Women’s World Championship

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Women’s World Championship
Daten
Promotion WWE
Brand Raw
Eingeführt 23. August 2016
Aktuelle Titelträgerin Liv Morgan
Seit 22. April 2024
Website Women’s World Championship
Andere Namen
  • WWE SmackDown Women’s Championship
    (2016–2023)
  • Women’s World Championship
    (seit 2023)
Rekorde
Erste Titelträgerin Becky Lynch
Meiste Titelgewinne Charlotte Flair
(7-mal)
Längste Regentschaft Bayley und Rhea Ripley
(jeweils 380 Tage)
Kürzeste Regentschaft Charlotte Flair
(4 Min. 55 Sek.)
Älteste Titelträgerin Asuka
(37 Jahre, 81 Tage)
Jüngste Titelträgerin Alexa Bliss
(25 Jahre, 117 Tage)
Schwerste Titelträgerin Rhea Ripley
(77 kg)
Leichteste Titelträgerin Alexa Bliss
(46 kg)

Die Women’s World Championship ist ein Frauen Wrestling Weltmeisterschaftstitel der US-amerikanischen Promotion World Wrestling Entertainment (WWE) der an weibliche Wrestler des Raw-Rosters vergeben will. Der Titel ist neben der WWE Women’s Championship einer von zwei Frauen-Weltmeistertiteln in der WWE. Die aktuelle Titelträgerin in ihrer fünften Regentschaft ist Becky Lynch.

Der Titel wurde in der SmackDown-Folge vom 23. August 2016 als Gegentitel zum damaligen WWE Women’s Championship als SmackDown Women’s Championship enthüllt, der aufgrund des 2016 Drafts exklusiv zu Raw wechselte. Der WWE Women’s Titel wurde nach der Krönung der ersten SmackDown Women’s Titelträgerin Becky Lynch umbenannt. Die Women’s World Championship wurde im Main Event von drei Pay-per-View-Events verteidigt, darunter auch beim Flaggschiff-Event der WWE WrestleMania im Jahr 2019 und im Jahr 2021. Es war auch der erste Wrestling Frauentitel, der in Saudi-Arabien verteidigt wurde.

Einführung als WWE SmackDown Women’s Championship

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 25. Mai 2016 gab die WWE auf einer Pressemitteilung bekannt, dass die als Rostersplit oder Brand Extension bezeichnete Teilung des WWE-Kaders, die 2002 eingeführt und Ende 2011 eingestellt worden war, im Zuge der künftig dauerhaften Live-Ausstrahlung von SmackDown zurückkehren wird.[1] Der WWE Draft fand am 19. Juli 2016 bei der ersten Live-Ausgabe von SmackDown statt. Nachdem Charlotte und mit ihr auch die WWE Women’s Championship zu Raw gedraftet worden war, blieb SmackDown ohne einen Frauentitel.

Einen Tag nach SummerSlam gab Daniel Bryan, General-Manager von SmackDown auf Twitter bekannt, dass ein neuer Frauentitel für die Women’s Division des SmackDown-Rosters eingeführt werden wird. Bei der SmackDown-Ausgabe am 23. August 2016 präsentierten Daniel Bryan und der SmackDown-Commissioner Shane McMahon die Smackdown Women’s Championship. Am selben Abend gaben sie bekannt, dass die erste Titelträgerin am 11. September 2016 bei der SmackDown-Großveranstaltung Backlash in einer Six-Pack-Elimination-Challenge zwischen Alexa Bliss, Becky Lynch, Carmella, Naomi, Natalya und Nikki Bella ermittelt werden wird.[2] Am 11. September 2016 gewann Becky Lynch die Six-Pack-Challenge und krönte sich somit zur ersten SmackDown Women’s Champion.[3]

Am 16. Dezember 2018 verteidigte Becky Lynch den Titel gegen Charlotte Flair und Asuka im Pay-Per-View-Hauptkampf von TLC: Tables, Ladders & Chairs. Das Match was Asuka für sich entscheiden konnte, war das erste Tables-Ladders-Chairs-Match der Women’s-Division. Flair verteidigte den Titel in einem Winner-Takes-All-Triple-Threat-Match gegen Raw Women’s Champion Ronda Rousey und Becky Lynch. Dieses Match was Lynch für sich entscheiden konnte, war der erste Hauptkampf der Frauen bei WrestleMania.

Umbenennung in Women’s World Championship

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Infolge des Draft 2023 wechselten die der Raw- und SmackDown Women’s Championship die Shows und es gab keine Titeländerungen für beide Meisterschaften, bevor die Draft-Ergebnisse am 8. Mai in Kraft traten. Das Problem, dass die SmackDown Women’s Championship bei Raw verteidigt werden sollte, wurde dann in der Raw-Folge vom 12. Juni 2023 gelöst. In dieser Nacht enthüllte WWE-Offizieller Adam Pearce einen neuen Titelgürtel für die amtierende Titelträgerin Rhea Ripley, woraufhin der Titel in Women’s World Championship umbenannt wurde. Dies geschah kurz nachdem die Raw Women’s Championship am 9. Juni wieder ihren ursprünglichen Namen WWE Women’s Championship erhielt.

