Emma Marrone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emma Marrone (2010)
Emma Marrone (2010)
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Oltre (EP)
  IT 1 25.03.2010 (22 Wo.)
  CH 85 11.04.2010 (2 Wo.)
A me piace così
  IT 2 28.10.2010 (7 Wo.)
  CH 50 07.11.2010 (3 Wo.)
Sarò libera
  IT 1 29.09.2011 (9 Wo.)
  CH 43 02.10.2011 (3 Wo.)
Schiena
  IT 1 14.04.2013 (… Wo.)
  CH 25 21.04.2013 (… Wo.)
Singles[1]
Calore
  IT 1 25.03.2010 (5 Wo.)
  CH 64 11.04.2010 (1 Wo.)
Meravigliosa
  IT 9 08.04.2010 (1 Wo.)
Arriverà (mit Modà)
  IT 1 24.02.2011 (8 Wo.)
Sarò libera
  IT 4 05.09.2011 (3 Wo.)
Non è l'inferno
  IT 1 19.02.2012 (6 Wo.)
  CH 19 04.03.2012 (3 Wo.)
Cercavo amore
  IT 1 20.05.2012 (5 Wo.)
  CH 68 03.06.2012 (1 Wo.)
Amami
  IT 3 24.03.2013 (5 Wo.)
Dimentico tutto
  IT 12 14.07.2013 (… Wo.)
L'amore non mi basta
  IT 15 10.11.2013 (… Wo.)
La mia città
  AT 71 23.05.2014 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Emma Marrone (* 25. Mai 1984 in Florenz; als Künstlername auch einfach Emma; eigentlich Emmanuela Marrone) ist eine italienische Popsängerin und Castingshow-Gewinnerin.

Karriere[Bearbeiten]

Marrone gewann 2010 die neunte Staffel der Castingshow Amici di Maria De Filippi. Die Sängerin, die in Aradeo im Südosten Italiens lebt, veröffentlichte kurz nach dem Erfolg ihr Debütalbum Oltre, das sieben Titel umfasste. Sowohl das Album als auch die Debütsingle Calore waren Nummer-eins-Hits in Italien und auch im italienischsprachigen Teil der Schweiz erfolgreich. Das Album erreichte Doppel-Platin in Italien.[2] Beim Sanremo-Festival 2011 erzielte Marrone im Duett mit der Gruppe Modà und dem Lied Arriverà den zweiten Platz. Im Folgejahr gewann sie das Festival schließlich mit dem Lied Non è l’inferno.[3] Das Lied erreichte anschließend Platz 1 der Charts.

Marrone wurde vom italienischen Fernsehen RAI intern ausgewählt, Italien beim Eurovision Song Contest 2014 in Kopenhagen zu vertreten.[4] Mit dem Titel La mia città landete sie auf Platz 21.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 2010 – A me piace così
  • 2011 – A me piace così (Sanremo-Edition)
  • 2011 – Sarò libera
  • 2012 – Sarò libera (Sanremo-Edition)
  • 2013 – Schiena

EP[Bearbeiten]

  • 2010 – Oltre

Singles[Bearbeiten]

  • 2003 – Stile (mit Lucky Star)
  • 2010 – Calore
  • 2010 – Un sogno a costo zero
  • 2010 – Sembra strano
  • 2010 – Con le nuvole
  • 2010 – Cullami
  • 2011 – Arriverà (mit Modà)
  • 2011 – Io son per te l'amore
  • 2011 – Sarò libera
  • 2011 – Tra passione e lacrime
  • 2012 – Non è l'inferno
  • 2012 – Cercavo amore
  • 2012 – Maledetto quel giorno
  • 2013 – Amami
  • 2013 – Dimentico tutto
  • 2013 – L'amore non mi basta
  • 2014 – La mia città (ESC-Beitrag)

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Italien (Singles Top 10/Alben Top 20)/ Schweiz / Österreich
  2. Amici 9, Emma Marrone conquista il doppio platino, NewNotizie.it, 9. April 2010
  3. Festival di Sanremo: Trionfa Emma Marrone, Boom di ascolti per Celentano Il Giornale, 19. Februar 2012 (italienisch)
  4. Ufficiale: Emma all’Eurovision Song Contest 2014 per l’Italia, 21. Januar 2014 (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Emma Marrone – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien