Agnes Obel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Agnes Obel (2010)
Agnes Obel (2010)
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben
Philharmonics
  DK 1 15.10.2010 (101 Wo.)
  CH 58 03.10.2010 (7 Wo.)
Aventine
  DK 1 11.10.2013 (… Wo.)
  DE 24 11.10.2013 (… Wo.)
  AT 31 11.10.2013 (4 Wo.)
  CH 9 13.10.2013 (… Wo.)
  UK 63 12.10.2013 (1 Wo.)
Singles
Just So
  DE 44 06.03.2009 (9 Wo.)
Riverside
  DK 2 26.11.2010 (29 Wo.)
  CH 58 22.08.2010 (2 Wo.)
[1]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Agnes Caroline Thaarup Obel (* 28. Oktober 1980[2] in Kopenhagen) ist eine dänische Popsängerin.

Biografie[Bearbeiten]

Das Klavierspielen lernte Obel bereits in jungen Jahren auf dem Familienpiano. Sie spielte in einer Schulband, gründete mit Freundinnen eine Girlband und arbeitete mit Elton Theander zusammen in der Band Sohio, bevor sie ihre Solokarriere begann.[3]

Ihren ersten Erfolg hatte die Dänin mit dem Lied Just So, das 2009 in einem Werbespot der Deutschen Telekom verwendet wurde. Die Single fand daraufhin ihren Weg in die deutschen Charts und erreichte dort Platz 44.

Es folgten die Arbeiten an ihrem Debütalbum Philharmonics, das im Herbst 2010 erschien. Zwar konnte sie in Deutschland nicht an den Erfolg von Just So anknüpfen, in ihrer Heimat Dänemark war das Album aber sehr erfolgreich und wurde mit 4-fach-Platin ausgezeichnet.[4] Auch in der Schweiz fand sie mit dem Album und mit der zweiten Single Riverside Beachtung, die in Thomas Vinterbergs Spielfilm Submarino (2010) und der amerikanischen Fernsehserie Grey's Anatomy (Folge 142 Staffel 7) Verwendung fand. Der Song wurde 2011 mit dem dänischen Filmpreis Robert ausgezeichnet.[5] Agnes Obel lebt seit 2006 in Berlin, wo sie auch ihr zweites Album geschrieben und produziert hat. Neben Dänisch spricht sie Englisch und Deutsch.[6]

2012 wurde sie mit dem European Border Breakers Award (EBBA) ausgezeichnet.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben

  • Philharmonics (2010)
  • Aventine (2013)

Singles

  • Just So (2009)
  • Riverside (2010)
  • The Curse (2013)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Chartquellen: Dänemark - Deutschland - Österreich - Schweiz - UK
  2. Philippe Cornet: Agnes Obel: "Il faut laisser la mélodie décider du texte" In Focus Vif vom 5. Mai 2011, abgerufen am 10. September 2011 (französisch)
  3. Agnes Obel bei last.fm
  4. Dänische Charts mit Archiv, siehe Woche 41/2012
  5. vgl. Robert-Preisträger und -Nominierte bei filmakademiet.dk (dänisch)
  6. Agnes Obel lebt in Berlin

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Agnes Obel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien