Benalauría

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Benalauría
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Benalauría
Benalauría (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Andalusien
Provinz: Málaga
Koordinaten 36° 36′ N, 5° 16′ W36.594722222222-5.2608333333333667Koordinaten: 36° 36′ N, 5° 16′ W
Höhe: 667 msnm
Fläche: 19,75 km²
Einwohner: 492 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 24,91 Einw./km²
Postleitzahl: 29491
Gemeindenummer (INE): 29024 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: Eugenio Márquez Villanueva (AEB)
Webpräsenz der Gemeinde
Lage der Gemeinde
Benalauría.svg

Benalauría ist eine Gemeinde in der Provinz Málaga in Spanien.

Geografische Lage[Bearbeiten]

Benalauría liegt im Tal des Río Genal, in der Serranía de Ronda in einer Höhe von 667m. Nächstgrößere Stadt ist Ronda.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu anderen Dörfern der Serranía de Ronda lässt sich die Geschichte Benaluarías lediglich bis zur Herrschaft der Mauren zurückführen. 715 n. Chr. gründete der Berberstamm Ben Al Auría den Ort und gab ihm seinen Namen. Aus der Zeit der Mauren stammen auch die ersten landwirtschaftlichen Nutzflächen, die auf die reichlich vorhandenen Wasserquellen zurückgreifen können.

1485 wurde Benalauría im Zuge der Reconquista von den Christen zurückerobert. Der Aufstand der Morisken in den Alpujarras und in der Serranía de Ronda 1570 und deren Vertreibung führte zur Entvölkerung Benalaurías, die durch die geplante Neuansiedlung von Christen ausgeglichen wurde.

Im Laufe des 18. Jahrhunderts erlebte Benalauría einen wirtschaftlichen Aufschwung, der vor allem auf den lokalen Wein-, Getreide- und Olivenanbau zurückzuführen war.

Feste[Bearbeiten]

Benalauría ist vor allem durch sein Fest Moros y Cristianos (Mauren und Christen) berühmt, das alljährlich am ersten Sonntag im August aufgeführt wird.

Literatur[Bearbeiten]

  • Vicente Téllez Sánchez: Al Sur de Ronda. Historia, descripción e inventario del patrimonio histórico-artístico de los valles del Genal y Guadiaro. Ronda 2003. ISBN 84-932889-2-6

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).