Chihiros Reise ins Zauberland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Chihiros Reise ins Zauberland
Originaltitel 千と千尋の神隠し
(Sen to Chihiro no Kamikakushi)
Logo of Sen to chihiro no kamikakushi.gif
Produktionsland Japan
Originalsprache Japanisch
Erscheinungsjahr 2001
Länge 125 Minuten
Altersfreigabe FSK ohne Altersbeschränkung
Stab
Regie Hayao Miyazaki
Drehbuch Hayao Miyazaki
Produktion Toshio Suzuki
Musik Joe Hisaishi
Kamera Atsushi Okui
Schnitt Takeshi Seyama
Synchronisation

Chihiros Reise ins Zauberland (jap. 千と千尋の神隠し Sen to Chihiro no kamikakushi, eigentlich Sen und Chihiros magisches Verschwinden) ist ein Zeichentrickfilm des bekannten japanischen Anime-Regisseurs und Manga-Zeichners Hayao Miyazaki und nach den Einspielergebnissen an den Kinokassen der bisher erfolgreichste Film in Japan[1] sowie der weltweit meistausgezeichnete Zeichentrickfilm (u. a. Oscar für den besten animierten Spielfilm; Goldener Bär der Internationalen Filmfestspielen Berlin).

Handlung[Bearbeiten]

Das Mädchen Chihiro zieht mit ihren Eltern in eine neue Stadt. Bei der Ankunft verfahren sie sich und geraten durch ein geheimnisvolles Tor in eine Art verlassenen Vergnügungspark. Während ihre Eltern sich unerlaubt in einem Restaurant auf das dort bereitgestellte Essen stürzen, streift Chihiro umher und trifft den Jungen Haku, der sie warnt, rechtzeitig vor Einbruch der Dunkelheit von hier zu fliehen. Doch als sie zu ihren Eltern zurückkommt, haben sich diese in Schweine verwandelt – und mit hereinbrechender Dämmerung wird es in dem Ort immer unheimlicher.

Um Chihiro zu schützen, bringt Haku sie in dem Badehaus (jap. 銭湯, Sentō) der Hexe Yubaba unter, welches von den Göttern und Geistern des Shintō in Anspruch genommen wird. Hier muss Chihiro schwer arbeiten und zudem eine Menge Abenteuer überstehen, bevor sie ihre Eltern zurückverwandeln und dem Reich der Hexe entfliehen kann. Denn ein Mensch, der zu lange in jener Welt bleibt, vergisst seinen wirklichen Namen, der ihm von der Hexe genommen wird, und kann nie wieder zurück.

Das Geheimnis der Namen[Bearbeiten]

Als Chihiro die Hexe Yubaba um Arbeit bittet, gibt diese ihr einen anderen Namen: Sen (). Yubaba herrscht über ihre Untergebenen, indem sie sie ihrer Namen beraubt. Sen ist jedoch kein komplett neuer Name, sondern lediglich ein Teil ihres wirklichen Namens. Chihiro wird im Japanischen mit zwei Kanji geschrieben. Yubaba entfernt aus Chihiros Namen den Familiennamen (荻野, Ogino) und das Kanji aus ihrem Vornamen. Das verbleibende Zeichen kann sowohl „chi” als auch „sen” gelesen werden.

Das Wichtigste, was Haku dem Mädchen ans Herz legt, ist, dass sie nie ihren ursprünglichen Namen vergessen darf, denn auch ‚Haku‘ ist nicht sein vollständiger Name. An diesen kann er sich jedoch nicht mehr erinnern, was fast dem Verlust der Identität gleichzukommen scheint; im letzten Teil des Filmes wird dieser aber bekanntgegeben.

Charaktere[Bearbeiten]

Chihiro[Bearbeiten]

Chihiro (jap. 荻野 千尋, Ogino Chihiro; bzw. Sen (), nachdem die Hexe einen Teil ihres Namens genommen hat) ist die Hauptperson und Heldin des Films. Am Anfang ihrer Reise ist sie noch sehr unbeholfen und schüchtern, entwickelt sich aber im Verlauf der Handlung zu einem selbstbewussten, mutigen Mädchen weiter. Ihr einziges Ziel ist es, ihre Eltern zu befreien und aus der ungewohnten Welt zu flüchten. Dafür tut sie alles, was ihr möglich ist. Andere Dinge sind ihr egal, so lässt sie sich weder von Gold noch von sonstigen Wertsachen beeindrucken. Ganz und gar offen begegnet sie den Dämonen und Geistern im Badehaus und unterscheidet dabei nicht zwischen Gut und Böse. Diese selbstlose Art lässt sie alle Gefahren meistern und rettet am Ende nicht nur ihre Eltern.

