Blaufelden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Wiesenbach (Blaufelden))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Blaufelden
Blaufelden
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Blaufelden hervorgehoben
Koordinaten: 49° 18′ N, 9° 58′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Stuttgart
Landkreis: Schwäbisch Hall
Höhe: 460 m ü. NHN
Fläche: 90,18 km²
Einwohner: 5174 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 57 Einwohner je km²
Postleitzahl: 74572
Vorwahlen: 07953, 07936 (Herrentierbach)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: SHA, CR
Gemeindeschlüssel: 08 1 27 008
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hindenburgplatz 4
74572 Blaufelden
Webpräsenz: www.blaufelden.de
Bürgermeisterin: Petra Weber
Lage der Gemeinde Blaufelden im Landkreis Schwäbisch Hall
Bayern Hohenlohekreis Landkreis Heilbronn Main-Tauber-Kreis Neckar-Odenwald-Kreis Ostalbkreis Rems-Murr-Kreis Blaufelden Braunsbach Bühlertann Bühlerzell Bühlerzell Crailsheim Fichtenau Fichtenberg Frankenhardt Gaildorf Gerabronn Ilshofen Ilshofen Kirchberg an der Jagst Kreßberg Langenburg Mainhardt Michelbach an der Bilz Michelfeld Oberrot Obersontheim Rosengarten (Landkreis Schwäbisch Hall) Rot am See Satteldorf Schrozberg Schwäbisch Hall Stimpfach Sulzbach-Laufen Untermünkheim Vellberg Wallhausen (Württemberg) WolpertshausenKarte
Über dieses Bild

Blaufelden ist eine Gemeinde im Landkreis Schwäbisch Hall im fränkisch geprägten Nordosten Baden-Württembergs.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blaufelden liegt auf der Hohenloher Ebene in 320 bis 488 Meter Höhe. Das Gemeindegebiet zieht sich wie ein Gürtel durch den nördlichen Landkreis Schwäbisch Hall, vom Hohenlohekreis bis zur bayerischen Grenze.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus dem Hauptort Blaufelden und den im Rahmen der Gemeindereform der 1970er Jahre eingegliederten ehemals selbständigen Gemeinden Billingsbach, Gammesfeld, Herrentierbach, Wiesenbach und Wittenweiler (ohne Ober- und Unterweiler, die nach Gerabronn eingegliedert wurden). Zu den einzelnen Ortsteilen gehören zahlreiche weitere räumlich getrennte Wohnplätze, die meist nur wenig Einwohner haben. Hier sind zu nennen:

Wappen Billingsbach
  • zu Billingsbach: Brüchlingen, Hertensteiner Mühle, Lentersweiler, Mittelbach, Raboldshausen (bis 1875 Name der Gemeinde Billingsbach)
Wappen Blaufelden
  • zu Blaufelden: Blaubach, Niederweiler, Schuckhof
Wappen Gammesfeld
  • zu Gammesfeld: Ehringshausen, Heufelwinden, Metzholz
Wappen Herrentierbach
  • zu Herrentierbach: Alkertshausen, Geroldshausen, Kottmannsweiler, Simmetshausen
Wappen Wiesenbach
  • zu Wiesenbach: Emmertsbühl, Engelhardshausen, Naicha, Saalbach
Wappen Wittenweiler
  • zu Wittenweiler: Erpfersweiler, Wasen
Der Blaufeldener Ortsteil Gammesfeld

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbarstädte und -gemeinden Blaufeldens sind (im Uhrzeigersinn, beginnend im Westen): Mulfingen (Hohenlohekreis), Schrozberg, Rothenburg ob der Tauber (Landkreis Ansbach, Bayern), Rot am See, Gerabronn und Langenburg. Bis auf Mulfingen und Rothenburg ob der Tauber gehören alle zum Landkreis Schwäbisch Hall.

Flächenaufteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Daten des Statistischen Landesamtes, Stand: 2014.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blaufelden wurde erstmals 1157 urkundlich erwähnt. Es gehörte ursprünglich zur Herrschaft Werdeck der Herren von Hohenlohe und kam von diesen 1371 zunächst an Kraft III. von Hohenlohe-Weikersheim, 1399 dann an die Burggrafen von Nürnberg, die es dem Fürstentum Ansbach angliederten. Ab 1500 lag Blaufelden als Teil Ansbachs im Fränkischen Reichskreis. 1806 fiel der Ort im Zuge der Mediatisierung aufgrund des Reichsdeputationshauptschlusses zunächst an das Königreich Bayern, kam aber bereits vier Jahre später an das Königreich Württemberg.
siehe auch Burg Hertenstein, Burg Billingsbach

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reformation wurde in Blaufelden 1526 eingeführt. Seitdem ist der Ort evangelisch geprägt. Es gibt mehrere evangelische Kirchengemeinden in der Gemeinde. Blaufelden ist Sitz des Kirchenbezirks Blaufelden der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Im Hauptort Blaufelden gibt es zudem eine katholische Kirche; neuapostolische Kirchen befinden sich in Blaufelden und in Herrentierbach.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Gemeindereform wurden insgesamt fünf Gemeinden nach Blaufelden eingemeindet; diese waren:

  • am 1. Januar 1972: Billingsbach, Wittenweiler und Wiesenbach
  • am 1. Januar 1973: Gammesfeld
  • am 1. Januar 1975: Herrentierbach

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Kommunalwahl im Mai 2014 erzielte die Listengemeinschaft „Bauernverband / Bund der Selbständigen / CDU“ zwölf Mandate, die „Freie Wählervereinigung und Arbeitnehmer“ und die „Unabhängige Bürgerliste“ je vier, was eine Summe von 20 Gemeinderatssitzen ergibt.[3]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeisterin ist die parteilose und am 1. Februar 2015 mit 88 % der Stimmen neu gewählte Petra Weber.[4][5]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen Blaufeldens

