XQuartz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
XQuartz.app
Entwickler Apple, Inc.
Aktuelle Version 2.7.11
(29. Oktober 2016)
Betriebssystem Mac OS X/​OS X/​macOS
Kategorie Anzeige-Server
Lizenz APSL, MIT
https://www.xquartz.org
XQuartz ist ein Anzeige-Server für X11. Ein Fenstermanager wird zusätzlich benötigt.

XQuartz, vormals X11 (auch X11.app), ist Apples Umsetzung des X Window System (X11) für macOS (bis 2016 „OS X,“ davor bis 2012 „Mac OS X“). Apples Umsetzung von X11 basiert auf dem X.Org-Server und erweitert diesen unter anderen um die hardwarebeschleunigte 2D-Darstellung Quartz, hardwarebeschleunigtes OpenGL und integriert ihn besser in Aqua, die grafische Benutzeroberfläche von macOS.

Versionsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

X11.app war für Mac OS X 10.2 („Jaguar,“ 2002) in einer Beta-Version erhältlich und wurde später zu einem Standardpaket für Mac OS X Panther (10.3, 2003), welches von Apples Homepage heruntergeladen werden kann.

In Mac OS X Tiger (10.4, 2005) wurde X11.app als optionales Installationspaket auf der DVD mitgeliefert. Hier wurde X11 Version 6.6 (X11R6.6) als Basis verwendet. Diese Implementation beinhaltete einen auf XFree86 4.4 basierenden X-Server, einen Fenstermanager, der „rootless“ ist, und grundlegende Hilfsprogramme wie beispielsweise xterm.[1] „Rootless“ bedeutet, dass die X-Anwendungen auf dem Quartz-Desktop erscheinen, wobei sie wie jede andere Anwendung in einem ganz normalen Fenster erscheinen und nicht ihn einer eigenen Umgebung wie zum Beispiel bei Virtual PC.

In Mac OS X Leopard (10.5, 2007) bis Mac OS X Lion (10.7, 2011) wird X11.app standardmäßig mitinstalliert. Es wurde umgeschrieben und basiert nun auf dem populäreren X.Org-Server (X11R7.2) anstatt auf XFree86.[2]

Seit OS X Mountain Lion (10.8, 2012) ist X11 kein Bestandteil des Betriebssystems mehr. Apple unterstützt stattdessen die Weiterentwicklung von XQuartz und leitet auf dieses externe Projekt weiter.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Apple Developer - Open Source - Tools - X11; abgerufen am 22. September 2006.
  2. Rob Griffiths: Inside Leopard: Terminal, X11, and Disk Utility. In: Macworld, 31. Oktober 2007. 
  3. Apple Removes X11 in OS X Mountain Lion, Shifts Support to Open Source XQuartz. In: MacRumors.com. 17. Februar 2012, abgerufen am 14. März 2012 (englisch).