Haku[Bearbeiten]

Haku (jap. ハク) ist die rechte Hand und der Zauberlehrling der Hexe Yubaba und nimmt dadurch eine wichtige, führende Rolle im Badehaus ein. Bei den Bediensteten des Badehauses ist er nicht sonderlich beliebt. Trotzdem hilft er Chihiro, sich in ihrer neuen Umgebung zurechtzufinden und bewahrt sie vor Fehlern, wie z. B. dem Vergessen des Namens. Er ist ein Flussgott, tritt in Gestalt eines weißen Drachens auf und führt Aufträge der Hexe aus, die ihn letztendlich in große Gefahr bringen. Doch Haku hat ein gutes Herz und hilft Chihiro, so gut er kann. Sein vollständiger Name, wie am Ende des Filmes bekannt gegeben wird, lautet Nigihayami Kohakunushi.

Yubaba und Zeniba[Bearbeiten]

Die Hexe Yubaba (jap. 湯婆婆, Yubāba) betreibt das Badehaus für Götter. Sie besitzt große magische Kräfte, unter anderem die Fähigkeit, anderen ihre Namen zu rauben. Yubabas Strenge und Macht sind beim gesamten Badehauspersonal bekannt und gefürchtet. Jedoch ist sie auch besorgt, vor allem um ihr Baby, das sie wie eine Glucke behütet.

Zeniba (jap. 銭婆, Zenība) ist die Zwillingsschwester Yubabas. Im Gegensatz zu ihrer Schwester ist sie fürsorglich und nett, dennoch ist auch sie eine Hexe und nicht weniger mächtig als Yubaba.

Ohngesicht[Bearbeiten]

Das Ohngesicht (jap. カオナシ, Kaonashi) ist ein eigenartiges Wesen, das anfangs als Geist, später als Ungeheuer in Erscheinung tritt. Durch Chihiros Einladung verschafft es sich Zugang zum Badehaus – gegen den Willen Yubabas, die den unerwünschten Eindringling so schnell wie möglich wieder loswerden will. Der zurückhaltende Geist verteilt Gold und verwandelt sich durch die maßlose Gier der Bediensteten des Badehauses in ein gefräßiges Ungeheuer. Erst als Chihiro seine Geschenke ablehnt, bricht seine Macht; es erhält seine ursprüngliche Form zurück und folgt ihr als treuer Begleiter.

Die rätselhafte Gestalt des Ohngesicht ist symbolisch für fast alle Charaktere des Märchens. Es besteht keine dualistische Einteilung in Gut und Böse, sondern entsprechend der shintoistischen Weltsicht folgt jedes Wesen (ob Gottheit, Geist, Mensch, Kobold oder Tier) seiner mehr oder weniger komplexen, oftmals zwiespältigen Natur.

Lin[Bearbeiten]

Lin (jap. リン, Rin) ist eine Angestellte des Badehauses. Sie hilft Chihiro, Yubaba zu finden, und führt sie anschließend in das Leben im Badehaus ein. Zwar kann Lin sehr schnippisch und herabsetzend sein, aber im Verlaufe der Geschichte werden Chihiro und sie sehr gute Freunde.

Kamaji[Bearbeiten]

Der sechsarmige Kamaji (jap. 釜爺, Kamajii, dt. „Kesselopa“) ist der Heizer des Badehauses, der in den tiefsten Kellern des Gebäudes haust und seine Arme beliebig verlängern kann. Er hat ein Heer von Gehilfen: tischtennisballgroße pelzige schwarze Wesen – von ihm selbst als „Rußmännchen“ bezeichnet – mit zwei Augen und langen Beinen, die stark an die „Susuwatari“ (jap. ススワタリ) aus Mein Nachbar Totoro erinnern. Obwohl Kamaji sich zunächst etwas mürrisch und eigenbrötlerisch gibt, wird er bald zu einem der wichtigsten Verbündeten Chihiros.

Rezeption[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Der Film wurde von der internationalen Kritik gefeiert und gilt als einer der besten animierten Filme überhaupt. So gewann er den Oscar für den besten animierten Spielfilm im Rahmen der 75. Oscarverleihung 2002, den Goldenen Bären auf der Berlinale 2002 und wird auch in den Top10 bei einer Umfrage des BFI (British Film Institute) der für Kinder unter 14 Jahre meistempfohlenen Filmen geführt[2].

In Deutschland[Bearbeiten]

Chihiros Reise ins Zauberland lief nach den Oscarerfolgen am 19. Juni 2003 in einer synchronisierten Fassung bundesweit in den deutschen Kinos an. Zwei Jahre zuvor musste sich der Vorgänger Prinzessin Mononoke noch mit 35 Filmkopien begnügen. Der Film erschien am 3. November 2003 auf DVD bei Universum Anime.[3]

Synchronisation[Bearbeiten]

Deutsche Synchronsprecher

Rollenname Synchronsprecher
Chihiro/Sen Sidonie von Krosigk
Haku Tim Sander
Yubaba/Zeniba Nina Hagen
Lin Cosma Shiva Hagen
Kamaji Fred Maire
Chihiros Mutter Elisabeth Günther
Chihiros Vater Michael Brennicke
Ao Benedikt Weber
Aufseher Michael Rüth
Froschmann Gudo Hoegel
Ohngesicht Florian Halm

Umweltschutz[Bearbeiten]

Wie bei vielen Filmen von Miyazaki geht es auch bei Chihiros Reise ins Zauberland unter anderem um Umweltschutz und um das Thema, wie Menschen und Umwelt in Harmonie gemeinsam existieren können.

