Christian Neureuther (Skirennläufer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christian Neureuther Ski Alpin
Christian Neureuther.jpg
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 28. April 1949
Geburtsort Garmisch-Partenkirchen
Karriere
Disziplin Slalom, Riesenslalom
Verein SC Partenkirchen
Status zurückgetreten
Karriereende Februar 1981
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 1969
 Weltcupsiege 6
 Gesamtweltcup 4. (1972/73)
 Riesenslalomweltcup 8. (1970/71)
 Slalomweltcup 2. (1972/73, 1973/74)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Slalom 6 6 8
 

Christian Neureuther (* 28. April 1949 in Garmisch-Partenkirchen, Deutschland) ist ein ehemaliger deutscher Skirennläufer. Er war auf den Slalom spezialisiert und gewann in dieser Disziplin sechs Weltcuprennen.

Biografie[Bearbeiten]

Neureuther, der Sohn eines Arztes, begann nach seinem Schulabschluss mit dem Medizinstudium. Dieses gab er jedoch aufgrund der vielen Unterbrechungen durch das Skifahren sehr bald auf. 1968 machte er als 18-Jähriger erstmals durch sportliche Erfolge Schlagzeilen, mit dem vierten Platz im Abfahrtslauf bei den Deutschen Meisterschaften. Ein Jahr später errang er im Riesenslalom seinen ersten von insgesamt zwölf Meistertiteln. Im Slalom gewann er zwischen 1974 und 1978 fünfmal in Serie.

Im Winter 1969/70 nahm Neureuther erstmals am Skiweltcup teil und schaffte bereits am 11. Dezember 1969 im Riesenslalom von Val-d’Isère seine erste Top-Ten-Platzierung. Als größte Nachwuchshoffnung des Deutschen Skiverbandes kam er in der darauf folgenden Zeit mit dem Druck, gewinnen zu müssen, nicht zurecht. In aussichtsreichen Rennen stürzte er immer öfter und kam daher zu seinem bekannten Spitznamen „Sturzreuther“. Sein erstes Podestergebnis folgte am 30. Januar 1971 beim Slalom in Mégève mit Rang 3.

Nach einer erfolglosen Olympiasaison stieß Neureuther im Winter 1972/73 in die Weltspitze vor. In einem der schwersten Slaloms im gesamten Weltcupprogramm, dem Lauberhornslalom von Wengen, fuhr er am 14. Januar 1973 zum ersten Weltcupsieg. Eine Woche später stand er erneut zuoberst am Podest, als er am 21. Januar in Megève siegte. Ende der Saison belegte er im Gesamtweltcup den vierten Platz. Enttäuschend für ihn war dann der fünfte Platz bei den Olympischen Spielen 1976.

Die Saison 1979/80 verlief dann nochmals recht erfolgreich, obwohl er bei den Olympischen Winterspielen 1980 ebenfalls keine Medaille erringen konnte. Damals mittlerweile 30 Jahre alt, erreichte er nochmals den dritten Rang in der Slalom-Weltcupwertung. Am Ende dieser Saison erklärte Neureuther den Rücktritt vom aktiven Sport. Allerdings kam es zu einem kurzen Comeback, als er am 10. Januar 1981 beim Slalom in Garmisch-Partenkirchen antrat, wo er Rang 6 belegte.

Neureuther ist als Ski-Alpin-Experte seit den Olympischen Winterspielen von Nagano als Co-Moderator für die ARD tätig. Seit 7. Juni 1980 ist er mit der ebenfalls erfolgreichen Skirennläuferin Rosi Mittermaier verheiratet. Sie haben zwei erwachsene Kinder, Ameli und Felix Neureuther. 2007 wurde ihm der Bayerische Sportpreis in der Kategorie „Hochleistungssportler Plus“ verliehen.

Sein Urgroßvater ist der Maler Eugen Napoleon Neureuther, nach dem in der Münchner Maxvorstadt die Neureutherstraße benannt ist. Neureuther war ab 1980 auch Mitglied der Jury in der Fernsehsendung Dalli Dalli, wo er den Platz von Ekkehard Fritschs Nachfolger Georg Lohmeier einnahm.[1]

Erfolge[Bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Weltcupwertungen[Bearbeiten]

  • Saison 1970/71: 8. Gesamtwertung, 6. Slalomwertung, 8. Riesenslalomwertung
  • Saison 1972/73: 4. Gesamtwertung, 2. Slalomwertung
  • Saison 1973/74: 9. Gesamtwertung, 2. Slalomwertung
  • Saison 1974/75: 7. Slalomwertung
  • Saison 1975/76: 6. Slalomwertung
  • Saison 1976/77: 9. Slalomwertung
  • Saison 1978/79: 3. Slalomwertung
  • Saison 1979/80: 3. Slalomwertung

Weltcupsiege[Bearbeiten]

Neureuther errang insgesamt 20 Podestplätze, davon 6 Siege

Datum Ort Land Disziplin
14. Januar 1973 Wengen Schweiz Slalom
21. Januar 1973 Megève Frankreich Slalom
5. Januar 1974 Garmisch-Partenkirchen Deutschland Slalom
20. Januar 1974 Wengen Schweiz Slalom
9. Januar 1979 Crans-Montana Schweiz Slalom
21. Januar 1979 Kitzbühel Österreich Slalom

Ausserdem kam er auf 33 weitere Platzierungen in den ersten Zehn (davon 27 im Slalom).

Sonstiges[Bearbeiten]

  • 12 deutsche Meistertitel:
    • Riesenslalom: 1969, 1970, 1973, 1975
    • Slalom: 1971, 1972, 1974, 1975, 1976, 1977, 1978
    • Kombination: 1970

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Christian Neureuther – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.wunschliste.de/serie/dalli-dalli