Editors

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Editors
Edsatmercuryprize.jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Indie-Rock, New Wave, Post-Punk
Gründung 2003
Website editorsofficial.com
Gründungsmitglieder
Tom Smith
Gitarre
Chris Urbanowicz
Russell Leetch
Ed Lay
Aktuelle Besetzung
Tom Smith
Russell Leetch
Ed Lay
Justin Lockey
Elliott Williams

Editors sind eine britische Indie-Rock-Band mit deutlichen Anleihen im New-Wave- und Post-Punk-Spektrum.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Anfänge der Band gehen auf das Jahr 2000 zurück: Die ursprüngliche Besetzung – Tom Smith, Chris Urbanowicz, Russell Leetch und Geraint Owen – nannte sich zunächst Pilot. Kennengelernt hatten sie sich an der Staffordshire Universität im Kurs Music Technology. Nach diversen Namensänderungen, dem Ausscheiden Owens und mit dem "Neuzugang" Ed Lay beendeten die Bandmitglieder 2003 ihr Studium und zogen nach Birmingham. 2004 unterzeichneten sie einen Vertrag bei Kitchenware Records und nannten sich fortan Editors. [1]

Im Januar 2005 erschien die Debütsingle Bullets, mit der sie auf Anhieb die britischen Singlecharts erreichten. Auf alternativen Radiostationen wurde die Single zu einem der meistgespielten Songs. Mit ihrer zweiten Single bestätigte die Band diesen Erfolg.

Das zweite Album An End Has a Start erschien am 22. Juni 2007, die erste Singleauskopplung war Smokers Outside the Hospital Doors. Am 9. Oktober 2009 folgte das dritte Album In This Light and on This Evening.

In einem BBC-Interview gab die Band zu Protokoll, dass bereits erste Demos für ein weiteres Album existierten und die Arbeit daran nach dem Berlin Festival 2010 begonnen werden könne.[2]

Im April 2012 stieg Gitarrist und Keyboarder Chris Urbanowicz aus der Band aus. Diese Entscheidung sei mit Blick auf die zukünftige musikalische Ausrichtung und mit großer Schwermut getroffen worden. Die geplanten Festivals für 2012 wurden aber nicht abgesagt. Stattdessen stießen Justin Lockey als Gitarrist und Elliott Williams (überwiegend Keyboard/Synthesizer, bei Konzerten 2014 zeitweise vertreten durch Nick Willes) zur Band.[3] Als Feuertaufe für die neue Besetzung gilt der Auftritt beim belgischen Festival Rock Werchter im Sommer 2012. Gemeinsam setzte man in Nashville die Arbeit am vierten Album fort.

Zum 7. Mai 2013 begann der Vorverkauf für das vierte Album The Weight of Your Love, das im Juli 2013 als CD, Vinyl und MP3-Download mit elf neuen Tracks veröffentlicht wurde.[4]

Im Oktober 2014 zog sich die Band nach Schottland zurück, um am fünften Album zu arbeiten. Unter dem Stichwort "E5" hielt die Band ihre Fans mit Fotos oder kleinen Videos über soziale Netzwerke auf dem Laufenden. [5]

Stil[Bearbeiten]

Ihr Stil ist, ähnlich wie Bloc Party,[6] The National, The Killers, Interpol[6] oder The Bravery,[7] stark beeinflusst von Bands wie Elbow,[8] Doves,[8] Joy Division,[6] den frühen R.E.M.[9] und Echo & The Bunnymen.[6] Besonders auffällig ist die Bariton-Stimme ihres Sängers Tom Smith, die an Ian Curtis[9] von Joy Division oder Sivert Høyem von Madrugada erinnert.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Die Mittelalter-Rockband In Extremo coverten das Lied An End Has A Start aus dem gleichnamigen Album auf ihrem Album Sängerkrieg. Entgegen dem Original allerdings, in dessen Refrain-Zeile es heißt "You came on your own, that's how you'll leave", singt In-Extremo-Frontmann Michael Robert Rhein "You came on your own, that's how you live".
  • Während der Accelerate-Tour 2008 der Band R.E.M. waren Editors auf einigen Konzerten als Vorband aktiv.
  • 2009 waren die Editors auf dem Rhythms del Mundo-Album "Classics" mit einer Latinoversion von "Walk on the Wild Side" vertreten.[10]
  • Im Juni 2010 wirkte die Band bei einigen Konzerten, wie z. B. am 19. Juni im Goffertpark in Nijmegen, als Vorband der ebenfalls britischen Band Muse bei deren Resistance-Tour. Zuvor spielten beide Bands beim 25-jährigen Jubiläum von Rock am Ring.
  • Im Winter 2011 veröffentlichte Sänger und Frontmann Tom Smith gemeinsam mit Andy Burrows (ehemals u. a. Razorlight) ein Album mit Weihnachtssongs unter dem Titel Funny Looking Angels.[11]

