Torri del Benaco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Torri del Benaco
Wappen
Torri del Benaco (Italien)
Torri del Benaco
Staat: Italien
Region: Venetien
Provinz: Verona (VR)
Lokale Bezeichnung: Tóri del Benaco
Koordinaten: 45° 36′ N, 10° 41′ O45.60833333333310.68555555555667Koordinaten: 45° 36′ 30″ N, 10° 41′ 8″ O
Höhe: 67 m s.l.m.
Fläche: 51,37 km²
Einwohner: 3.002 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 58 Einw./km²
Postleitzahl: 37010
Vorwahl: 045
ISTAT-Nummer: 023086
Volksbezeichnung: Torresani
Website: Torri del Benaco

Torri del Benaco (lat. Castrum turrium) ist eine Gemeinde mit 3002 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) am Ostufer des Gardasees. Sie liegt an der Gardesana Orientale.

Geschichte[Bearbeiten]

Hafen von Torri del Benaco

Im 15. Jahrhundert erhielt Torri del Benaco eine besondere Bedeutung: Die Gemeinde wurde vom Dogen von Venedig zum Hauptsitz der „Gardesana dell'Acqua“ ernannt. Dies war ein Zusammenschluss von zehn Gemeinden zur eigenständigen Verwaltung und zur Unterbindung des Schmuggels zum Westufer des Sees.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Skaligerburg
Kriegerdenkmal für die gefallenen Marine-Soldaten in der Baia dei Pini. Im Hintergrund der Monte Pizzocolo.
  • Es gibt hier eine Skaligerburg 45.60799580638910.685926079722, die im Jahr 1383 zum Schutz des kleinen Hafens von Antonio della Scala (1381–1387) gebaut wurde. Heute beherbergt die Burg eine Art Heimatkundemuseum mit Exponaten zur Fischereigeschichte und zum Olivenanbau der Gegend. Im Jahr 1760 riss man die zweite Ringmauer nieder, um einer „Limonaia“ Platz zu machen (siehe Bild), die über den Winter abgedeckt und beheizt werden kann. Das Gewächshaus ist dem Museum angeschlossen und kann von dort aus besichtigt werden. Graf Carlo Bettoni-Cazzago, dessen Villa in Bogliaco besichtigt werden kann, widmete sich der Zitronenzucht am Gardasee. Damit die Südfrüchte den Winter überstehen konnten, entwickelte er Ende des 18. Jahrhunderts die Zitronengewächshäuser. Dazu trieb er zehn Meter hohe Pfosten in die Erde und umgab sie an drei Seiten mit Holz. Dadurch konnten sehr erfolgreich Zitronen angebaut werden, die sehr widerstandsfähig waren. Im extrem kalten Winter 1928/29 erfroren aber praktisch alle Kulturen rund um den Gardasee, da das italienische Militär das Holz der Limonaien am Ende des Ersten Weltkriegs zum Bau von Kasernen beschlagnahmt hatte.
  • Die kleine Barock-Kirche „Santi Pietro e Paolo“ 45.610161102510.686548352222enthält eine wertvolle Orgel.
  • Das Kirchlein (chiesetta) SS. Trinità, Piazza Calderini
  • Es besteht eine ganzjährige Autofährverbindung nach Toscolano-Maderno auf der Westseite des Sees.
  • Am Westhang des Monte Bre und Monte Are, oberhalb von Brancolino, sind Felszeichnungen zu besichtigen.

Bekannte Gäste[Bearbeiten]

An dieser Stelle der Olivenriviera hielten sich schon Winston Churchill, André Gide, Vivien Leigh, Laurence Olivier, König Juan Carlos von Spanien und der ehemalige deutsche Bundespräsident Horst Köhler auf.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.