Albert Borschette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Albert Borschette (* 14. Juni 1920 in Diekirch; † 8. Dezember 1976 in Brüssel) war ein luxemburgischer Schriftsteller, Politiker und EG-Kommissar.

Von 1958 bis 1970 war er der Ständige Vertreter Luxemburgs bei den Europäischen Gemeinschaften in Brüssel.

1970 wurde er Europäischer Kommissar für Regionalpolitik, Wettbewerb und Haushalt in den Kommissionen Franco Maria Malfatti und Sicco Mansholt.

Nach 1973 blieb er nur noch für Wettbewerb zuständig in der Kommission Francois-Xavier Ortoli. Dies blieb er bis 1976, bis er dann im selben Jahr verstarb. Er war das bislang einzige Mitglied der Europäischen Kommission, gegen das ein Amtsenthebungsverfahren durchgeführt werden musste, doch dies nicht wegen einer Verfehlung, sondern weil er als (zunächst) Komapatient die Voraussetzungen für das Amt nicht mehr erfüllte, aber auch nicht (mehr) zurücktreten konnte.

Ehrungen[Bearbeiten]