Viva la Vida or Death and All His Friends

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Viva la Vida or Death and All His Friends
Studioalbum von Coldplay Logo.svg

Veröffentlichung(en)

13. Juni 2008

Label(s)

Parlophone

Format(e)

CD, LP

Genre(s)

Alternative Rock

Anzahl der Titel

10

Laufzeit

45:54

Besetzung

Produktion

Brian Eno, Markus Dravs, Rik Simpson, Jon Hopkins[1]

Chronologie
X&Y
(2005)
Viva la Vida or Death and All His Friends Mylo Xyloto
(2011)
Singleauskopplungen
9. Mai 2008 Violet Hill
25. Juli 2008 Viva la Vida
4. November 2008 Lovers in Japan (Osaka Sun Remix)
10. November 2008 Lost!
13. September 2009 Strawberry Swing

Viva la Vida or Death and All His Friends (span. bzw. engl. für: „Es lebe das Leben oder der Tod und all seine Freunde“) ist das vierte Studioalbum der englischen Pop-Rockband Coldplay. Das Album ist im deutschsprachigen Raum am 13. Juni 2008 erschienen. Am 25. November 2008 wurde das Album zusammen mit der ebenfalls 2008 erschienenen Prospekt's March EP als Viva La Vida Prospekt's March Edition neu veröffentlicht.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 2007 gab es Spekulationen über einen Nachfolger des 2005 erschienenen Albums X&Y. Aufgrund der Unzufriedenheit der Band mit dem bis dato fertiggestellten Material wurde alles wieder verworfen und ein neuer Veröffentlichungstermin für das Frühjahr 2008 angesetzt. Dieser wurde letztendlich erneut verschoben. Unter der Überschrift Prospekt wurden auf der Website von Coldplay zwei neue Songs – Famous Old Painters und Glass of Water – angekündigt. Dies führte zu der Mutmaßung, dass Prospekt der Titel des neuen Albums sei.

Coldplay arbeitete an diesem Album zusammen mit Brian Eno, der schon den Musikstil ihres Albums X&Y beeinflusste. Die erste Single Violet Hill erschien in Deutschland am 9. Mai 2008. Im Rahmen einer Veröffentlichungsstrategie entschloss sich die Band, den Song ab dem 29. April für eine Woche zum kostenlosen Download auf ihrer Website anzubieten. Innerhalb weniger Tage wurde dieser bereits millionenfach heruntergeladen, was zu einem kurzzeitigen Serverabsturz von coldplay.com führte. Der Song war außerdem kostenlos der Mai-Ausgabe des britischen Musikmagazins New Musical Express in Form einer Vinyl mit dem weiteren Special-Track A Spell a Rebel Yell beigelegt.

Das Album ist als eine Art Endlosschleife produziert, da sich Death and All His Friends oder The Escapist und Life in Technicolor nahtlos aneinanderfügen lassen. Die Songs wurden von Coldplay geschrieben; einzig bei Life in Technicolor und The Escapist wirkte Jon Hopkins mit. Zudem sind mit Chinese Sleep Chant im Titel Yes und The Escapist in Death and All His Friends zwei Hidden Tracks auf dem Album enthalten.[2][3] Der Titel Lost! stieg in die britischen Charts ein, ohne als Single erschienen zu sein.

Cover[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Albumcover wurde das Bild Die Freiheit führt das Volk von Eugène Delacroix aus dem Jahre 1830 verwendet. Das Gemälde verdeutlicht das zu dieser Zeit vorherrschende Streben nach Freiheit der Bevölkerung, und stellt die Straßenschlachten der Julirevolution dar, in der sich Bürger trotz hoher Verluste im Kampf um Freiheit und Mitspracherecht gegen die absolutistische Herrschaft Karls X. durchsetzten. Über Die Freiheit führt das Volk wurde für das Album der Schriftzug Viva la Vida „gepinselt“.

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Coldplay bei einem Konzert der Viva-la-Vida-Tour (2010)
  1. Life in Technicolor (Guy Berryman, Jonny Buckland, Will Champion, Chris Martin, Jon Hopkins) – 2:28
  2. Cemeteries of London (Guy Berryman, Jonny Buckland, Will Champion, Chris Martin) – 3:21
  3. Lost! (Guy Berryman, Jonny Buckland, Will Champion, Chris Martin) – 3:55
  4. 42 (Guy Berryman, Jonny Buckland, Will Champion, Chris Martin) – 3:57
  5. Lovers in Japan/Reign of Love (Guy Berryman, Jonny Buckland, Will Champion, Chris Martin) – 6:50
    • Lovers in Japan (Guy Berryman, Jonny Buckland, Will Champion, Chris Martin) – 3:56
    • Reign of Love (Guy Berryman, Jonny Buckland, Will Champion, Chris Martin) – 2:54
  6. Yes (Guy Berryman, Jonny Buckland, Will Champion, Chris Martin) – 7:06
    • Yes (Guy Berryman, Jonny Buckland, Will Champion, Chris Martin) – 4:05
    • Chinese Sleep Chant (Guy Berryman, Jonny Buckland, Will Champion, Chris Martin) – 3:01 (Hidden Track)
  7. Viva la Vida (Guy Berryman, Jonny Buckland, Will Champion, Chris Martin) – 4:01
  8. Violet Hill (Guy Berryman, Jonny Buckland, Will Champion, Chris Martin) – 3:42
  9. Strawberry Swing (Guy Berryman, Jonny Buckland, Will Champion, Chris Martin) – 4:07
  10. Death and All His Friends (Guy Berryman, Jonny Buckland, Will Champion, Chris Martin) – 6:18
    • Death and All His Friends (Guy Berryman, Jonny Buckland, Will Champion, Chris Martin) – 3:30
    • The Escapist (Guy Berryman, Jonny Buckland, Will Champion, Chris Martin, Jon Hopkins) – 2:46 (Hidden Track)

