Cavaion Veronese

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cavaion Veronese
Kein Wappen vorhanden.
Cavaion Veronese (Italien)
Cavaion Veronese
Staat: Italien
Region: Venetien
Provinz: Verona (VR)
Koordinaten: 45° 32′ N, 10° 46′ O45.53333333333310.766666666667190Koordinaten: 45° 32′ 0″ N, 10° 46′ 0″ O
Höhe: 190 m s.l.m.
Fläche: 12,85 km²
Einwohner: 5.629 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 438 Einw./km²
Postleitzahl: 37010
Vorwahl: 045
ISTAT-Nummer: 023023
Volksbezeichnung: Cavaionesi
Schutzpatron: Johannes der Täufer
Website: Cavaion Veronese

Cavaion Veronese ist eine Gemeinde mit 5629 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) in der italienischen Provinz Verona.

Geographie[Bearbeiten]

Cavaion liegt östlich des Gardasees und ist 26 km von Verona entfernt. Die höchste Erhebung ist der Monte San Michele mit 342 m über dem Meeresspiegel.

Die Nachbargemeinden Cavaion Veronese sind: Affi, Bardolino, Lazise, Pastrengo, Rivoli Veronese und Sant'Ambrogio di Valpolicella.

Demografie[Bearbeiten]

In Cavaion Veronese befinden sich 1687 Haushalte. Im Folgenden wird die Bevölkerungsentwicklung von 1871 bis 2001 dargestellt:

Geschichte[Bearbeiten]

Erste Spuren menschlicher Zivilisation stammen aus der Altsteinzeit, die durch Funde am Monte San Michele belegt sind (45.000 bis 35.000 v. Chr.). Die erste urkundliche Erwähnung findet sich in einem langobardischen Dokument aus dem Jahre 1130 als "Caput Leonis" (Löwenkopf). Im Mittelalter gehörte Cavaion zu unterschiedlichen Herrschaftsgebieten wie der Republik Venedig und Österreich-Ungarn. 1866 wurde das Gebiet von Italien annektiert.

Im Jahre 2006 ging Cavaion eine Städtepartnerschaft mit Bad Aibling ein.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Olivenölfabrik in Cavaion

Cavaion lebt überwiegend vom Anbau von Obst, Oliven und Wein. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts siedelten sich darüber hinaus zunehmend Handwerk und kleine und mittlere Industriebetriebe an.

Städtepartnerschaft[Bearbeiten]

Cavaion unterhält eine Städtepartnerschaft mit

Flag of Germany.svg Bad Aibling, Deutschland, seit 2006.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.