XQuartz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
XQuartz.app

X11app.png
Basisdaten

Entwickler Apple, Inc.
Aktuelle Version 2.7.11
(29. Oktober 2016)
Betriebssystem macOS
Kategorie Display-Server
Lizenz APSL, MIT
https://www.xquartz.org
XQuartz ist ein Display-Server für X11. Ein Fenstermanager wird zusätzlich benötigt.

XQuartz, vormals X11 (auch X11.app), ist Apples Umsetzung des X Window System (X11) für macOS (bis 2016 „OS X,“ davor bis 2012 „Mac OS X“). XQuartz basiert auf dem X.Org-Server und erweitert diesen unter anderem um die hardwarebeschleunigte 2D-Darstellung Quartz, hardwarebeschleunigtes OpenGL und integriert ihn besser in Aqua, die grafische Benutzeroberfläche von macOS.

Versionsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

X11 war für Mac OS X 10.2 („Jaguar,“ 2002) in einer Beta-Version erhältlich und wurde später zu einem Standardpaket für Mac OS X Panther (10.3, 2003). Es kann bei der Installation als optionales Paket gewählt, nachträglich von den Installationsmedien installiert oder von Apples Homepage heruntergeladen werden.

Beim optionalen Installationspaket von Mac OS X Tiger (10.4, 2005) wurde X11 Version 6.6, „X11R6.6“, als Basis verwendet. Diese Implementation beinhaltete einen auf XFree86 4.4 basierenden X‑Server, einen Fenstermanager, der „rootless“ war, und grundlegende Hilfsprogramme wie beispielsweise xterm.[1] „Rootless“ bedeutete, dass die X‑Anwendungen auf dem Quartz-Desktop erschienen, wobei sie wie jede andere Anwendung in einem ganz normalen Fenster liefen und nicht in einer eigenen Umgebung wie zum Beispiel bei Virtual PC.

In Mac OS X Leopard (10.5, 2007) bis Mac OS X Lion (10.7, 2011) wurde X11 standardmäßig mitinstalliert. Es wurde umgeschrieben und basierte nun auf dem populäreren X.Org-Server „X11R7.2“ statt auf XFree86.[2]

Seit OS X Mountain Lion (10.8, 2012) ist X11 kein Bestandteil des Betriebssystems mehr. Apple unterstützt stattdessen die quelloffene Weiterentwicklung von XQuartz und verweist auf dieses externe Open-Source-Projekt.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Apple Developer - Open Source - Tools - X11 (Memento des Originals vom 14. Mai 2008 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/developer.apple.com; abgerufen am 22. September 2006.
  2. Rob Griffiths: Inside Leopard: Terminal, X11, and Disk Utility. In: Macworld, 31. Oktober 2007. Abgerufen am 30. Dezember 2017. 
  3. Apple Removes X11 in OS X Mountain Lion, Shifts Support to Open Source XQuartz. In: MacRumors.com. 17. Februar 2012, abgerufen am 14. März 2012 (englisch).