Als SmackDown Women’s Championship wurde der Titel durch einen Gürtel dargestellt, der das gleiche „Network-Logo“-Design wie die WWE Women’s Championship verwendete, mit dem einzigen Unterschied, dass der Hintergrund der Mittelplatte und die Weltkugeln der Standardseitenplatten blau waren (wie im Gegensatz zu Rot), um die Exklusivität für SmackDown zu symbolisieren. Wie auch bei der WWE Women’s Championship verfügte jede Seitenplatte über den gleichen abnehmbaren Mittelteil, das mit dem Logo des Champions individuell gestaltet werden konnte. Während Naomis zweiter Regentschaft als SmackDown Women’s Champion wurden Streifen aus mehrfarbigen LED-Lichtern in verschiedenen Farben um den Umriss des WWE-Logos und den Umriss des Gürtels angebracht, passend zu ihrem „Glow“-Gimmick.

Als der Titel im Juni 2023 zur Women’s World Championship wurde, übernahm er ein nahezu identisches Design wie die World Heavyweight Championship der Männer, wenn auch kleiner, mit einem weißen Gurt und einem kleinen Banner über dem „World“-Banner mit der Aufschrift „Women’s“. Die anpassbaren Seitenplatten bleiben ebenfalls erhalten.

Die aktuelle Titelträgerin Liv Morgan

Es gab insgesamt 26 Regentschaften zwischen 13 Champions und 1 Vakanz. Becky Lynch war die erste Titelträgerin. Charlotte Flair hat mit sieben die meisten Regentschaften. Bayleys zweite Regentschaft ist mit 380 Tagen die längste, während Flairs vierte Regentschaft mit 4 Minuten und 55 Sekunden die kürzeste ist. Bayley hält mit 520 Tagen auch den Rekord für die längste kombinierte Regentschaft. Asuka ist die älteste Titelträgerin und gewann den Titel mit 37 Jahren, während Alexa Bliss mit 25 Jahren die Jüngste ist.

Rhea Ripley ist die aktuelle Titelträgerin in ihrer ersten Regentschaft. Sie gewann den Titel als SmackDown Women’s Championship, indem sie Charlotte Flair bei WrestleMania 39 Night 1 am 1. April 2023 in Inglewood, Kalifornien, besiegte. Während ihrer Regentschaft wurde der Titel am 12. Juni 2023 in Women’s World Championship umbenannt.

