhof →
Vorherige Station U-Bahn Wien Nächste Station
Friedensbrücke
← Hütteldorf
U4 Heiligenstadt
Heiligenstadt →
Nußdorfer Straße
← Siebenhirten
U6 Jägerstraße
Floridsdorf →