Blasonierung: Auf einem von Silber und Schwarz gevierten Schildfuß in Blau ein ausschreitender, golden gekleideter Bauer mit goldenem Hut und roten Schuhen, aus einem silbernen Säsack goldene Körner ausstreuend.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das landwirtschaftlich geprägte Dorf nahm an der wirtschaftlichen Entwicklung des 19. Jahrhunderts kaum teil, blieb aber von Bedeutung durch seine zentrale Lage, durch den Viehhandel und durch seine Märkte. Die Landwirtschaft spielt auch heute noch eine wichtige Rolle, es gibt noch fast einhundert landwirtschaftliche Haupterwerbsbetriebe.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über einen Bahnhof an der Taubertalbahn CrailsheimWertheim. Im Stunden-Takt verkehren die Züge nach Aschaffenburg und Crailsheim. Von 1900 bis 1996 zweigte in Blaufelden eine Nebenbahn nach Langenburg ab, die auch über Haltepunkte in Wittenweiler und in Raboldshausen verfügte. Die Königlich Württembergischen Staats-Eisenbahnen erbauten das Bahnhofsgebäude in Raboldshausen als Einheitsbahnhof vom Typ IIa.[6] Der Personenverkehr auf der Nebenbahn wurde bereits 1963 eingestellt.

An das überregionale Straßennetz ist Blaufelden über die Bundesstraße 290 (Tauberbischofsheim - Aalen) angebunden.

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Größter Arbeitgeber in Blaufelden ist die Sigloch Gruppe, die im Bereich Distributionsdienstleistungen für Verlage, Handel und Industriekunden tätig ist. An den Standorten Blaufelden und Horšovský Týn (Tschechien) sind rund 540 Mitarbeiter beschäftigt, davon rund 60 in Horšovský Týn. Täglich verlassen etwa 200.000 Sendungen das Unternehmen.[7][8][9] Als Sigloch Edition verlegt Sigloch auch selbst Bücher zu den Themen Essen und Trinken, Natur und Landschaft.[10]

Die Raiffeisenbank Gammesfeld mit dem Geschäftsführer als einzigem Angestellten und etwa 500 Kunden wurde als Deutschlands kleinste Bank mit Deutschlands bestem Zins bekannt.[11][12] Die Bankniederlassung ist Mittelpunkt eines Dokumentarfilms (Schotter wie Heu) aus dem Jahre 2002 über das Leben in Gammesfeld.[13] Nach einem Geschäftsführerwechsel wurde im Jahr 2008 zwar auf elektronische Buchungen umgestellt, die Bank hat aber weiterhin nur einen Angestellten.[14]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Burgrest Hertenstein befindet sich im Ortsteil Billingsbach.

Naturdenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Linde in Wiesenbach ist eine ungefähr 800 Jahre alte Sommer-Linde mit überregionaler Bekanntheit, die bereits in den Hohenloher Lehensbüchern erwähnt wurde.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Blaufelden geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christophe-Philippe Oberkampf (1738–1815), deutsch-französischer Tuchfabrikant (im Ortsteil Wiesenbach)
  • Karl Philipp (1901–1966), Landwirt, Landtagsabgeordneter (im Ortsteil Wittenweiler)
  • Friedrich Schmidt (1902–1973), Politiker (NSDAP), Landtagsabgeordneter, (im Ortsteil Wiesenbach)
  • Otto Wilhelm Betz (1917–2005), Theologe und Universitätsprofessor (im Ortsteil Herrentierbach)

Sonstige Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Östreicher (1931–1998), Politiker (CDU), langjähriger Landtagsabgeordneter, Landwirt in Blaufelden-Ehringshausen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Blaufelden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerungsentwicklung in den Gemeinden Baden-Württembergs 2014 (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt, Fläche seit 1988 nach tatsächlicher Nutzung für Blaufelden.
  3. haz (Kurzname): Sitz bleibt leer Blaufelden: Mandate nicht ausgeschöpft. In: Hohenloher Tagblatt. 27. Mai 2014, abgerufen am 12. März 2016.
  4. Rathaus & Gemeinderat | Mitarbeiter. In: Gemeinde Blaufelden. Abgerufen am 12. April 2015.
  5. Harald Zigan: Bürgermeisterwahl in Blaufelden: Petra Weber hat die Nase vorn. In: Hohenloher Tagblatt. 1. Februar 2015, abgerufen am 12. März 2016.
  6. Rainer Stein: Der württembergische Einheitsbahnhof auf Nebenbahnen. In: Eisenbahn-Journal Württemberg-Report. Band 1, V/96. Merker, Fürstenfeldbruck 1996, ISBN 3-922404-96-0, S. 80–83.
  7. Daten und Fakten bei sigloch.de (abgerufen am 24. Juni 2011)
  8. Sigloch Distribution bei sigloch.de (abgerufen am 24. Juni 2011)
  9. Sigloch Distribution k.s. bei sigloch.de (abgerufen am 24. Juni 2011)
  10. Sigloch Edition bei sigloch.de (abgerufen am 24. Juni 2011)
  11. Quelle: WDR 5 - Feature vom 21. Februar 2007, 10:15 Uhr, 19.10 Uhr
  12. Alex Rühle: Kampf der Raffeisenkasse. In: Süddeutsche Zeitung vom 30. Juli 2004 (abgerufen am 19. Oktober 2008)
  13. Rezension des Films Schotter wie Heu bei filmzentrale.de (abgerufen am 25. April 2008)
  14. Christian Schnell: 40 Jahre Einsamkeit. In: handelsblatt.com. 2. Januar 2008, abgerufen am 14. Februar 2015.