Chihiro arbeitet während ihres Aufenthalts im Zauberreich im Badebetrieb der Hexe Yubaba. Dort sind Menschen eher die unterdrückte Ausnahme. Die Gäste sind überwiegend Naturgottheiten, Dämonen und Geister aus einer den Menschen fremden Welt.

Eine zentrale Szene zeigt den Auftritt eines schlammigen, übel stinkenden Monsters, welches irrtümlicherweise für einen „Faulgott“ gehalten wird. Da ihm niemand zu nahe kommen will, werden die Menschen Chihiro und Lin diesem Wesen zugeteilt. Sie können es von allerlei menschlichem Abfall befreien und zurück bleibt ein sprudelnder, verjüngter und klarer Flussgeist.

Entstehung[Bearbeiten]

Eigentlich hatte Hayao Miyazaki nach dem Erfolg seines Films Prinzessin Mononoke im Jahr 1997 (damals der bisher erfolgreichste japanische Film) seinen Rückzug aus dem Filmgeschäft erklärt. Er wollte Platz machen für jüngere Künstler und sie nicht durch seinen Erfolg verdrängen.

Den Ansporn, diesen Film zu machen, fand er in den Töchtern von Freunden, die zwar „wie viele japanische Kinder […] von Herzen gut, aber auch schwach“ waren. Chihiros Reise ins Zauberland drehte er, um diesen Kindern Mut zu machen, das Leben zu meistern, auch wenn es sich aus den Augen von Kindern nicht immer erklären lasse.[4]

Als Vorlage für die Stadt diente Jiufen auf Taiwan.

Kritiken[Bearbeiten]

Der Film wurde von Filmkritikern fast durchwegs euphorisch aufgenommen. Auf der Internetseite Rotten Tomatoes, die US-amerikanische Kritiken sammelt, kommt der Film etwa auf 97 Prozent positive Bewertungen. So sprach etwa Roger Ebert von einem der „besten Filme des Jahres“ und von einem „wundervollen Film“. Er führte aus: „Neben der Handlung und den Dialogen ist es ein Vergnügen, Chihiros Reise ins Zauberland einfach nur zu betrachten.“[5]

Jens Balzer vermisste in einer Kritik für die Berliner Zeitung die „stringente Geschichte; die wunderbare Sensibilität für kleine Alltagsdetails“, die Miyazakis frühere Filme ausgezeichnet habe und die hier durch „großes Kunstwollen“ ersetzt worden sei. Chihiros Reise ins Zauberland sei zwar nicht Miyazakis bester Film, aber „der prächtigste, vielfarbigste und vieldeutigste […]“.[6]

„Ein in seiner epischen Breite beeindruckender, Emotionen und Erkenntnislust gleichermaßen ansprechender Fantasy-Zeichentrickfilm, der die vielschichtigen Elemente des Märchens nicht nur zur Unterhaltung nutzt, sondern auch zur Selbstständigkeit und der Bereitschaft, Probleme zu lösen, animiert.“

Lexikon des Internationalen Films[7]

„So hinreißend Chihiros Reise ins Zauberland auch ist, er wirkt wie ein Schlusspunkt, fast wie ein Epitaph. Schöner, ja vollkommener können die klassischen Muster nicht eingesetzt werden. Es gibt allerdings noch eine Hoffnung: dass Hayao Miyazaki noch weitere Schlusspunkte setzen wird.“

TAZ[8]

Erfolg und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Chihiros Reise ins Zauberland ist nicht nur der größte Einspielerfolg aller Zeiten in Japan (Einnahmen: umgerechnet 229,6 Millionen US-Dollar[9]), sondern hat auch zahlreiche internationale Preise gewonnen.

Auszeichnungen (Auswahl)

2002

2003

2004

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stand: Ende 2004
  2. Debate produces list of films that children should see. British Film Institute, abgerufen am 29. November 2009.
  3. Chihiros Reise ins Zauberland. Universum Film GmbH, abgerufen am 8. Dezember 2013.
  4. Wieland Wagner:  Disney belügt Kinder. In: Der Spiegel. Nr. 25, 2003, S. 192 (Interview mit Hayao Miyazaki, online).
  5. Roger Ebert: Spirited Away. In: Chicago Sun-Times. 20. September 2002. (abgerufen am 15. Februar 2008)
  6. Jens Balzer: Als man auf den Wandel noch hoffte. In: Berliner Zeitung, 18. Juni 2003, S. 9.
  7. Chihiros Reise ins Zauberland im Lexikon des Internationalen Films
  8. Martin Zeyn: Götter, Geister und Dämonen. In: taz, 19. Juni 2003
  9. Spirited Away (2002) – International Box Office Results Box Office Mojo