Dave Evans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Sänger Dave Evans, für den Gitarristen siehe The Edge, für den Autorennfahrer siehe Dave Evans.
Dave Evans (Mitte) am Mikrofon

Dave Evans (* 8. November 1952 in London) war der erste Sänger von AC/DC.

Karriere[Bearbeiten]

Nachdem er sich – durch eine Zeitungsanzeige im Sydney Herald auf die Band aufmerksam geworden – bei den Bandmitgliedern, bestehend aus Malcolm und Angus Young, Bassist Larry Van Kriedt und Drummer Colin Burgess vorstellte, wurde er bald als Leadsänger der Gruppe ausgewählt. Er blieb allerdings nur neun Monate Mitglied, bevor er von Malcolm Young im September 1974 gefeuert wurde, da Evans der restlichen Band zu eigensinnig war und so auf manchen Konzerten aus nicht nachvollziehbaren Gründen nicht auftreten wollte.

Dadurch sang Bon Scott bei der Band vor; er war ebenfalls durch eine Annonce auf die Band aufmerksam geworden. Weil sein rauer Gesang den anderen Musikern gefiel, wurde Evans durch Bon Scott ersetzt.

Evans hat verschiedene Soloalben veröffentlicht, von denen allerdings keines besonders erfolgreich war. 2006 erschien sein Soloalbum Sinner, auf dem er und seine Band klanglich an AC/DC erinnern. Das Cover wurde mit dem Hinweis „Founding Member of AC/DC and original Lead Singer“ („Mitbegründer und erster Sänger von AC/DC“) versehen.

2013 arbeitet er mit Chris Appleton (Absolva, The Fury UK, Bruder des Iced Earth-Bassisten Luke Appleton) erneut an einem Soloalbum. [1]

Diskographie[Bearbeiten]

Mit AC/DC[Bearbeiten]

  • Can I Sit Next to You Girl?/Rockin' in the Parlour, Single (1974)

Mit Rabbit[Bearbeiten]

  • Rabbit (1976)
  • Too Much Rock 'n' Roll (1976)

Thunder Down Under[Bearbeiten]

  • Thunder Down Under (1986)

Soloalben[Bearbeiten]

  • Hell of a Night (2001)
  • Sinner (2006)
  • Judgement Day (2008)

Mit Nitzinger[Bearbeiten]

  • Revenge (2013)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://blabbermouth.net/news.aspx?mode=Article&newsitemID=192589

Weblinks[Bearbeiten]