Liste der Titelträgerinnen

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  • Aktuelle Titelträgerin
  • # Titelträgerin Titelwechsel Statistiken Anmerkung
    Datum Veranstaltung Ort Anz. Tage
    1 Becky Lynch 11. September 2016 Backlash Richmond, Virginia 1 084 Der Titel wurde exklusiv für SmackDown eingeführt, nachdem die WWE Women’s Championship exklusiv zu Raw wechselte. Lynch besiegte Alexa Bliss, Carmella, Naomi, Natalya und Nikki Bella in einer Six-Pack-Challenge, um den neu eingeführten Titel zu gewinnen.
    2 Alexa Bliss 4. Dezember 2016 TLC: Tables, Ladders & Chairs Dallas, Texas 1 070 Dies war ein Tables-Match.
    3 Naomi 12. Februar 2017 Elimination Chamber Phoenix, Arizona 1 009
    Titel vakant 21. Februar 2017 SmackDown Live Ontario, Kalifornien 0<1 Der Titel wurde von Daniel Bryan für vakant erklärt, da es für Naomi, aufgrund einer erlittenen Knieverletzung, unmöglich war, den Titel innerhalb der erforderlichen 30 Tage zu verteidigen.
    4 Alexa Bliss 21. Februar 2017 SmackDown Live Ontario, Kalifornien 2 040 Besiegte Becky Lynch, um den vakanten Titel zu gewinnen.
    5 Naomi 2. April 2017 Wrestlemania 33 Orlando, Florida 2 140 Dies war eine Six-Pack-Challenge, in der auch Becky Lynch, Carmella, Natalya und Mickie James beteiligt waren.
    6 Natalya 20. August 2017 Summerslam Brooklyn, New York 1 086
    7 Charlotte Flair 14. November 2017 SmackDown Live Charlotte, North Carolina 1 147
    8 Carmella 10. April 2018 SmackDown Live New Orleans, Louisiana 1 131 Löste ihren Money in the Bank-Koffer ein.
    9 Charlotte Flair 19. August 2018 SummerSlam Brooklyn, New York 2 028 Dies war ein Triple Threat Match, an dem auch Becky Lynch beteiligt war.
    10 Becky Lynch 16. September 2018 Hell in a Cell San Antonio, Texas 2 091
    11 Asuka 16. Dezember 2018 TLC: Tables, Ladders & Chairs San José, California 1 100 Dies war ein Triple Threat Tables, Ladder & Chairs Match, an dem auch Charlotte Flair beteiligt war.
    12 Charlotte Flair 26. März 2019 SmackDown Live Uncasville, Connecticut 3 012
    13 Becky Lynch 7. April 2019 WrestleMania 35 East Rutherford, New Jersey 3 042 Dies war ein Triple Threat Winner Take All Match, bei dem auch der Raw Women’s Championship von Ronda Rousey auf dem Spiel stand. Somit ist Lynch die erste Women’s Championesse beider Roster.
    14 Charlotte Flair 19. Mai 2019 Money in the Bank Hartford, Connecticut 4 0<1
    15 Bayley 19. Mai 2019 Money in the Bank Hartford, Connecticut 1 140 Löste ihren Money in the Bank-Koffer ein.
    16 Charlotte Flair 6. Oktober 2019 Hell in a Cell Sacramento, California 5 005
    17 Bayley 11. Oktober 2019 SmackDown Las Vegas, Nevada 2 380 Längste Regentschaft der Titelhistorie
    18 Sasha Banks 25. Oktober 2020 Hell In A Cell Orlando, Florida 1 167 Dies war ein Hell in a Cell Match.
    19 Bianca Belair 10. April 2021 WrestleMania 37 Tampa, Florida 1 133
    20 Becky Lynch 21. August 2021 SummerSlam 2021 Las Vegas, Nevada 4 062
    21 Charlotte Flair 22. Oktober 2021 SmackDown Wichita, Kansas 6 198 Sie tauschte den Titel gegen die Raw Women’s Championship, nachdem sie durch den Draft zu SmackDown gewechselt ist.
    22 Ronda Rousey 8. Mai 2022 WrestleMania Backlash (2022) Providence, Rhode Island 1 055 Dies war ein I Quit-Match.
    23 Liv Morgan 2. Juli 2022 Money in the Bank 2022 Las Vegas, Nevada 1 098 Löste ihren Money in the Bank Contract ein.
    24 Ronda Rousey 8. Oktober 2022 Extreme Rules (2022) Philadelphia, Pennsylvania 2 083 Dies war ein Extreme-Rules-Match.
    25 Charlotte Flair 30. Dezember 2022 SmackDown Tampa, Florida 7 092
    26 Rhea Ripley 1. April 2023 WrestleMania 39 Inglewood, Kalifornien 1 380 Am 8. Mai 2023 wechselte der Titel zu Raw, nachdem Ripley von SmackDown zu Raw gedraftet wurde. Am 12. Juni 2023 wurde der Titel in Women’s World Championship umbenannt, nachdem Ripley die neue Version des Big-Gold-Belts überreicht worden ist.
    Titel vakant 15. April 2024 Raw Montreal, Kanada Aufgrund einer Armverletzung musste Rhea Ripley den Titel ablegen.
    27 Becky Lynch 22. April 2024 Raw Columbus, Ohio 5 33 Gewann eine Battle Royal, an der insgesamt 14 Wrestlerinnen teilnahmen, um den vakanten Titel zu gewinnen.
    28 Liv Morgan 25. Mai 2024 King and Queen of the Ring Dschidda, Saudi-Arabien 2 049+ [4]

    Regentschaften – absolut

    [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
    Bayley hielt den Titel zweimal für insgesamt 520 Tage.
    Charlotte Flair hielt den Titel siebenmal für insgesamt 483 Tage.
    Die erste Titelträgerin Becky Lynch hielt den Titel viermal für insgesamt 278 Tage.
  • Aktuelle Titelträgerin
  • Platz Name Anzahl Tage
    1 Bayley 2 520
    2 Charlotte Flair 7 483
    3 Rhea Ripley 1 380
    4 Becky Lynch 5 311
    5 Sasha Banks 1 167
    6 Naomi 2 149
    7 Ronda Rousey 2 138
    8 Bianca Belair 1 133
    9 Carmella 1 131
    10 Alexa Bliss 2 110
    11 Liv Morgan 2 0147+
    12 Asuka 1 99
    13 Natalya 1 86

    Einzelnachweise

    [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
    1. WWE: SmackDown ab Juli live, Roster Split vor Rückkehr Cagematch.de. Abgerufen am 1. Juni 2016
    2. WWE SmackDown Ergebnisse und Bericht vom 23. August 2016 (Memento vom 24. August 2016 im Internet Archive) Wrestling-infos.de. Abgerufen am 23. August 2016
    3. WWE „Backlash 2016“ PPV Bericht + Ergebnisse aus Richmond, Virginia (11.09.2016) (inkl. Videos + kompletter Pre-Show) (Memento vom 14. September 2016 im Internet Archive) Wresttling-infos.de. Abgerufen am 12. September 2016
    4. Jason Powell: WWE King and Queen of the Ring results: Powell's live review of Cody Rhodes vs. Logan Paul for the WWE Title, Gunther vs. Randy Orton in the KOTR finals, Nia Jax vs. Lyra Valkyria in the QOTR finals. In: Pro Wrestling Dot Net. 25. Mai 2024, abgerufen am 29. Mai 2024 (amerikanisches Englisch).
    Commons: Women's World Champions – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien