Zeppelinstek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeppelinstek
Zeppelinstek
Typ Verbindung
Anwendung Verbindung zweier Seile
Ashley-Nr. -
Englisch Zeppelin bend, Rosendahl bend

Der Zeppelinstek ist ein sicherer Knoten zum Verbinden zweier Seilenden.

Namen und Geschichte[Bearbeiten]

Der Zeppelinstek ist einer der jüngeren Knoten, der Eingang in die Fachwelt fand. Im Ashley-Buch der Knoten wurde er nicht erwähnt. Sein Name leitet sich von Major John Rosendahl ab, einem Luftschiffkapitän, der diesen Knoten auf seinem Schiff vorschrieb.[1]

Anwendung[Bearbeiten]

Der Zeppelinstek ist einer der sichersten Knoten zum Verbinden zweier Seile mit gleicher oder ähnlicher Dicke. Er lockert sich auch bei wechselnder Belastung nicht, lässt sich aber selbst nach größter Belastung leicht wieder lösen. Zudem stehen die Tampen im rechten Winkel zur Lastrichtung und können sich nicht so leicht an Gegenständen verhaken.[2]

Seine prominenteste Verwendung fand er in der Ära der Luftschiffe als Verbindungsknoten für Ankertaue.[2]

Knüpfen[Bearbeiten]

Anleitung zum Knüpfen

Der Zeppelinstek besteht aus zwei ineinandergeknüpften Überhandknoten.

In die beiden Seilenden werden spiegelbildliche 270°-Augen gelegt. Eines der beiden Augen wird um 180° entlang der Seilachse gedreht und beide Augen übereinandergelegt. Nun werden beide losen Enden gegensinnig durch beide Augen gesteckt. Zum Schluss zieht man abwechselnd an jeweils beiden festen und losen Enden zu.

Lösen[Bearbeiten]

Richtig geknüpft lässt sich der Knoten durch Zug an den beiden äußeren Buchten leicht lösen. Charakteristisch ist, dass man danach die beiden Seilenden in der entsprechenden Hand hält, das heißt, das rechte Ende in der rechten Hand, das linke in der Linken und dazwischen ist kein Seil mehr. Hält man dagegen die beiden Seilenden überkreuzt oder gar ineinander verschlungen, dann war der Knoten kein Zeppelinstek.

Alternativen[Bearbeiten]

Der Zeppelinstek ist leicht mit dem Hunter-Knoten zu verwechseln. Beide Knoten sind jedoch unterschiedlich geschlagen. Man erkennt dies daran, dass beim Hunter-Knoten die links und rechts der Enden liegenden Buchten unter den stehenden Parten verlaufen. Beim Zeppelinstek verläuft die eine Bucht oberhalb, die andere unterhalb der stehenden Parten.

Ähnliche Eigenschaften hat der Trossenstek, der somit auch das gleiche Anwendungsgebiet hat. Bei dicken Trossen ist er etwas leichter zu knüpfen, dafür auch etwas schwerer zu lösen.

In der Seefahrt ist der Schotstek ein sehr häufig genutzter Verbindungsknoten. Bei unterschiedlich starken Leinen eignet er sich besser.

Kletterer verwenden den Sackstich beim Abseilen.

Siehe auch: Liste der Knoten

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. The Forgotten Zeppelin Knot. In: Mother Earth News. Januar 1980, abgerufen am 13. August 2015.
  2. a b Zeppelinstek. In: kommerell.de. Abgerufen am 13. August 2015.