Capolona

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Capolona
Wappen
Capolona (Italien)
Capolona
Staat: Italien
Region: Toskana
Provinz: Arezzo (AR)
Koordinaten: 43° 34′ N, 11° 52′ O43.56777777777811.864722222222263Koordinaten: 43° 34′ 4″ N, 11° 51′ 53″ O
Höhe: 263 m s.l.m.
Fläche: 47,34 km²
Einwohner: 5.429 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 115 Einw./km²
Postleitzahl: 52010
Vorwahl: 0575
ISTAT-Nummer: 051006
Volksbezeichnung: Capolonesi
Schutzpatron: Natività di Maria Vergine (8. September)
Website: Gemeinde Capolona
Panorama von Capolona
Panorama von Capolona

Capolona ist eine Gemeinde mit 5429 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) in der Provinz Arezzo in der Region Toskana in Italien.

Geografie[Bearbeiten]

Lage von Capolona in der Provinz Arezzo

Die Gemeinde erstreckt sich über ca. 47 km². Sie liegt ca. 12 km nördlich der Provinzhauptstadt Arezzo und 80 km südöstlich der Regionalhauptstadt Florenz im Tal des Casentino am rechten Ufer des Arno, der hier 9 km verbringt. Weitere wichtige Gewässer im Gemeindegebiet sind die Torrenti Faltognano (alle 7 km im Gemeindegebiet) und Ritoto (alle 3 km im Gemeindegebiet)[2] Der Ort liegt an einem südöstlichen Ausläufer des Berges Pratomagno (1592 m) in der klimatischen Einordnung italienischer Gemeinden in der Zone D, 2026 GR/G [3]

Zu den Ortsteilen zählen Bibbiano (505 m, ca. 50 Einwohner), Castelluccio (250 m, ca. 430 Einwohner), Pieve San Giovanni (360 m, ca. 200 Einwohner) und San Martino Sopr’Arno (304 m, ca. 170 Einwohner).[4]

Die Nachbargemeinden sind Arezzo, Castel Focognano, Castiglion Fibocchi, Subbiano und Talla.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Burg von Capolona wurde erstmals 1199 in einem Dokument der Kamaldulenser erwähnt.[5] Der Ort selbst entstand wahrscheinlich schon früher um die Abtei Abbazia di San Gennaro a Campoleone[6] (Campus Leonis)[5], die seit 972 bekannt ist. Im Konflikt mit dem Nachbarn Arezzo wurden 1214 die Burg sowie Teile der Abtei zerstört.[7] Nachdem die Abtei am Ende des 14. Jahrhunderts verlassen wurde, wurde der Ort 1384 Teil der Republik Florenz[8] und dann an Subbiano angeschlossen und verblieb dort bis ins frühe 19. Jahrhundert. 1527 eroberte und zerstörte Charles III. de Bourbon-Montpensier, im Sold für Karl V. stehend, der Ort.[8] Die wahrscheinlich in römischer Zeit gebaute[6] und erstmals 1211[9] dokumentierte Brücke Ponte Caliano nach Ponte Caliano (Ortsteil von Subbiano) wurde im Zweiten Weltkrieg 1944 fast vollständig zerstört und später wieder aufgebaut.[6] Seit der Einigung Italiens erlebte der Ort einen Bevölkerungszuwachs. Waren noch 1861 ca. 2500 Einwohner zugegen, wohnten 2011 ca. 5400 Personen im Ort. Der Ort gehört zum Bistum Arezzo-Cortona-Sansepolcro.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Pieve di Santa Maria Maddalena a Sietina
  • Chiesa della Natività di Maria Vergine, Kirche im Hauptort
  • Pieve dei Santi Giovanni Battista e Marino, Pieve im Ortsteil Pieve San Giovanni. Stammt wahrscheinlich aus dem 5. Jahrhundert und war bis zum 10. Jahrhundert die wichtigste Kirche der Gegend. Wurde im 18. Jahrhundert und 1929 restauriert und enthält ein Holzkreuz aus dem 14. Jahrhundert sowie das Leinwandgemälde Battesimo di Gesù aus dem 17. Jahrhundert.[10]
  • Chiesa di San Michele Arcangelo a Castelluccio im Ortsteil Castelluccio. War im 13. Jahrhundert als Sant’Angelo in Fabriciano bekannt und wurde 1770 der Pieve a Sietina angeschlossen.[10]
  • Pieve di San Martino Sopr’Arno, Pieve im Ortsteil San Martino Sopr’Arno. Wurde erstmals 1017 dokumentiert und im 19. Jahrhundert restauriert.[10]
  • Pieve di Santa Maria Maddalena a Sietina, erstmals 1022 erwähnte Pieve ca. 6 km südlich von Capolona. Enthält Fresken aus dem 14. Jahrhundert (Madonna in trono con Bambino e due sante inginocchiate) und 15. Jahrhundert (Madonna in trono, Annunciazione, Martirio di Sant’Agata).[10]
  • Pieve di Cenina, Pieve (11./15. Jahrhundert)[6]
  • Castello di Belfiore, auch Torri di Belfiore genannt, Burgruine, dessen Türme wahrscheinlich aus der Zeit der Langobarden stammen.[11]
  • Torre di Bibbiano, mit anliegender Kirche Santa Maria, deren Campanile aus dem ehemaligen Burgturm entstand.[12]
  • Chiesa di Sant’Apollinare bei Il Santo di Ponina, Kirche (9./17. Jahrhundert)[6]

Literatur[Bearbeiten]

  • Giovanni Caselli: Casentino - Guida Storico Ambientale. Editrice Le Balze, Montepulciano 2003, ISBN 88-87187-81-9
  • Emanuele Repetti: CAPOLONA nel Val d’Arno aretino. In Dizionario Geografico Fisico Storico della Toscana (1833–1846), Onlineausgabe der Universität Siena (pdf, ital.)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Capolona – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.
  2. Offizielle Webseite des Sistema Informativo Ambientale della Regione Toscana (SIRA) zu den Flüssen in Talla, abgerufen am 6. Mai 2014 (ital.)
  3. Webseite der Agenzia nazionale per le nuove tecnologie, l’energia e lo sviluppo economico sostenibile (ENEA), abgerufen am 6. Mai 2014 (ital.) (PDF; 330 kB)
  4. Offizielle Webseite des ISTAT (Istituto Nazionale di Statistica) zu den Ortsteilen und Einwohnerzahlen 2001 in der Provinz Arezzo, abgerufen am 6. Mai 2014 (ital.)
  5. a b Emanuele Repetti: Dizionario Geografico Fisico Storico della Toscana. (1833–1846)
  6. a b c d e Offizielle Webseite der Gemeinde Capolona zur Geschichte des Ortes, abgerufen am 8. Mai 2014 (italienisch)
  7. Casentino. Terra di Santi e Cavalieri. Aska Edizioni, Florenz 2008, ISBN 978-88-7542-125-0, S. 35
  8. a b Giovanni Caselli: Casentino.
  9. Offizielle Webseite der Gemeinde Subbiano zur Brücke und zum Ortsteil Ponte Caliano, abgerufen am 8. Mai 2014 (italienisch)
  10. a b c d I luoghi della Fede Webseite der Region Toskana zu den Kirchengebäuden der Region, abgerufen am 1. Mai 2014 (italienisch)
  11. Webseite Il bel Casentino zum Castello di Belfiore, abgerufen am 8. Mai 2014 (italienisch)
  12. Webseite Il bel Casentino zum Turm in Bibbiano, abgerufen am 8. Mai 2014 (italienisch)