Central Collegiate Hockey Association

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Central Collegiate Hockey Association
Logo der Hockey East
Gründungsjahr 1971
Auflösungsjahr 2013
Mitglieder 11
Sport Eishockey
Region Mittlerer Westen
Bundesstaaten 4 – Alaska, Indiana, Michigan, Ohio
Hauptsitz Farmington Hills, Michigan
Vorsitzender Fred Pletsch

Die Central Collegiate Hockey Association (CCHA) war eine US-amerikanische Universitäts- und Collegesportliga, die von 1971 bis 2013 existierte und vor allem im Mittleren Westen der Vereinigten Staaten angesiedelt war. Sie gehörte zur Division I der National Collegiate Athletic Association und war eine reine Männer-Eishockey-Conference. Ihre Meisterschaft spielte die Liga, die 1971 gegründet wurde, jährlich in der zweiten Märzwoche in der Joe Louis Arena in Detroit, Michigan, aus. Nach Auflösung der Liga traten die Teilnehmer entweder den bereits bestehenden Western Collegiate Hockey Association, Big Ten Conference und Hockey East bei oder schlossen sich der neugegründeten National Collegiate Hockey Conference an.

Teilnehmer[Bearbeiten]

Die Herren-Division hatte zuletzt elf Mitglieder, ehe sie 2013 aufgelöst wurde.

Institution Stadt Bundesstaat Team-
name
Gründungs-
jahr
Zugehörig-
keit
Studenten-
zahl
Teilnehmer
ab
Universitäts-
liga
University of Alaska Fairbanks Fairbanks Alaska Nanooks 1917 Staatlich 9.380 1995 Great Northwest (D-II)
Bowling Green State University Bowling Green Ohio Falcons 1910 Staatlich 20.200 1971 Mid-American
Ferris State University Big Rapids Michigan Bulldogs 1884 Staatlich 12.547 1979 Great Lakes Intercollegiate (D-II)
Lake Superior State University Sault Ste. Marie Michigan Lakers 1946 Staatlich 2.907 1972 Great Lakes Intercollegiate (D-II)
Miami University Oxford Ohio RedHawks 1809 Staatlich 15.726 1980 Mid-American
University of Michigan Ann Arbor Michigan Wolverines 1817 Staatlich 40.025 1981 Big Ten
Michigan State University East Lansing Michigan Spartans 1855 Staatlich 45.166 1981 Big Ten
Northern Michigan University Marquette Michigan Wildcats 1899 Staatlich 9.400 1977 Great Lakes Intercollegiate (D-II)
University of Notre Dame South Bend Indiana Fighting Irish 1842 Privat
Katholisch
11.415 1981 Big East
Ohio State University Columbus Ohio Buckeyes 1870 Staatlich 51.818 1971 Big Ten
Western Michigan University Kalamazoo Michigan Broncos 1903 Staatlich 26.239 1975 Mid-American

Vorherige Teilnehmer[Bearbeiten]

Meister[Bearbeiten]

  • 1972: Ohio State/Saint Louis
  • 1973: Saint Louis
  • 1974: Lake Superior State/Saint Louis
  • 1975: Saint Louis
  • 1976: Bowling Green
  • 1977: Saint Louis
  • 1978: Bowling Green
  • 1979: Bowling Green
  • 1980: Northern Michigan
  • 1981: Northern Michigan
  • 1982: Bowling Green
  • 1983: Bowling Green
  • 1984: Bowling Green
  • 1985: Michigan State
  • 1986: Michigan State
  • 1987: Bowling Green
  • 1988: Lake Superior State
  • 1989: Michigan State
  • 1990: Michigan State
  • 1991: Lake Superior State
  • 1992: Michigan
  • 1993: Miami
  • 1994: Michigan
  • 1995: Michigan
  • 1996: Lake Superior State/Michigan
  • 1997: Michigan
  • 1998: Michigan State
  • 1999: Michigan State
  • 2000: Michigan
  • 2001: Michigan State
  • 2002: Michigan
  • 2003: Ferris State
  • 2004: Michigan
  • 2005: Michigan
  • 2006: Miami
  • 2007: Notre Dame
  • 2008: Michigan
  • 2009: Notre Dame
  • 2010: Miami
  • 2011: Michigan
  • 2012: Ferris State
  • 2013: Miami

Erfolge der teilnehmenden Mannschaften[Bearbeiten]

Mannschaft der Michigan State University im Jahr 2008
  • Bowling Green Falcons
    • fünfmal Meister der regulären Saison (1973, 1977, 1978, 1979, 1988)
    • siebenmal Meister der CCHA (1976, 1978, 1979, 1982, 1983, 1984, 1987)
    • einmal Meister der NCAA (1984)
  • Ferris State Bulldogs
    • zweimal Meister der CCHA (2003, 2012)
  • Lake Superior State Lakers
    • viermal Meister der regulären Saison (1991, 1992, 1993, 1995)
    • viermal Meister der CCHA (1974, 1988, 1991, 1996)
    • dreimal Meister der NCAA (1988, 1992, 1994)
    • zweimal Meister der NAIA (1972, 1974)
  • Miami RedHawks
    • viermal Meister der CCHA (1993, 2006, 2010, 2013)
  • Michigan Wolverines
    • siebenmal Meister der regulären Saison (1994, 1996, 1997, 1999, 2002, 2003, 2005)
    • achtmal Meister der CCHA (1992, 1994, 1995, 1997, 2000, 2002, 2004, 2005)
    • neunmal Meister der NCAA (1948, 1951, 1952, 1953, 1955, 1956, 1964, 1996, 1998)
  • Michigan State Spartans
    • elfmal Meister der regulären Saison (1982, 1983, 1984, 1985, 1987, 1989, 1990, 1998, 2000, 2001, 2006)
    • siebenmal Meister der CCHA (1985, 1986, 1989, 1990, 1998, 1999, 2001)
    • dreimal Meister der NCAA (1966, 1986, 2007)
  • Northern Michigan Wildcats
    • zweimal Meister der regulären Saison (1980, 1981)
    • zweimal Meister der CCHA (1980, 1981)
    • einmal Meister der NCAA (1991)
  • Notre Dame Fighting Irish
    • einmal Meister der regulären Saison (2007)
    • einmal Meister der CCHA (2007)
  • Ohio State Buckeyes (Damen nehmen in der WCHA teil)
    • zweimal Meister der regulären Saison (1972, 2004)
    • einmal Meister der CCHA (1972)
  • Western Michigan Broncos
    • einmal Meister der regulären Saison (1986)
Munn Ice Arena
Value City Arena im Jerome Schottenstein Center

Spielstätten der Conference[Bearbeiten]

Universität Arena Kapazität
Alaska Fairbanks Carlson Center 4.500
Bowling Green BGSU Ice Arena 5.000
Ferris State Ewigleben Arena 2.641
Lake Superior State Taffy Abel Arena 4.000
Miami Goggin Ice Center 3.842
Michigan Yost Ice Arena 6.377
Michigan State Munn Ice Arena 6.170
Northern Michigan Berry Events Center 3.902
Notre Dame Joyce Center Rink 2.763
Ohio State Value City Arena 17.500
Western Michigan Lawson Arena 3.667

Weblinks[Bearbeiten]