Anna Oxa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anna Oxa

Anna Oxa (* 28. April 1961 in Bari, Italien, eigentlich Iliriana Hoxha) ist eine italienische Sängerin.

Leben[Bearbeiten]

Anna Oxa gewann zweimal das Sanremo-Festival: im Jahr 1989 mit dem Lied Ti lascerò, das sie im Duett mit Fausto Leali sang, und 1999 mit dem Lied Senza pietà. Mit Leali nahm sie 1989 für Italien mit dem Lied Avrei voluto am Eurovision Song Contest teil. Das Duo erreichte damit Platz neun.

1994 moderierte Oxa an der Seite von Pippo Baudo das Sanremo-Festival, an dem sie als Sängerin insgesamt 14-mal teilnahm.

Im Jahr 1979 spielte sie im Film Maschio, femmina, fiore, frutto unter der Regie von Ruggero Miti mit. Außerdem war Oxa in den Jahren 1988 und 1989 Moderatorin der beliebten italienischen Fernsehshow Fantastico.

Im Jahr 2010 veröffentlichte sie das Album Proxima. Auf der „Proxima Tour“ bringt sie ihre neuen Lieder auf die Bühnen einiger italienischer Theater. Anna Oxa nahm in Sanremo mit dem Lied La mia anima d’uomo im Jahr 2011 teil.

Das Album Proxima erschien im Mai 2011 auch in den drei deutschsprachigen Ländern Deutschland, Österreich und Schweiz. Anna Oxa präsentiert ein Seminar über die Entwicklung des Klangs zwischen Verstand, Farbe und Materie. Im Jahr 2012 ist Anna Oxa mit ihrer Tour "Meine grössten Erfolge" in ganz Italien unterwegs. Sie startet im Jahr 2013 die "Oxa History Tour" in einigen berühmten Theatern wie im Theater Sistina in Rom. Im Jahr 2013 nimmt Anna Oxa an dem Programm "Ballando con le stelle" Dancing with the Stars teil und präsentiert originelle und künstlerische Tänze.

Sanremo-Festival[Bearbeiten]

Jahr Künstler/in Lied Autor Gruppe Platzierung Preise und Auszeichnungen
Sanremo-Festival 1978 Anna Oxa Un'emozione da poco Ivano Fossati, Guglielminetti Interpreten 2 1 Junge Sänger/innen
1 "Interpreten"
Sanremo-Festival 1982 Anna Oxa Io no Oscar Avogadro, Mario Lavezzi Finalist
Sanremo-Festival 1984 Anna Oxa Non scendo Oscar Avogadro, Mario Lavezzi Big 7
Sanremo-Festival 1985 Anna Oxa A lei Roberto Vecchioni, Paoluzzi Big 7
Sanremo-Festival 1986 Anna Oxa È tutto un attimo Cogliati, Ciani, Umberto Smaila Big 5
Sanremo-Festival 1988 Anna Oxa Quando nasce un amore Cogliati, Ciani, Cassano Big 7
Sanremo-Festival 1989 Anna Oxa & Fausto Leali Ti lascerò Franco Fasano, Fausto Leali, Ciani, Fabrizio Berlincioni, Sergio Bardotti Big 1 1
Sanremo-Festival 1990 Anna Oxa Donna con te Danilo Amerio, Boerio Big 4
Sanremo-Festival 1997 Anna Oxa Storie Depsa, M. Marati, S. Monetti, Angelo Valsiglio, Fio Zanotti Big 2 2
Sanremo-Festival 1999 Anna Oxa Senza pietà C. Guidetti, Alberto Salerno Big 1 1
Sanremo-Festival 2001 Anna Oxa L'eterno movimento Laurex, Fulcheri Big 10
Sanremo-Festival 2003 Anna Oxa Cambierò Falagiani, M. Carnesecchi, Anna Oxa Big 14
Sanremo-Festival 2006 Anna Oxa Processo a me stessa Pasquale Panella, Anna Oxa, Alessandra Miori Frauen Nicht im Finale
Sanremo-Festival 2011 Anna Oxa La mia anima d'uomo Lorenzo Imerico, Anna Oxa, R. Pacco Künstler/in Nicht im Finale AFI

Festivalbar[Bearbeiten]

  • 1978: Fatelo con me
  • 1983: Senza di me (What about me)
  • 1984: Eclissi totale
  • 1985: Parlami
  • 1986: L'ultima città
  • 1989: Tutti i brividi del mondo
  • 1992: Mezzo angolo di cielo
  • 1993: Prendila così
  • 1996: Spot
  • 1999: Camminando camminando (mit Chayanne)
  • 2001: Un'emozione da poco
  • 2003: Il muro

Erfolgstitel[Bearbeiten]

  • 1978: Un’emozione da poco
  • 1978: Fatelo con me
  • 1979: Pagliaccio azzurro
  • 1980: Controllo totale
  • 1982: Io no
  • 1982: Fammi ridere un po’
  • 1983: Senza di me
  • 1984: Non scendo
  • 1984: Eclissi totale
  • 1985: A lei
  • 1985: Parlami
  • 1986: E’ tutto un attimo
  • 1988: Tu non ridi più
  • 1988: Quando nasce un amore
  • 1989: Ti lascerò – mit Fausto Leali
  • 1989: Avrei voluto – mit Fausto Leali
  • 1989: Tutti i brividi del mondo
  • 1990: Donna con te
  • 1992: Mezzo angolo di cielo
  • 1996: Spot
  • 1997: Storie
  • 1999: Come dirsi ciao
  • 1999: Senza pietà
  • 1999: Camminando camminando – mit Chayanne
  • 2001: L’eterno movimento
  • 2001: Io sarò con te
  • 2003: Cambierò
  • 2006: Processo a me stessa
  • 2010: Tutto l’amore intorno
  • 2010: Scarpe con suole di vento[1]
  • 2011: La mia anima d'uomo

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1978: Oxanna
  • 1979: Anna Oxa
  • 1980: Controllo totale (Q disc)
  • 1983: Per sognare, per cantare, per ballare
  • 1984: La mia corsa
  • 1985: Oxa
  • 1986: È tutto un attimo
  • 1988: Pensami per te
  • 1988: Fantastica Oxa
  • 1989: Tutti i brividi del mondo
  • 1990: Oxa – Live con i New Trolls
  • 1992: Di questa vita
  • 1993: Cantautori
  • 1993: Do di petto
  • 1994: Cantautori 2
  • 1996: Anna non si lascia
  • 1997: Storie – I miei più grandi successi
  • 1999: Senza pietà
  • 2001: L’eterno movimento
  • 2001: Collezione
  • 2003: Ho un sogno
  • 2006: La musica è niente se tu non hai vissuto
  • 2010: Proxima
  • 2011: Proxima Sanremo Edition

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Anna Oxa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Video Scarpe con suole di vento