Lucignano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Andere Namensträger siehe unter Lucignano (Begriffsklärung)
Lucignano
Kein Wappen vorhanden.
Lucignano (Italien)
Lucignano
Staat: Italien
Region: Toskana
Provinz: Arezzo (AR)
Koordinaten: 43° 16′ N, 11° 45′ O43.26666666666711.75400Koordinaten: 43° 16′ 0″ N, 11° 45′ 0″ O
Höhe: 400 m s.l.m.
Fläche: 44,90 km²
Einwohner: 3.631 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 81 Einw./km²
Postleitzahl: 52046
Vorwahl: 0575
ISTAT-Nummer: 051021
Volksbezeichnung: Lucignanesi
Website: Gemeinde Lucignano
Panorama von Lucignano
Panorama von Lucignano

Lucignano ist eine Gemeinde mit 3631 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) in der Provinz Arezzo in der Region Toskana in Italien.

Geografie[Bearbeiten]

Lage von Lucignano in der Provinz Arezzo

Die Gemeinde erstreckt sich über ca. 45 km². Sie liegt ca. 25 km südwestlich von Arezzo und 70 km südöstlich von Florenz im Zentrum des Chiana-Tals in der klimatischen Einordnung italienischer Gemeinden in der Zone E, 2248 GR/G[2].

Zu den Ortsteilen zählen Croce (281 Höhenmeter, ca. 270 Einwohner) und Pieve Vecchia (280 Höhenmeter, ca. 180 Einwohner). Als Sondereinheit gilt Lago del Calcione (362 Höhenmeter).[3]

Die Nachbargemeinden sind Foiano della Chiana, Marciano della Chiana, Monte San Savino, Rapolano Terme (SI) und Sinalunga (SI).

Piazza del tribunale mit der Kirche San Michele Arcangelo in Lucignano

Geschichte[Bearbeiten]

Entstanden aus den Kulturen der Villanova und der Etrusker wurde der Ort im 1. Jahrhundert v. Chr. von den Römern unter Lucius Cornelius Sulla Felix eingenommen. Lucius Licinius Lucullus gründete hier ein Römisches Militärlager und nannte den Ort von nun an zu seinen Ehren Lucinianum[4], wovon sich der heutigen Ortsname ableitet[5]. Im Mittelalter gehörte die Gemeinde zum Einflussbereich von Arezzo. Bei der Schlacht bei Campaldino verlor Arezzo 1289 gegen Florenz und somit auch die Herrschaft über den Ort, der danach zu Perugia und dem Kirchenstaat gehörte. Aus der Zeit der Perugianer stammt auch heute noch der Greif als Wappentier.[6] Im 14. Jahrhundert wurde Lucignano von der Republik Siena besetzt, die die Stadtmauer errichtete[7] und die Rocca Senese aufbaute. Die Seneser Besetzung endete 1554 mit der Schlacht von Scannagallo (Battaglia di Scannagallo, auch Battaglia di Marciano genannt). Hierbei besiegte die Republik Florenz unter Gian Giacomo Medici die Republik von Siena unter Piero Strozzi[8].

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirche des San Francesco in Lucignano

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lucignano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.
  2. Webseite der Agenzia nazionale per le nuove tecnologie, l’energia e lo sviluppo economico sostenibile (ENEA), abgerufen am 29. Dezember 2012 (ital.) (PDF; 330 kB)
  3. Offizielle Webseite des ISTAT (Istituto Nazionale di Statistica) zu den Ortsteilen und Einwohnerzahlen 2001 in der Provinz Arezzo, abgerufen am 29. Dezember 2012 (ital.)
  4. abctuscany.com, abgerufen am 13. Januar 2010 (ital.)
  5. lucignano.com, abgerufen am 13. Januar 2010 [1]
  6. Offizielle Webseite der Gemeinde Lucignano zur Geschichte des Ortes, abgerufen am 13. Januar 2010 (ital.)
  7. lucignano.com, abgerufen am 13. Januar 2010 [2]
  8. lucignano.com, abgerufen am 13. Januar 2010 [3]
  9. lucignano.com, abgerufen am 13. Januar 2010 [4]
  10. web.rete.toscana.it: I luoghi della fede der Region Toskana zur Kirche San Michele Arcangelo und Andrea Pozzi, abgerufen am 13. Januar 2010 (ital.)
  11. lucignano.com, abgerufen am 13. Januar 2010 [5]
  12. Offizielle Webseite der Gemeinde Lucignano zum Museo Comunale, abgerufen am 13. Januar 2010 (ital.)
  13. lucignano.com zum Museo Comunale di Lucignano, abgerufen am 13. Januar 2010 (ital.)
  14. Webseite des TCI (Bandiere Arancioni) zu Lucignano, abgerufen am 29. Dezember 2012 (ital.)