Galerie[Bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [12] Anmerkung
DE AT CH UK US
2005 The Back Room 2
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Juli 2005
2007 An End Has a Start 24
(4 Wo.)
31
(4 Wo.)
1
(25 Wo.)
117
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Juni 2007
2009 In This Light and on This Evening 8
(5 Wo.)
50
(3 Wo.)
12
(4 Wo.)
1
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Oktober 2009
2013 The Weight of Your Love 4
(… Wo.)
10
(… Wo.)
4
(… Wo.)
6
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Juni 2013

EPs[Bearbeiten]

  • 2003: Snowfield Demo EP (als Snowfield)

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [12] Anmerkung
DE AT CH UK US
2005 Bullets
The Back Room
27
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Januar 2005
Wiederveröffentlichung: 26. September 2005
Munich
The Back Room
10
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. April 2005
Wiederveröffentlichung: 2. Januar 2006
Blood
The Back Room
18
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Juli 2005
Wiederveröffentlichung: 19. Juni 2006
2006 All Sparks
The Back Room
82
(3 Wo.)
21
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. März 2006
2007 Smokers Outside the Hospital Doors
An End Has a Start
7
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Juni 2007
An End Has a Start
An End Has a Start
88
(1 Wo.)
27
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. September 2007
The Racing Rats
An End Has a Start
26
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. November 2007
2008 Push Your Head Towards the Air
An End Has a Start
Erstveröffentlichung: 3. März 2008
Bones
An End Has a Start
Erstveröffentlichung: 2. Juni 2008
Download Single
2009 Papillon
In This Light and on This Evening
43
(7 Wo.)
44
(4 Wo.)
52
(4 Wo.)
23
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Oktober 2009
2010 You Don't Know Love
In This Light and on This Evening
Erstveröffentlichung: 25. Januar 2010
Last Day Erstveröffentlichung: 17. April 2010
Limited Single
Eat Raw Meat = Blood Drool
In This Light and on This Evening
Erstveröffentlichung: 24. Mai 2010
No Sound But the Wind Erstveröffentlichung: 26. Juli 2010
Live at Rock Werchter 2010
2013 A Ton of Love
The Weight of Your Love
Erstveröffentlichung: 24. Juni 2013

Sonstiges[Bearbeiten]

2011 wurde die limitierte Box "Unedited" veröffentlicht. Sie enthielt alle drei bisher erschienenen Alben auf CD und LP sowie unter dem Titel "You are fading I - IV" vier CDs / LPs mit B-Seiten oder anderen Raritäten, außerdem ein Buch mit Fotoaufnahmen und einer Auflistung aller Konzerte. Die ersten Vorbesteller erhielten einen von Tom Smith handgeschriebenen Songtext Ihrer Wahl, weitere wurden in dem Buch namentlich genannt.[13]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Editors – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. erste Bandbiographie
  2. [1] bei bbc.co.uk, abgerufen am 26. August 2010
  3. Beitrag im Magazin "Aspekte", ZDF, 5. Juli 2013
  4. Meldung auf Homepage der Editors vom 1. Juli 2013
  5. Twitter-Beispiel
  6. a b c d Editors bei AllMusic
  7. laut.de-Biografie
  8. a b „Wir fürchten uns nicht davor, Popsongs zu schreiben.“ – Die Editors im Interview
  9. a b The Back Room
  10. Album bei amazon
  11. Album bei amazon
  12. a b Chartquellen: DE AT CH UK US
  13. Inhaltsangabe auf discogs.com