Deluxe Edition CD2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. Life in Technicolor II
  • 2. Postcards From Far Away
  • 3. Glass of Water
  • 4. Rainy Day
  • 5. Prospekt's March/Poppyfields
  • 6. Lost+ (Ft. Jay-Z)
  • 7. Lovers In Japan (Osaka Sun Mix)
  • 8. Now My Feet Won't Touch The Ground

Japan Bonus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. Death Will Never Conquer

Edition Tour DVD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. Violet Hill
  • 2. Viva la Vida
  • 3. Lost!
  • 4. Lovers in Japan
  • 5. Life in Technicolor II
  • 6. Strawberry Swing

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Grammy Awards 2009 wurde das Album als Rock-Album des Jahres ausgezeichnet. Das Lied Viva la Vida war der Song des Jahres und außerdem die beste Pop-Darbietung einer Band.

Verkaufszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Auszeichnung Verkäufe
ArgentinienArgentinien Argentinien (CAPIF) Double platinum record icon.svg 2× Platin 80.000
AustralienAustralien Australien (ARIA) Quadruple platinum record icon.svg 4× Platin 280.000
BelgienBelgien Belgien (BEA) Triple platinum record icon.svg 3× Platin 90.000
BrasilienBrasilien Brasilien (PMB) Platinum record icon.svg Platin 60.000
ChileChile Chile (IFPI) Platinum record icon.svg Platin 20.000
DanemarkDänemark Dänemark (IFPI) Quadruple platinum record icon.svg 4× Platin 80.000
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) Triple platinum record icon.svg 3× Platin 600.000
EuropaEuropa Europa (IFPI) Triple platinum record icon.svg 3× Platin (3.000.000)
FinnlandFinnland Finnland (IFPI) Platinum record icon.svg Platin 21.991
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) Diamond record icon.svg Diamant 500.000
GriechenlandGriechenland Griechenland (IFPI) Gold record icon.svg Gold 10.000
HongkongHongkong Hongkong (IFPI/HKRIA) Platinum record icon.svg Platin 20.000
IrlandIrland Irland (IRMA) Quadruple platinum record icon.svg 4× Platin 60.000
ItalienItalien Italien (FIMI) Double platinum record icon.svg 2× Platin 140.000
JapanJapan Japan (RIAJ) Platinum record icon.svg Platin 250.000
KanadaKanada Kanada (MC) Quintuple platinum record icon.svg 5× Platin 400.000
KolumbienKolumbien Kolumbien (ASINCOL) Triple platinum record icon.svg 3× Platin 60.000
MexikoMexiko Mexiko (AMPROFON) Quadruple platinum record icon.svg 4× Platin 320.000
MexikoMexiko Mexiko (AMPROFON) Double diamond record icon.svg 2× Diamant 800.000
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) Double platinum record icon.svg 2× Platin 30.000
NiederlandeNiederlande Niederlande (NVPI) Platinum record icon.svg Platin 60.000
NorwegenNorwegen Norwegen (IFPI) Triple platinum record icon.svg 3× Platin 30.000
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) Double platinum record icon.svg 2× Platin 60.000
PolenPolen Polen (ZPAV) Platinum record icon.svg Platin 20.000
PortugalPortugal Portugal (AFP) Double platinum record icon.svg 2× Platin 40.000
RusslandRussland Russland (NFPF) Platinum record icon.svg Platin 20.000
SchwedenSchweden Schweden (IFPI) Platinum record icon.svg Platin 40.000
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) Triple platinum record icon.svg 3× Platin 90.000
SpanienSpanien Spanien (Promusicae) Triple platinum record icon.svg 3× Platin 90.000
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) Double platinum record icon.svg 2× Platin 2.000.000
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) Quadruple platinum record icon.svg 4× Platin 1.200.000
Insgesamt Gold record icon.svg 1× Gold
Platinum record icon.svg 68× Platin
Diamond record icon.svg 3× Diamant
7.471.991

Hauptartikel: Coldplay/Auszeichnungen für Musikverkäufe

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offizielle Website der Band

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jon Hopkins: News. Abgerufen am 7. Juni 2008.
  2. Coldplay Indulges Experimentation On Fourth Album. Abgerufen am 14. April 2008.
  3. Jon Hopkins. 6. Juni 2008. Abgerufen am 7. März 2011.